August Ferdinand Häser

August Ferdinand Häser (* 15. Oktober 1779 in Leipzig; † 18. November 1844 in Weimar) war ein deutscher Lehrer, Kantor, Dirigent und Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Häser wurde 1779 als Sohn von Johann Georg Häser (1729–1809) geboren. Als Schüler besuchte er die Nikolaischule und die Thomasschule zu Leipzig. Im Jahr 1802 wirkte er als Kantor. 1806 und 1813 lebte er in Italien. Ab 1817 war er Chorleiter des Weimarer Hoftheaters. Von 1829 an war er Musikdirektor der Herderkirche in Weimar. Er schrieb diverse Requiems und Opern.

Mehrere seiner Brüder sowie seine Schwester Charlotte Henriette Häser (1784–1871) wurden wie der Vater Musiker oder wandten sich der Schauspielerei zu; sein Sohn Heinrich Haeser (1811–1885) wurde Arzt.

Werke (Auszug)

  • Zwölf Gedichte für Sopran und Klavier op. 8, Leipzig 1818
  • Sechs Gesänge für Sopran und Klavier op. 26, Weimar 1826
  • Drei Gesänge für Bass und Klavier op. 28, Berlin 1828
  • Alphonse oder Der Turm im Walde, Libretto Ignaz Franz Castelli, Oper, um 1830
  • Die Kirmes, Libretto Max Seidel, komische Oper in 1 Akt, Weimar 1832
  • Die Neger auf St. Domingo oder Robert und Marie, Libretto Christian Wilhelm Häser nach Victor Hugo, Große Oper in 3 Akten, Weimar 1836

Literatur

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Häser — oder Haeser ist der Familienname folgender Personen: Adolf Häser (* 1903), deutscher Gestapobeamter und SS Führer August Ferdinand Häser (1779–1844), deutscher Lehrer, Kantor, Dirigent und Komponist Charlotte Henriette Häser (1784–1871), deutsche …   Deutsch Wikipedia

  • Häser — Häser, 1) Johann Georg, geb. 11. October 1729, war Universitätsmusikdirector in Leipzig u. st. hier 13. März 1809. 2) Joh. Friedrich, Sohn des Vorigen, geb. 3. Juli 1775 in Leipzig, war Mitglied des Concert u. Theaterorchesters, wo er die Violine …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Johann Georg Häser — (* 11. Oktober 1729 in Gersdorf bei Görlitz; † 15. März 1809 in Leipzig) war ein deutscher Violinist und Musikdirektor. Leben Häser wurde 1729 in der Nähe von Görlitz geboren. Zunächst studierte er Rechtswissenschaften an der Universität Leipzig …   Deutsch Wikipedia

  • Charlotte Henriette Häser — (* 1784; † 1871) war eine deutsche Sopranistin. Seit 1800 trat sie als Sängerin in Leipzig, Dresden, Wien und Italien auf. Sie war die Tochter des Violinisten Johann Georg Häser (1729–1809) und Schwester des Komponisten August Ferdinand Häser… …   Deutsch Wikipedia

  • Haeser — Häser oder Haeser ist der Familienname folgender Personen: August Ferdinand Häser (1779–1844), deutscher Lehrer, Kantor, Dirigent und Komponist Charlotte Henriette Häser (1784–1871), deutsche Sopranistin Heinrich Haeser (1811–1885), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Has–Hau — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Schüler der Thomasschule zu Leipzig — Eine Liste berühmter Schüler der Thomasschule zu Leipzig: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Haeser — (* 15. Oktober 1811 in Rom; † 13. September 1885 in Breslau) war ein deutscher Mediziner. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Kretzschmar — August Ferdinand Hermann Kretzschmar (* 19. Januar 1848 in Olbernhau; † 10. Mai 1924 in Berlin Schlachtensee) war ein deutscher Musikwissenschaftler und schriftsteller und gilt als Begründer der Hermeneutik in der Musik. Kretzschmar war Sohn des… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Zöllner — (* 4. Juli 1854 in Leipzig; † 4. Mai 1941 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Komponist, Dirigent und Librettist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Opern …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”