Attis
Attis tanzend, mit asiatisch geknüpftem Beingewand.

Attis (griechisch Ἄττις, von phrygisch attis, „schöner Knabe“ und/oder attagus, „Bock“) ist in der griechischen und phrygischen Mythologie der Sohn der Flussnymphe Nana, den sie aus dem Samen eines Mandelbaumes empfing.

Aufgrund des phrygischen Ursprungs der Erzählungen über Attis und deren Übernahme in das griechische wie auch lydische Erzählungsgut gibt es mehrere Versionen seiner Geschichte – und eine Vorgeschichte:

Der Mandelbaum entstand nämlich aus dem Blut, das mit der Entmannung des zweigeschlechtlichen Wesens Agdistis zur Erde fiel bzw. aus dessen männlichem Geschlechtsorgan, das es sich selbst ausgerissen hatte, als dieses von Dionysos mit einem aus Haar geflochtenen Seil an einen Baum gebunden worden war. Nana fiel eine Frucht des rasch aufgewachsenen Baumes in den Schoß, welche sie darin barg, und wurde zur Strafe für dieses „ungebührliche Verhalten“ von ihrem Vater, dem Flussgott Sangarios, eingesperrt, um hungers zu sterben. Die Große Mutter Kybele – wie Agdistis nach der Entmannung nun auch bezeichnet wurde - versorgte sie jedoch mit Früchten und Götterspeise, bis sie Attis zur Welt brachte. Dieser wurde allerdings von Sangarios nach seiner Geburt ausgesetzt, von einem Ziegenbock mit Bocksmilch aufgezogen und wuchs zu einem wunderschönen Jüngling heran.

Attis mit wallendem Haupthaar als Sonnenjüngling.

In diesen verliebte sich nun Agdistis/Kybele mit ganzer Leidenschaft. Als Attis die Tochter des Midas, des Königs von Pessinus, heiraten sollte, erschien Agdistis/Kybele bei der Hochzeit und trieb Attis in den Wahnsinn, so dass er sich selbst entmannte. Aus dem Blut, das dabei zu Boden tropfte, entstanden Veilchen. Attis selbst überlebte im Gegensatz zu Agdistis seine Entmannung nicht oder aber verwandelte sich in die Pinie, unter der er diesen Akt mit dem Ruf „Dir, Agdistis!“ begangen hatte.

Als Kybele von Gram und Reue erfüllt, ihre Trommel schlagend, durch Phrygien zog, folgte eine Hungersnot, woraufhin ein Orakel von den Phrygiern um Rat gefragt wurde. Diese mussten nun Attis bestatten und Kybele als ihre Gottheit annehmen, wobei als Priester Kybeles nur Eunuchen zugelassen waren, um das Gedenken an Attis zu wahren. Kybele soll Attis dann wieder vom Tode erweckt haben und gemeinsam mit diesem in ganz Phrygien verehrt worden sein.

Nach anderen Versionen konnte Zeus auf die Bitten Agdistis/Kybeles, den Jüngling wieder zum Leben zu erwecken, nur dafür sorgen, dass sein Körper nicht verweste, seine Haare immer weiter wuchsen und sein kleiner Finger beweglich blieb. Zum Sinn des Mythos s. Kybele.

Im römischen Totenkult wurde Attis zur Symbolisierung der Trauer um die Verstorbenen auf Grabsteinen abgebildet.

Literatur

  • Hugo Hepding: Attis, seine Mythen und sein Kult, Giessen 1903
  • Karl Kerényi: Die Mythologie der Griechen – Die Heroen-Geschichten, München (dtv) 1992 (ISBN 3-423-30031-0)
  • Michael Grant und John Hazel: Lexikon der antiken Mythen und Gestalten, München (dtv) 1980 (ISBN 3-423-32508-9)
  • Maarten J. Vermaseren: Der Kult der Kybele und des Attis im römischen Germanien, Stuttgart 1979

Weblinks

 Commons: Attis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Attis — (sometimes written as Atys ) was Cybele s lover, [Compare Semele and Endymion, Aphrodite and Adonis.] eunuch attendant, and driver of her lion driven chariot. He was driven mad by her and castrated himself.Attis was originally a local semi deity… …   Wikipedia

  • Attis — (a. Geogr.), Stadt in Phrygien, angeblicher Geburtsort des Attis (Atis), od. Atys, s.d …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Attis — {{Attis}} Ein schöner Knabe aus Phrygien, für den die Göttin Kybele* in platonischer Liebe schwärmte. Er schwor, für immer Knabe bleiben zu wollen, und sagte: »Wenn ich meinen Schwur breche, soll diese Liebschaft meine letzte sein.« Tatsächlich… …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Attis — (Atys), ein in Phrygien einheimisches, mit dem Kulte der Kybele Agdistis verbundenes mythisches Wesen. Nach der Sage von Pessinus in Phrygien entsprießt aus dem Blute des von den Göttern aus Furcht vor seiner Riesenkraft entmannten Sohnes der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Attis — Attis, phrygisches Götterwesen von wunderbarer Geburt, Geliebter und steter Begleiter der Göttermutter Kybele. Sie schlug ihn nach dem Mythus aus Eifersucht mit Wahnsinn, in dem A. sich selbst entmannte. Sein Sterben und Wiederauferstehen wurde… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Attis —  Pour l’article homophone, voir Atys. Buste d Attis portant le bonnet phrygien, IIe siècle ap. J. C., Cabinet des médailles de …   Wikipédia en Français

  • Attis — At·tis (ătʹĭs) n. Greek Mythology A Phrygian man, the consort of Cybele, whom the goddess out of sexual jealousy drove mad, whereupon he castrated himself and died.   [Greek Attis, of Phrygian origin.] * * * Mythical consort of the Great Mother… …   Universalium

  • Attis — Ạttis,   griechischer Mythos: ein schöner Hirte, den Kybele liebte und zur Strafe für die Verletzung des ihr gegebenen Keuschheitsversprechens in Raserei versetzte, sodass er sich entmannte. In dem von entmannten Priestern gefeierten… …   Universal-Lexikon

  • Attis — ► MITOLOGÍA Dios griego de la fecundidad y de la fertilidad. (Áttēs) ► (s. XVI a C) Rey de Lidia. Fue el fundador de la dinastía de los Atiadas …   Enciclopedia Universal

  • ATTIS — American Telephone and Telegraph Information Systems (AT&T Division) …   Acronyms

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”