August Heinrichsbauer

August Heinrichsbauer (* 15. Juni 1890 in Bochum; † unbekannt) war ein deutscher Wirtschaftsjournalist und Lobbyist, er fungierte nach eigener Aussage als Verbindungsmann des Ruhrbergbaus zu Gregor Strasser.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Seit 1920 war Heinrichsbauer Herausgeber des Rheinisch-Westfälischen Wirtschaftsdienstes, einer Publikation, die von vielen Unternehmern gelesen wurde. Ab 1931 gehörte er der Gesellschaft zum Studium des Faschismus an. 1930 und 1931 finanzierte er mit Unternehmensgeldern Studienreisen von Edgar Julius Jung und Hans Reupke nach Italien.[2] Nach dem „Röhm-Putsch“ wurde Heinrichsbauer unter Gestapo-Aufsicht gestellt. Sein enger Freund Walther Funk machte ihn 1940 zum Hauptgeschäftsführer der Südosteuropa-Gesellschaft. 1943 wurde er Hauptgeschäftsführer des Oberschlesischen Berg- und Hüttenmännischen Vereins.

1948 schrieb er das Buch Schwerindustrie und Politik, in dem er die deutsche Industrie gegen den Vorwurf verteidigte, sie hätte der NSDAP zur Macht verholfen.

Schriften

  • Werkvereine und Beamtenfrage, 1918.
  • Politik. Ein Wegweiser durch die Innere und Äussere Politik, 1919.
  • Die Revolution, 1919.
  • Der Sozialismus im Endkampf um die Kommune. Weitere Erfolge der Novemberwahlen?, 1929.
  • Aus. Ruhr und Rhein, 1929.
  • Kommunismus- Sozialismus- Zentrum, 1930.
  • Reisebilder aus dem Amerika Roosevelts, 1935.
  • Harpener Bergbau-Aktien-Gesellschaft 1856–1936. Achtzig Jahre Ruhrkohlen-Bergbau, Essen 1936.
  • Festschrift zur 100 Jahresfeier von Raab Karcher, 1948.
  • Der Ruhrbergbau in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft, Essen 1948.
  • Schwerindustrie und Politik, Essen 1948.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. August Heinrichsbauer: Schwerindustrie und Politik. Essen 1948, S. 51.
  2. Manfred Wichmann: Die Gesellschaft zum Studium des Faschismus in: Werner Röhr (Hrsg.): Bulletin für Faschismus- und Weltkriegsforschung 31/32, Berlin 2008, S. 93.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrichsbauer — ist der Familienname folgender Personen: August Heinrichsbauer (1890 ?), deutscher Wirtschaftsjournalist und Lobbyist Johannes Heinrichsbauer (1888 1956), katholischer Pfarrer Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Heinrichsbauer — (* 19. August 1888 in Borbeck, heute Essen; † 29. August 1956 in Mülheim an der Ruhr) war ein katholischer Pfarrer und Gegner des NS Regimes. Leben Johannes Heinrichsbauer wuchs als Sohn eines Bergmanns und ältestes von insgesamt zehn Kindern in… …   Deutsch Wikipedia

  • Gregor Straßer — Gregor Strasser (1928), Aufnahme aus dem Bundesarchiv Gregor Strasser, andere Schreibweise auch Straßer (* 31. Mai 1892 in Geisenfeld; † 30. Juni 1934 in Berlin) war ein deutscher Politiker der NSDAP …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bergbauverein — Der Verein um 1903 Der Verein um 1913 …   Deutsch Wikipedia

  • Verein für die bergbaulichen Interessen — Der Verein um 1903 Der Verein um 1913 …   Deutsch Wikipedia

  • Gregor Strasser — (1928), Aufnahme aus dem Bundesarchiv Gregor Strasser, andere Schreibweise auch Straßer (* 31. Mai 1892 in Geisenfeld; † 30. Juni 1934 in Berlin) war ein deutscher Politiker (NSDAP) …   Deutsch Wikipedia

  • Verein für die bergbaulichen Interessen im Oberbergamtsbezirk Dortmund — Verwaltungsgebäude um 1903, erbaut von Eduard Linse …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Bochum — Die folgende Liste beschäftigt sich mit Persönlichkeiten der Stadt Bochum. Inhaltsverzeichnis 1 In Bochum geborene Persönlichkeiten 1.1 vor 1860 1.2 1860–1890 1.3 …   Deutsch Wikipedia

  • Max Winkler (NSDAP) — Max Winkler (* 7. September 1875 in Karrasch im Landkreis Rosenberg in Westpreußen; † 12. Oktober 1961 in Düsseldorf) war Bürgermeister von Graudenz, Reichstreuhänder und Wirtschaftsberater der abzutretenden Ostprovinzen sowie für die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”