Pleonasmus

Ein Pleonasmus (griech. πλεονασμóς pleonasmós „Überfluss“) ist eine rhetorische Erscheinung, bei der innerhalb einer Wortgruppe eine bestimmte Bedeutung mehrfach auf unterschiedliche Weise (oft mit verschiedenen Wortarten, etwa Adjektiv/Substantiv) zum Ausdruck gebracht wird oder bei der Ausdrucksmittel verwendet werden, die keine zusätzliche Information beisteuern (verbale Redundanz). Geschieht dies bewusst, kann es sich um eine epithetische rhetorische Figur handeln: Der Pleonasmus wird dann zur Verstärkung, Verdeutlichung oder besonderen Hervorhebung des Gesagten verwendet („kaltes Eis“; „mit meinen eigenen Händen angefasst“). Feststehende Wendungen mit pleonastischem Charakter entstehen, wenn einer der Bestandteile (etwa ein ungebräuchliches Wort oder ein Fremdwort) seine ursprüngliche Bedeutung verliert und der Ausdruck zur Verdeutlichung um ein bedeutungsgleiches Element ergänzt wird („Fußpedal“; „Bauchgefühl“). Je weniger die ursprüngliche Bedeutung dem Sprecher zugänglich ist, desto weniger kann der Gesamtausdruck schließlich als Pleonasmus bezeichnet werden. Pleonastische Wortschöpfungen ohne ausdrücklich beabsichtigten rhetorischen Hintergrund gelten als schlechter Sprachstil oder Stilblüten.

Das Gegenteil des Pleonasmus ist die Ellipse.[1] Pleonasmus und Tautologie werden häufig synonym verwendet.

Inhaltsverzeichnis

Beispiele für Pleonasmen

aus rhetorischen Gründen
runde Kugel, weibliche Bundeskanzlerin, schwarzer Rappe, alter Greis
feststehende Ausdrücke
Düsenjet (engl. ‚Jet‘ = Düse, Strahl), Pulsschlag (lat. ‚pulsus‘ = Schlag), Rückantwort, La-Ola-Welle (span. ‚la ola‘ = die Welle), Chiffrenummer (franz. ‚chiffre‘ = Ziffer), klammheimlich (lat. ‚clam‘ = heimlich), Rückstau, Glasvitrine (Vitrine „gläserner Schaukasten oder -schrank“ von lat. ‚vitrum‘ = Glas), Cuttermesser (engl.‚to cut‘ = schneiden), auseinanderklaffen, vorprogrammieren, persönliche Anwesenheit, jüdische Synagoge, Fußpedal, runder Kreis, Rückerinnerung, stillschweigend, schlussendlich.
als Steigerung nicht mehr steigerbarer, absoluter Adjektive
Ein Beispiel hierfür ist die Redewendung „am optimalsten wäre …“, obgleich das Wort optimal bereits das Bestmögliche unter den gegebenen Voraussetzungen bedeutet und folglich keine weitere Steigerung mehr möglich ist (ähnlich bei ideal). Dieser Umstand ist auch häufig beim Wort einzig anzutreffen (Sie ist die Einzigste, welche …) sowie beim Wort kein („in keinster Weise“ statt „in keiner Weise“). Weitere Beispiele sind der häufig in Arbeitszeugnissen verwendete Ausdruck „zu unserer vollsten Zufriedenheit“ oder die verbreitete Floskel „im wahrsten Sinne des Wortes“.
stilistisch auffällig
tote Leiche, Einzelindividuum (Individuum „Einzelwesen“), Haarfrisur, zusammenaddieren, Essensgericht, manuelle Handarbeit, Mitbeteiligung und offizielle Amtssprache (lat. officium „Amt“). Daneben gibt es redundante Akronyme wie PIN- oder ISBN-Nummer, LCD-Display, HIV-Virus, SMS-Service, IT-Technik oder ABM-Maßnahme.
manchmal werden Formulierungen verwendet, die je nach Kontext Pleonasmen bilden können
nasser Regen, alter Greis, großer Riese, kleiner Zwerg (bei einer Relation zu anderen Zwergen handelt es sich um keinen Pleonasmus), kleiner Obolus (Obolus [griech.] „kleine Geldspende“), politische Partei (sofern aus dem Kontext schon der politische Charakter der Partei offensichtlich ist), radioaktives Uran, seltene Ausnahmeerscheinung
etymologisch, jedoch nicht mehr in der heutigen Bedeutung
Ziffer Null (das arabische al cifr, von dem dieser Ausdruck stammt, bedeutet einfach nur „die Null“), Volksdemokratie (demos [griech.] „Volk“; jedoch ist eine Volksdemokratie etwas anderes als eine Demokratie), Guerilla-Krieg (guerra, guerrilla [span.] „Krieg“, „kleiner Krieg“)

Das häufig genannte Beispiel „weißer Schimmel“ wird manchmal als nicht treffend bezeichnet, da die als Schimmel bezeichneten Pferde nicht von Geburt an ein weißes Fell haben.

Grammatischer Pleonasmus

In der Linguistik werden auch Partikeln als Pleonasmen bezeichnet, die keinen Bedeutungsinhalt haben und oft nur eine pragmatische Funktion erfüllen:

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Pleonasmus – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Gero von Wilpert, Sachwörterbuch der Literatur. 4. erw. Aufl. Kröner, Stuttgart 1964, S. 515
  2. Arthur Schnitzler - Der Reigen - Der junge Herr und die junge Frau bei Spiegel-Online - Kultur

Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pleonasmus — (v. gr.), 1) Vermehrung, Vergrößerung, Überfüllung; 2) als rhetorische Figur, überflüssiger, d.h. zwar zur Deutlichkeit nicht unentbehrlicher, dieselbe aber doch unterstützender Ausdruck, um den Gedanken anschaulicher u. bezeichnender zu machen,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pleonasmus — (griech.), Überfluß, das Nebeneinander gleichbedeutender Wörter, so daß derselbe Begriff oder Gedanke doppelt oder mehrfach zum Ausdruck gebracht wird, z. B. alter Greis, schwarzer Rappe etc. Als rhetorische Figur dient der P. zu Vermehrung des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pleonasmus — (grch.), zur Deutlichkeit nicht notwendige, aber dieselbe unterstützende Wortfülle; pleonástisch, mit Wortüberfluß …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Pleonasmus — Pleonasmus, in der Rede der Gebrauch von überflüssigen Worten, in so fern dieselben das Vorhergesagte nur wiederholen, z. B.: »Sie hatte einen schlanken Wuchs und eine seine Taille.« …   Damen Conversations Lexikon

  • Pleonasmus — Pleonasmus, aus dem Griech., Ueberfluß, rhetorische Figur, der Gebrauch gleichbedeutender od. dem Begriffe nach schon vorhandener Wörter od. Phrasen, in der Regel ein Fehler …   Herders Conversations-Lexikon

  • Pleonasmus — Tautologie; Doppelaussage; Redundanz * * * Ple|o|nạs|mus 〈m.; , nạs|men; Rhet.〉 Ausdruck, dem ein überflüssiger Zusatz (als Stilmittel od. Stilfehler) beigefügt ist, z. B. weißer Schimmel, alter Greis, mit meinen eigenen Augen; →a. Tautologie… …   Universal-Lexikon

  • Pleonasmus — Ple·o·nạs·mus der; , Ple·o·nas·men; Ling, Lit; ein Ausdruck, in dem zwei Wörter, meist ein Adjektiv und ein Substantiv, etwas doppelt ausdrücken: Der Ausdruck ,,weißer Schimmel ist ein Pleonasmus, denn Schimmel sind immer weiß || hierzu… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Pleonasmus — См. pleonasmo …   Пятиязычный словарь лингвистических терминов

  • Pleonasmus — Ple|o|nạs|mus 〈m.; Gen.: , Pl.: nạs|men; Rhet.〉 rhetor. Figur, bei der ein Wort hinzugefügt wird, dessen Bedeutung schon in dem Hauptwort enthalten ist, z. B. alter Greis; Syn. Abundanz (3) [Etym.: <grch. pleon »mehr«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Pleonasmus — Ple|o|nas|mus der; , ...men <über spätlat. pleonasmos aus gr. pleonasmós »Überfluss, Übermaß« zu pleonázein »Überfluss haben, reichlich vorhanden sein«> überflüssige Häufung sinngleicher od. sinnähnlicher [nach der Wortart verschiedener]… …   Das große Fremdwörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”