Augustine Simo



Augustine Simo
Spielerinformationen
Geburtstag 18. August 1978
Geburtsort Bangangté, Kamerun
Größe 177 cm
Position Mittelfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1994–1995
1995
1995–1996
1996–1997
1997–1998
1998
1998–2003
2003–2004
2004–2006
2006
2006–
PWD Bamenda
Aigle Royal Menoua
Torino Calcio
FC Lugano
AS Saint-Étienne
CP Mérida
Neuchâtel Xamax
FC Zürich
FC Aarau
Hapoel Petach Tikwa (Leihe)
Urania Genève Sport


8 0(0)
29 0(0)
34 0(2)
0 0(0)
131 (12)
22 0(0)
44 0(1)
1 0(0)
70 (16)
Nationalmannschaft
1995–1998 Kamerun 23 0(5)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 19. Februar 2010

Augustine Simo (* 18. August 1978[1] in Bangangté[1]) ist ein kamerunischer Fußballspieler, der bei Urania Genf in der dritthöchsten Schweizer Liga spielt.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Verein

Simo begann seine fußballerische Laufbahn in seinem Heimatland Kamerun. Dort spielte er unter anderem für PWD Bamenda und Aigle Nkongssamba, ehe er wegen seines Talents nach Europa gelockt wurde. 1995 wurde er vom italienischen Klub Torino Calcio, später FC Turin, unter Vertrag genommen. Bei den Bullen kam er zu seinem Profidebüt im bezahlten Fußball. Am Saisonende musste die Serie A-Mannschaft an den Relegationsspielen teilnehmen, um den Verbleich in der höchsten italienischen Liga zu sichern, was allerdings nicht gelang. Anschließend wechselte der Mittelfeldspieler in die Schweiz zum FC Lugano, wo Simo zum Stammspieler aufstieg. Erneut musste der Kameruner mit einem Klub in die Relegationsspiele. Dieses mal sicherte er sich mit dem Klub den Klassenerhalt. Seine Leistungen blieben anderen europäischen Teams nicht verborgen und der Defensivspieler transferierte im Sommer 1996 zum französischen Verein AS Saint-Étienne in die Division 2. Wie für den Klub, verlief die Saison auch für Simo nicht gut, so dass sich beide nach nur einem Jahr wieder trennten. Den Mittelfeldakteur zog es schließlich wieder in die Schweiz, wo er bei Neuchâtel Xamax unterzeichnete. In den kommenden vier Jahren war er hier Leistungsträger und wichtige Säule des Teams. In seinem zweiten Jahr bei Xamaxwar der Klub vor dem Abstieg in die Nationalliga B, sicherte sich den Verbleib aber in der Auf- bzw. Abstiegsrunde. Auch im Folgejahr ereilte dieses Schicksal den Klub, konnte er es aber erneut abwenden. 2003/04 sicherte man sich den Klassenerhalt vorzeitig und erreichte Rang sechs, wobei mit einem Punktgewinn mehr Platz drei zu erreichen war. Simo verließ den Klub und schloss sich Ligakonkurrent FC Zürich an. Hier hatte er es schwer einen Stammplatz zu erobern und nach nur einem Jahr zog der Afrikaner weiter zum FC Aarau, bei dem wieder auf ihn gesetzt wurde. Zwei Spielzeiten später erfolgte ein erneuter Vereinswechsel und Simo unterschrieb im Juli 2006 beim Urania Genève Sport.[2] Bereits im Oktober des gleichen Jahres ließ er sich an den israelischen Klub Hapoel Petach Tikwa verleihen.[3] Im Sommer 2007 kehrte er zurück nach Genf, für die er seitdem spielt. Ehemalige Vereine:

Nationalmannschaft

Simo war Nationalspieler Kameruns. Insgesamt kam er zu 23 A-Nationalmannschaftsbegegnungen. 1996 wurde er für sein ersten Turnier nominiert. Im alter von 17 war der Mittelfeldakteur im Aufgebot für den Africa Cup 1995. Damals reiste die Auswahl von Trainer Jules-Frederic Nyongha mit einem jungen Team an. Jünger als Simo waren noch Pierre Wome und Joseph Marie Tchango. Sein Afrikameisterschafts-Debüt gab Simo am 13. Januar 1996 gegen Südafrika.[4] In der 54. Minute wurde das damalige Talent für Tchango eingewechselt. Bereits in der Folgepartie fünf Tage später gegen Ägypten stand er in der Startformation.[4] Auch die letzte Vorrundenpartie bestritt der Jungnationalspieler.[4] Zwei Jahre später wurde Simo erneut berufen. Noch immer zählte er zu den jüngsten.[5] Simos größter Erfolg war die Teilnahme an der WM 1998 in Frankreich. Für diese wurde er von Nationaltrainer Claude Le Roy in den Kader seines Landes berufen. Im Gruppenspiel gegen Österreich, am 11. Juni 1998, kam er zu seinem einzigen Einsatz während des Turniers. In der Startformation auflaufend, wurde der Mittelfeldspieler in der 65. Minute gegen Salomon Olembé ausgewechselt. Das Spiel endete 1:1.[6]

Zuvor spielte Simo bereits in den Nachwuchsmannschaften Kameruns. 1995 nahm er mit der U-20 an der Junioren-Fußballweltmeisterschaft teil, wo sein Team im Viertelfinale gegen den späteren Sieger Argentinien ausschied. Im Turnierverlauf wurde er in vier von vier möglichen Spielen eingesetzt.[7]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Augustine Simo in der Datenbank von transfermarkt.de
  2. Transferübersicht Axpo Super League - Saison 2006/07 (Sommer) auf football.ch
  3. Augustine Simo zieht nach Israel vom 10. Oktober 2006 auf news.ch
  4. a b c African Nations Cup 1996 - Final Tournament Details au rsssf.com (englisch)
  5. African Nations Cup 1998 - Final Tournament Details au rsssf.com (englisch)
  6. Spielbericht: Kamerun - Österreich 1:1 (0:0) auf fifa.com
  7. Spielerstatistik: Augustine Simo auf fifa.com

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augustine Simo — Pas d image ? Cliquez ici. Situation actuelle Club actuel …   Wikipédia en Français

  • Augustine Simo — (born September 18, 1978) was a Cameroonian footballer playing as a midfielder.Part of his career was spent in France, at AS Saint Étienne and in Switzerland at FC Aarau. He was member of the Cameroon national football team which participated in… …   Wikipedia

  • Simo (Begriffsklärung) — Simo steht für eine Gemeinde im finnischen Teil Lapplands, siehe Simo einen systemtheoretischen Begriff SIMO, siehe Multiple Input Multiple Output Simo ist der Familienname folgender Personen: Augustine Simo (* 1978), kamerunischer Fußballspieler …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sim — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Cantonal Neuchâtel — Neuchâtel Xamax Voller Name Neuchâtel Xamax Football Club Gegründet 1916 / 1970 Stadion Stade de la Maladière …   Deutsch Wikipedia

  • FC Cantonal Neuchâtel — Neuchâtel Xamax Voller Name Neuchâtel Xamax Football Club Gegründet 1916 / 1970 Stadion Stade de la Maladière …   Deutsch Wikipedia

  • FC Neuchatel — Neuchâtel Xamax Voller Name Neuchâtel Xamax Football Club Gegründet 1916 / 1970 Stadion Stade de la Maladière …   Deutsch Wikipedia

  • FC Neuchâtel — Neuchâtel Xamax Voller Name Neuchâtel Xamax Football Club Gegründet 1916 / 1970 Stadion Stade de la Maladière …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Weltmeisterschaft 1998/Kamerun — Dieser Artikel behandelt die kamerunische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball Weltmeisterschaft 1998. Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikation 2 Kamerunisches Aufgebot 3 Spiele der kamerunischen Mannschaft 3.1 Vorrunde …   Deutsch Wikipedia

  • Neuchatel Xamax — Neuchâtel Xamax Voller Name Neuchâtel Xamax Football Club Gegründet 1916 / 1970 Stadion Stade de la Maladière …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”