August Jacob Rambach

August Jacob Rambach (* 28. Mai 1777 in Quedlinburg; †  7. September 1851 in Hamburg) war ein deutscher evangelischer Theologe und Hymnologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Geboren als Sohn des Johann Jacob Rambach und dessen zweiter Frau Eva Maria Elisabeth Boysen, kam er mit drei Jahren nach Hamburg, wo er im Alter von sieben Jahren in das Johanneum aufgenommen wurde und 1794 auf das Akademische Gymnasium wechselte. Hier beschäftigte er sich besonders mit Griechisch und Latein und erwarb die Hochschulreife. Ostern 1796 bezog er für ein dreijähriges Studium der Theologie die Universität Halle.

Zurückgekehrt nach Hamburg bestand er am 15. September 1799 das theologische Kandidatenexamen, wurde am 2. Mai 1802 als Diakon an der Jakobikirche gewählt und am 18. Juni in sein Amt eingeführt. Nach dem Tod seines Vaters übertrug man ihm am 20. Dezember 1818 das Hauptpastorat an der Michaeliskirche, das er am 16. März 1819 antrat. Hier erwarb er Verdienste um das Schul- und Kirchenwesen, dass man ihn am 21. Februar 1834 zum Senior des Geistlichen Ministeriums und damit zum höchsten evangelischen Vertreter der freien Hansestadt ernannte.

Am 12. November 1827 hatte ihn die Universität Marburg zum Ehrendoktor der Theologie ernannt. Aus Altersgründen trat er Anfang 1851 von seinen Ämtern zurück.

Seine am 18. November 1810 geschlossene Ehe mit seiner Cousine Louise Wilhelmine Boysen blieb kinderlos.

Werk

Rambach hat sich mit Vorliebe für geistliche Lieder und Gesänge interessiert. Dabei legte er eine umfangreiche hymnologische Bibliothek an, die nach seinem Tod der hamburgischen Stadtbibliothek geschenkt wurde. Er selbst hatte 1832 den Vorschlag ins Spiel gebracht, das alte Hamburger Gesangbuch von 1788 durch ein neues zu ersetzen. Dafür wurde eine Kommission unter seiner Leitung eingesetzt, die am 1. Januar 1843 das neue Gesangbuch in den Hamburger Kirchen einführte. Theologisch verhielt sich Rambach allen Richtungen gegenüber zurückhaltend.

Werkauswahl

  • Über Dr. Martin Luthers Verdienste um den Kirchengesang. Hamburg 1813
  • Anthologie christlicher Gesänge aus allen Jahrhunderten der Kirche. 6 Bd. 1817–1833
  • Antrittspredigt in der Hauptkirche St. Jacobi zu Hamburg,. am 18ten Junii 1802 gehalten und auf Verlangen zum Druck befördert. Hamburg 1802
  • Abschiedspredigt in der Hauptkirche St. Jacobi zu Hamburg,. am Freytage nach dem 3ten Sonntage nach Epiphanias gehalten. Hamburg 1819
  • Der heilige Gesang der Deutschen. 1833
  • Entwürfe der über die evangelischen Texte gehaltenen Predigten. 1834
  • Johann Jacob Rambach... Nach seinem Leben, Charakter und Verdienst geschildert. 1818
  • Kurzgefaßte Nachricht von den Verfassern der Lieder im Hamburgischen Gesangbuche. 1843

Literatur

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Johann Jacob Rambach Hauptpastor an St. Michaelis
18191851
Johannes Andreas Rehhoff

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Johann Jacob Rambach — (* 27. März 1737 in Teupitz; † 6. August 1818 in Hamburg Ottensen) war ein deutscher lutherischer Theologe. Leben Geboren als Sohn des damaligen Pastors, sowie späteren Oberkonsistorialrates in Breslau, Friedrich Eberhard R …   Deutsch Wikipedia

  • Rambach (Begriffsklärung) — Rambach ist der Name der folgenden Fließgewässer: Rambach, ein Zufluss der Etsch in der Schweiz und in Südtirol Rambach (Werra), ein linker Nebenfluss der Werra Rambach ist der Name mehrerer Orte: Rambach (Heideck), Ortsteil der Stadt Heideck,… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Jakob Rambach — Grab Rambachs auf dem Alten Friedhof in Gießen Johann Jakob Rambach (* 24. Februar 1693 in Halle (Saale); † 19. April 1735 in Gießen) war ein deutscher evangelischer Theologe und …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Rai–Ram — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Hamburger Hauptpastoren — In Hamburg gibt es fünf Hauptkirchen mit Hauptpastoren: St. Petri, St. Nikolai, St. Katharinen, St. Jacobi, St. Michaelis. Neben den Hauptpastoren gab und gibt es an jeder der Kirchen mehrere andere Geistliche. Sie hießen früher Diakone, nur der… …   Deutsch Wikipedia

  • Rehhoff — Johannes Andreas Rehhoff (* 28. August 1800 in Tondern; † 9. Januar 1883 in Hamburg) war ein deutscher evangelischer Theologe. Leben Johannes Andreas Rehhoff wurde 1800 als Sohn des damaligen Archidiakons Philipp Andreas Rehoff († 21. März 1833… …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelisch-Lutherische Kirche im Hamburgischen Staate — Die Evangelisch Lutherische Kirche im Hamburgischen Staate war eine Landeskirche im Deutschen Reich. Dabei handelte es sich um die Kirche der Hansestadt Hamburg. 1948 war sie Gründungsmitglied der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Andreas Rehhoff — (* 28. August 1800 in Tondern; † 9. Januar 1883 in Hamburg) war ein deutscher evangelischer Theologe. Leben Johannes Andreas Rehhoff wurde 1800 als Sohn des damaligen Archidiakons Philipp Andreas Rehoff († 21. März 1833 in Broacker) und seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Quedlinburg — In dieser Liste werden die Persönlichkeiten mit Bezug zur Stadt Quedlinburg aufgeführt. Inhaltsverzeichnis 1 Söhne und Töchter der Stadt 2 Weitere Persönlichkeiten 3 Ehrenbürger 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Schumann (Dichter) — Christian Schumann (Pseudonym Rischitani Munschani; * 15. Februar 1681 in Osterfeld; † 1744 in Pötewitz) war ein evangelischer deutscher Pfarrer und Dichter geistlicher Lieder. Leben Schumann war der Sohn eines Krämers. Er besuchte die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”