Augstberg

f1

Augstberg
Höhe 849 m ü. NN
Lage Baden-Württemberg, Deutschland
Gebirge Schwäbische Alb
Geographische Lage 48° 17′ 50″ N, 9° 16′ 36″ O48.2973055555569.2766111111111849Koordinaten: 48° 17′ 50″ N, 9° 16′ 36″ O
Augstberg (Baden-Württemberg)
Augstberg
Gestein Weißer Jura

Der Augstberg ist ein Berg der Schwäbischen Alb. Mit 849 m ü. NN bildet die bewaldete, aus Riffkalken des Weißjuras (Kimmeridgium) bestehende Kuppe die höchste Erhebung des Stadtgebiets von Trochtelfingen.

Aussichtsturm

Augstbergturm

Auf dem höchsten Punkt des Bergs befindet sich der Augstbergturm, ein 28 Meter hoher Aussichtsturm des Schwäbischen Albvereins. Ein 1894 an dieser Stelle errichtetes, 15 Meter hohes hölzernes Aussichtsgerüst wurde 1898 durch ein Unwetter beschädigt, daraufhin verstärkt und auf 22 Meter erhöht. 1910 brachte ein Herbststurm das Gerüst zum Einsturz. Der heutige Turm, eine siebengeschossige Holzkonstruktion auf Stahlbetonfundament, wurde im Mai 1963 eingeweiht. Er ist täglich geöffnet.

Der Gegensatz zwischen Kuppen- und Flächenalb prägt die Rundsicht. Die Grenze der beiden Landschaften, die Klifflinie des Molassemeers, verläuft rund 3 km südlich des Augstbergs. Nach Norden überblickt man das Hügelhochland der Reutlinger und Münsinger Alb. Im Südwesten sind die Höhen beidseits des Laucherttals zu sehen, im Südosten die zur Donau abfallende Zwiefalter Alb. Bei guter Fernsicht erscheinen im Süden die Alpen vom Berner Oberland bis zum Watzmann.

Literatur

  • Schwäbischer Albverein, Ortsgruppe Trochtelfingen-Steinhilben (Hrsg.): Rund um den Augstbergturm. 1963.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augstbergturm — f1 Augstberg Höhe 849 m ü. NN Lage Baden Württemberg, Deutschland Gebirge Schwäbische Alb …   Deutsch Wikipedia

  • Urdensee — Blick vom Hörnligrat auf Urdensee, Urdenfürggli und Parpaner Schwarzhorn Geographische Lage Tschiertschen, (Graubünden, Schweiz) …   Deutsch Wikipedia

  • Plattenhorn — Nordgrat mit Erzhorn (links) Höhe 2 55 …   Deutsch Wikipedia

  • Jura, deutscher — Jura, deutscher, Scheidegebirge zwischen der schwäbisch bayrischen Hochebene und dem schwäbisch fränkischen Terrassenland, bildet die nordöstliche Fortsetzung des französisch schweizerischen Jura (s. S. 382), beginnt in der Gegend der Aaremündung …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”