August Breithaupt

Johann Friedrich August Breithaupt (* 18. Mai 1791 in Probstzella; † 22. September 1873 in Freiberg) war ein deutscher Mineraloge.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Darstellung am „Werner-Bau“ in Freiberg
Gedenktafel an seinem Wohnhaus in Freiberg

August Breithaupt wurde 1791 in Probstzella bei Saalfeld/Saale geboren. Von 1809 bis 1811 studierte er in Jena; danach ging er an die Bergakademie Freiberg, um bei Abraham Gottlob Werner seine Studien fortzusetzen. In Freiberg schloss er sich der Landsmannschaft Montania, dem späteren Corps Montania, an.[1]

1813 wurde er Lehrer für Mineralogie an der Freiberger Bergschule und Leiter der Sammlungen der Bergakademie. Nach Werners Tod (1817) übernahm Breithaupt dessen Mineralogievorlesungen, bis Friedrich Mohs ihn 1818 ablöste.

Als Mohs 1826 Freiberg verließ, erhielt August Breithaupt die Professur für Mineralogie, die er bis 1866 bekleidete.

Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit förderte Breithaupt den Abbau von Steinkohle im Zwickauer Raum. Gemeinsam mit dem Bergrat Carl Amandus Kühn und den Bankiers Carl und Gustav Harkort gründete er 1840 den Erzgebirgischen Steinkohlen-Aktienverein.

Im Jahre 1849 veröffentlichte August Breithaupt sein Werk "Die Paragenesis der Mineralien". Bei seinen Studien über die Eigenschaften und Vorkommen von Mineralen hatte er entdeckt, dass bestimmte Minerale immer wieder gemeinsam auftreten. Die Begründung der Paragenesenlehre, die von großer Bedeutung für die Lagerstättenkunde und den Bergbau ist, gilt als seine bedeutendste Leistung als Wissenschaftler.

Er entdeckte und beschrieb über 40 neue Minerale. Für die Bestimmung von Kristallsystemen führte er Bezeichnungen wie tetragonal, hexagonal und rhombisch ein. Er führte etwa 4.500 Dichtebestimmungen durch.

August Breithaupt war Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Gesellschaften, viele Ehrungen wurden ihm zuteil. Im Jahr 1853 wurde er zum Bergrat und 1863 zum Oberbergrat ernannt. Wilhelm Ritter von Haidinger benannte 1859 das Mineral Antimonnickel (NiSb) Breithauptit. 1872 wurde Breithaupt Ehrenbürger der Stadt Zwickau.

In den letzten Lebensjahren litt er unter einem schweren Augenleiden, das ihn schließlich erblinden ließ. Eine Augenoperation im Sommer 1873 blieb ohne Erfolg. Er starb am 22. September 1873 in Freiberg, wo ihm zu Ehren eine Straße seinen Namen trägt.

Breithaupt war der Vater von Hermann Theodor Breithaupt und der Onkel von Clemens Winkler.

Schriften

  • Über die Aechtheit der Kristalle (1815)
  • Kurzcharakteristik des Mineralsystems (1820)
  • Die Bergstadt Freiberg im Königreich Sachsen (1826)
  • Vollständiges Handbuch der Mineralogie (3 Bde., 1836-47)
  • Die Paragenesis der Mineralien (1849)

Literatur

  • Hans Jürgen Rösler: August Breithaupt – sein Leben und Werk. In: Probleme der Paragenese von Mineralen, Elementen und Isotopen, Teil 1. – 1968. – S. 9-25. – (Freiberger Forschungshefte ; C 230)
  • Friedrich August Breithaupt : 1791-1873 ; Professor für Mineralogie an der Bergakademie Freiberg ; eine Bibliographie seiner Veröffentlichungen / zusammengestellt von Sieglinde Hach. Mit einer Einführung von Martin Guntau. - Freiberg (Sachs.) : Wiss. Informationszentrum der Bergakad. Freiberg, 1974.
  • Gisela-Ruth Engewald: Friedrich August Breithaupt (1791-1873) : Mineraloge und Unternehmer. In: Leben und Wirken deutscher Geologen im 18. und 19. Jahrhundert. – Leipzig : Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, 1984. – S. 210-46
  • Wilhelm von Gümbel: Breithaupt, Joh. Friedr. August. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 3, Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 292–294.
  • Bruno Sauer: August Breithaupt. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, S. 577.
  • Cornu F.: A. Breithaupt, seine Bedeutung für Kolloidchemie und Mineralogie. In: Zeitschrift für Chemie und Industrie der Kolloide. 4, 1909, S. 300. doi:10.1007/BF01468181.
  • Peter Lange: "August Breithaupt (1791-1873) - in seiner Heimat fast vergessen. In: Rudolstädter Heimathefte 46, Heft 5/6, S. 111-115.

Einzelnachweise

  1. 100 Jahre Weinheimer Senioren-Convent, S. 138. Bochum, 1963

Weblinks

 Wikisource: August Breithaupt – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Breithaupt — Johann Friedrich August Breithaupt (May 16, 1791 September 22, 1873) was a German mineralogist and professor at Freiberg Mining Academy in Freiberg, Saxony. He received his doctorate at the Universities of Jena and Marburg. He studied under… …   Wikipedia

  • Johann Friedrich August Breithaupt — (* 18. Mai 1791 in Probstzella; † 22. September 1873 in Freiberg) war ein deutscher Mineraloge. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Breithaupt — ist der Familienname folgender Personen: Anita Breithaupt (* 1936), hessische Landtagsabgeordnete (Johann Friedrich) August Breithaupt (1791–1873), deutscher Mineraloge Franz Breithaupt (1880–1945), SS Obergruppenführer, Leiter des Hauptamtes SS… …   Deutsch Wikipedia

  • Breithaupt — is the surname of: * Jim Breithaupt * August Breithaupt (1791–1873) * Louis Orville Breithaupt * Scot Breithaupt …   Wikipedia

  • August Fürchtegott Winckler — Gedenktafel für August Fürchtegott und Kurt Alexander Winkler am Turmhaus des ehemaligen Blaufarbenwerkes Zschopenthal August Fürchtegott Winkler (auch Winckler) (* 18. Dezember 1770 in Zschopenthal; † 9. September 1807) war ein deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • August Fürchtegott Winkler — Gedenktafel für August Fürchtegott und Kurt Alexander Winkler am Turmhaus des ehemaligen Blaufarbenwerkes Zschopenthal August Fürchtegott Winkler (auch Winckler) (* 18. Dezember 1770 in Zschopenthal; † 9. September 1807) war ein deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • August Christian Bartels — (* 9. Dezember 1749 in Harderode; † 16. Dezember 1826 in Wolfenbüttel) war ein deutscher lutherischer Theologe und hoher Kirchenbeamter in Braunschweig. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Breithaupt — Breithaupt, 1) Joachim Justus, Hallescher Pietist, geb. 1658 in Northeim, gest. 16. März 1732 zu Kloster Bergen, lernte in Frankfurt a. M. Spener kennen, ward nach Kiel als Professor der Theologie, 1685 als Hofprediger nach Meiningen und 1687 als …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • August Hermann Francke — (March 22, 1663 ndash; June 8, 1727) was a German Protestant churchman.BiographyBorn at the German city Lübeck, Francke was educated at the gymnasium in Gotha before he studied at the universities of Erfurt and Kiel where he came under the… …   Wikipedia

  • Breithaupt — Breithaupt, 1) Joachim Justus, geb. 1658 zu Nordheim in Hannover, studirte seit 1676 Theologie in Helmstädt, wurde 1680 Conrector in Wolfenbüttel, dann Professor der Homiletik in Kiel, 1685 Hofprediger u. Consistorialrath in Meiningen, 1687… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”