August Hoppenbrock

August Hoppenbrock (* 14. Oktober 1905 in Melle; † 14. Mai 1976 ebenda) war ein deutscher Politiker (NSDAP/CDU).

Leben

Nach dem Besuch der Landwirtschafts- und Realschule in Herford arbeitete Hoppenbrock auf dem heimischen Hof in der Gemeinde Gerden (später eingemeindet in die Stadt Melle). Seit dem 1. Dezember 1931 war er NSDAP-Mitglied (Mitgliedsnummer 919587).[1] Er war Vorsitzender des Kreisjugendlandbundes Melle und Vorstandsmitglied des Hannoverschen Junglandbundes. Bis zum 21. Januar 1935 amtierte er als Ortsgruppenleiter der NSDAP in seiner Heimatgemeinde. Seit 1939 diente er als Soldat und kam später in englische Kriegsgefangenschaft. Nach dem Krieg engagierte sich Hoppenbrock als Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Vereins Melle und Oberlandwirtschaftsrichter in Oldenburg.

August Hoppenbrock war von 1955 bis 1967 Abgeordneter des Niedersächsischen Landtags für die CDU im Wahlkreis 82 Melle.

Sein Sohn Ernst-August Hoppenbrock ist ebenfalls Politiker.

Literatur

  • Handbuch des Niedersächsischen Landtages.
  • Rademacher, Michael: Wer war wer im Gau Weser-Ems. Überarbeitete Neuausgabe, Norderstedt 2005; ISBN 3-8334-2909-7.

Einzelnachweise

  1. Hans-Peter Klausch: Zur NS-Vergangenheit von niedersächsischen Landtagsabgeordneten in der Nachkriegszeit S. 20

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ernst-August Hoppenbrock — im November 2009 Ernst August Hoppenbrock (* 23. März 1948 in Melle) ist ein deutscher Kommunalpolitiker der CDU und Mitglied im Niedersächsischen Landtag. Er ist verheiratet und hat drei Kinder. Ausbildung …   Deutsch Wikipedia

  • Hoppenbrock — ist der Familienname folgender Personen: August Hoppenbrock (1905–1976), deutscher Landwirt und Politiker (NSDAP/CDU) Ernst August Hoppenbrock (* 1948), deutscher Landwirt, Unternehmer und Politiker (CDU) Diese Seite ist eine Be …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hom–Hoq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Wahlkreis Melle — Der Wahlkreis 74 Melle ist ein Wahlkreis zur Wahl des niedersächsischen Landtags. Er umfasst vom Landkreis Osnabrück die Städte Dissen am Teutoburger Wald und Melle sowie die Gemeinden Bad Essen, Bissendorf und Hilter am Teutoburger Wald. [1]… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (3. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 3. Niedersächsischen Landtages (1955–1959). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Hellwege I und Kabinett Hellwege II. Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 24. April 1955 setzte sich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (4. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 4. Niedersächsischen Landtages (1959–1963). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Kopf V und Kabinett Diederichs I. Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 19. April 1959 setzte sich der Landtag …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (5. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 5. Niedersächsischen Landtages (1963–1967). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Diederichs II und Kabinett Diederichs III. Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 19. Mai 1963 setzte sich der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (16. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 16. niedersächsischen Landtages mit Fraktionszugehörigkeit. Die konstituierende Sitzung fand am 26. Februar 2008 statt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 2 Fraktionsvorsitzende 3 Abgeordnete 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des niedersächsischen Landtages (14. Wahlperiode) — Mitglieder des Niedersächsischen Landtages Ernannter Landtag (1946–1947) | 1. Wahlperiode (1947–1951) | 2. Wahlperiode (1951–1955) | …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (14. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages der 14. Wahlperiode (1998 2003) mit Fraktionszugehörigkeit. Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Schröder III (Niedersachsen), Kabinett Glogowski und Kabinett Gabriel …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”