August Bomhard

August Bomhard (* 7. November 1787 in Schmalfelden; † 23. Juli 1869 in Augsburg) war Pfarrer bei St. Jakob und Dekan in Augsburg, sowie Kirchenrat und Ehrendoktor der Universität Erlangen. Er war einer der gewaltigsten Prediger seiner Zeit und Vertreter der Erlanger Theologie, die sich gegen den Rationalismus wandte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Georg Christian August Bomhard wurde als Sohn eines Pfarrers geboren und besuchte ab 1802 das Gymnasium in Ansbach, um nach dem Erwerb des Abiturs im Alter von 17 Jahren das Theologiestudium in Erlangen aufzunehmen. Nach seiner Ordination in Nürnberg trat er 1815 seine erste Pfarrstelle in Laubenzedel an.

Sein Ruf als faszinierender Prediger eilte ihm bald voraus, weswegen er vom bayerischen König 1824 als Pfarrer bei St. Jakob in Augsburg eingesetzt wurde. Seine beeindruckenden Predigten ließen „aus allen Teilen der Stadt Menschen jeden Standes und Alters“ (Sperl) in der Jakobskirche zusammenströmen.

Eine Versetzung ins Oberkonsistorium nach München und damit den Posten des königlichen Hofpredigers lehnte Bomhard 1829 ab. 1840 wurde er zum Dekan ernannt und nahm zudem Einfluss auf das Augsburger Bildungswesen; außerdem nahm er auf Generalsynoden der Evangelisch-lutherischen Landeskirche in Bayern als Abgeordneter Teil.

1849 wurde er zum Ehrendoktor der Universität Erlangen ernannt und vom bayerischen König ausgezeichnet; u. a. erhielt er den Titel eines Kirchenrats.

1866 musste Dr. August Bomhard seine Ämter gesundheitsbedingt niederlegen; er starb am 23. Juli 1869 in Augsburg.

Wirken

Bomhard war glühender Verfechter eines traditionellen Protestantismus und kämpfte mit seinen Predigten vehement gegen die auch in der Kirche aufstrebenden rationalistischen Tendenzen. In seiner Frühzeit als Pfarrer wurde er oft in die Ecke der „Mystiker“ und „Dunkelmänner“ gestellt, „die für eine aufgeklärte Stadtbevölkerung nicht paßten und höchstens bei den Bauern draußen ihr seltsames Wesen treiben durften“ (Sperl).

Dass dem nicht so war, zeigte sein allsonntägliches Publikum in Augsburg, das beständig wuchs und sogar in Konkurrenz zu den katholischen Gottesdiensten in der Umgebung trat. Bomhard und seine Gleichgesinnten befürchteten durch den Rationalismus eine Sinnentleerung des Glaubens und trat mit seiner schlagkräftigen, zum Pietismus neigenden Theologie dagegen an. Er gab eine Sammlung seiner Predigten heraus und engagierte sich stark im Homiletisch-liturgischen Correspondenzblatt.

Ähnlich Luther sprach Bomhard die Sprache des einfachen Volkes und verwendete in seinen stets auswendig vorgetragenen Predigten gewaltige und geistvolle Sinnbilder und Vergleiche, wodurch er auch das protestantische Stadtpatriziat zu fesseln wusste.

Familie

Bomhard war zwei Mal verheiratet: 1824 heiratete er Jeanette Braun (1789−1839), nach deren Tod 1841 Felizitas Freiin von Tröltsch (1808−1861) aus dem Augsburger Patriziat.

Sein Enkelsohn Dr. August Sperl schrieb eine umfassende Biografie Bomhards.

Das Familiengrab der Bomhards befindet sich auf dem Protestantischen Friedhof Augsburg.

Literatur

  • Sperl, August: D. Georg Christian August Bomhard, München 1890.
  • Pfarramt St. Jakob Augsburg (Hg.): St. Jakob 650 Jahre. Eine Kirche und ihr Stadtteil, Augsburg 2005.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Sperl — (* 5. September 1862 in Fürth; † 7. April 1926 in Würzburg) war ein deutscher Archivar, Historiker und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Werke (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Bomhard — ist der Familienname folgender Personen: Adolf von Bomhard (1891–1976), deutscher Generalleutnant der Polizei, Bürgermeister von Prien am Chiemsee, SS Gruppenführer Allan R. Bomhard (* 1943), amerikanischer Linguist August Bomhard (1787–1869),… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard von Bomhard — Eduard Peter Apollonius Ritter von Bomhard (* 2. Oktober 1809 in Bayreuth; † 30. September 1886 in München) war ein königlich bayerischer Politiker und von 1864 bis 1867 Justizminister des Königreichs Bayern. Inhaltsverzeichnis 1 Lebenslauf 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst von Bomhard — Das Reichsgerichtsgebäude in Leipzig Ernst Theresius Moritz Bernhard von Bomhard (Adelsprädikat 1837) (* 15. Februar 1833 in Waischenfeld; † 2. Dezember 1912 in Berlin Grunewald) war Senatspräsident am Reichsgericht in Leipzig. Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bom–Boq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ettenhausen (Schrozberg) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Leuzendorf (Schrozberg) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Riedbach (Schrozberg) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Augsburg — In dieser Liste werden die Persönlichkeiten mit Bezug zur Stadt Augsburg aufgeführt. Inhaltsverzeichnis 1 Söhne und Töchter der Stadt 1.1 bis 19. Jahrhundert 1.2 19. Jahrhundert 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Theodor Krafft — Karl Krafft Karl Theodor Gustav Julius Krafft (* 4. Juli 1804 in Dinkelsbühl; † 9. Januar 1878 in Regensburg) war deutscher Kirchenrat und Doktor der Philologie. Im Jahre 1877 wurde ihm die Ehrenbürgerwürde der Stadt Regensburg verliehen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”