Augustyn Bloch

Augustyn Hipolit Bloch (* 13. August 1929 in Grudziądz; † 6. April 2006 in Warschau) war ein polnischer Komponist und Organist.

Bloch studierte an der staatlichen Musikakademie Warschau sowie bei Feliks Rączkowski und Tadeusz Szeligowski (Abschluss 1955 für das Orgelspiel, 1959 für das Kompositionsstudium). Er komponierte unter anderem für das Polnische Radio. Von 1977 bis 1979 war er Vizepräsident des Polnischen Komponistenverbandes, von 1983 bis 1987 Vorsitzender der Programmkommission des Festivals Warschauer Herbst. Er war mit der Koloratursopranistin Halina Łukomska-Bloch verheiratet und galt als einer der wichtigsten Vertreter der Neuen Musik in Polen. Für sein Werk erhielt er zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen. Er war zeitweilig eng verbunden mit den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik.

Werk

  • 1953 Fantasia per organo
  • 1953 Klaviervariationen Karol Szymanowski in memoriam
  • 1954 Orgelsonate
  • 1956 Kinderlieder für Gesang und Instrumentalensemble
  • 1958 Concertino für Violinsolo, Streichorchester, Klavier und Schlagzeug
  • 1959 Espressiono per soprano ed orchestra (zu Texten von Jarosław Iwaszkiewicz)
  • 1959 Impressioni poetiche für Männerchor und Orchester
  • 1961 Sopran-Meditationen für Orgel und Schlagzeug (zu Bibeltexten)
  • 1962 Voci – Ballett in einem Akt
  • 1963 Oczekiwanie – Ballett in einem Akt
  • 1965 Byk – Ballett in einem Akt
  • 1967 Ballettmusik Alejet, córka Jeftego
  • 1970 Enfiando per orchestra
  • 1971 Musical Pan Zagłoba
  • 1973 Kinderoper Bardzo śpiąca królewna (The Very Sleeping Beauty)
  • 1974 Orgelsolowerk Jubilate
  • 1974 Komposition für Vortragenden und Orchester Poemat o Warszawie
  • 1974 Weihnachtslied Z gwiazdą cudobudzie
  • 1975 Zwierciadło – Ballett-Pantomime
  • 1976 Wordsworth songs – Komposition für Bariton und Kammerorchester
  • 1976 Clarinetto divertente – Miniatur für Klarinetten-Solo
  • 1976 Taka sobie muzyka – Liederzyklus für Sopran und Orchester
  • 1977 Głos milczenia – Ballett-Pantomime
  • 1977 Kinderlieder für Gesang und Klavier
  • 1978 Warstwy czasu (Zeitschichten) für 15 Streichinstrumente
  • 1979 Chorkomposition Anenaiki
  • 1979 Kindermusical Bajka o skrzypcowej duszy
  • 1979 Kinderlieder für Gesang und Instrumentalensemble
  • 1980 Carmen biblicum für Sopran und neun Instrumente
  • 1981 Klaviermusik für Kinder Chodzenie po klawiszach na cztery małe ręce i perkusję też nie dużą
  • 1982 Oratorium für Orgeln, Streicher und Schlagzeug
  • 1982 Klaviermusik für Kinder Jazda na gapę przez Europę
  • 1983 Orgelwerk Supplicazioni per violoncello e pianoforte
  • 1984 Orgelwerk Canti per cordo ed organo'
  • 1985 Orgelwerk Forte, piano et forte
  • 1986 Zostań panie z nami – Musik während der Abenddämmerung für Orchester
  • 1986 Dueto per violino e violoncello
  • 1987 Psalmodie für Vorleser, Orgeln, Chöre und Orchester Albowiem nadejdzie światłość twoja
  • 1987 Orgelwerk Exaldato te domino
  • 1988 Orgelwerk Exaltabo te, domino per coro misto
  • 1988 Lauda per soprano, alto, percussione e quattro archi
  • 1988 Musica per tredici ottoni
  • 1989 Orchesterwerk Litania ostrobramska
  • 1990 Orchesterwerk Nie zabijaj
  • 1992 Trio per violino, violoncello e pianoforte
  • 1993 Orchesterwerk Wzwyż
  • 1995 Inflazioni per due violini Bela Bartok in memoriam
  • 1996 Oratorium Hac fest die per organo, coro ed orchestra
  • 1997 Oratorium gedanense 1997 per organo, coro ed orchestra
  • 1998 Drei Stücke Saxophon-Kammerorchester (für die Stadt Darmstadt)
  • 2002 Pieśń przed zaśnięciem (für Sopran, Chor und Instrumentenensemble)
  • 2003 W Górze nad nami – Meditationen für 4 Soprane, Alti, Tenöre, Bässe und Orgeln

Literatur / Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augustyn Bloch — (August 13, 1929 in Grudziądz – April 6 2006 in Warsaw) was a Polish composer and organist, student of Feliks Rączkowski and Tadeusz Szeligowski. He was an active concert organist, conducted his own music, and wrote music for the Polish Radio… …   Wikipedia

  • Augustyn Hipolit Bloch — (* 13. August 1929 in Grudziądz; † 6. April 2006 in Warschau) war ein polnischer Komponist und Organist. Bloch studierte an der staatlichen Musikakademie Warschau sowie bei Feliks Rączkowski und Tadeusz Szeligowski (Abschluss 1955 für das… …   Deutsch Wikipedia

  • Bloch — [blŏch] ist ein – überwiegend jüdischer – Familienname. Häufigkeit und Verbreitung Es gibt es ca. 2170 Personen (bei über 1000 Telefonbucheinträge[1]) in der Schweiz [2] mit diesem Namen. Die meisten finden sich in Basel und Umgebung …   Deutsch Wikipedia

  • Bloch — is a surname. 1. German and Swedish: Variant of Block 2. Danish: from Blok, hence a nickname for a large lumpish person, or from German Block 3. Jewish (Ashkenazic): regional name for someone in Eastern Europe originating from Italy or France,… …   Wikipedia

  • Augustyn — *Błażej Augustyn *Brian Augustyn *Frank Augustyn *Joe Augustyn *John Lee Augustyn, South African cyclist *Mieczysław Augustyn *Urszula Augustyn*Augustyn Bloch *Augustyn Józef Czartoryski *Augustyn Kordecki *Augustyn Mirys*Hieronim Augustyn… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Blo — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Komponisten/B — Komponisten klassischer Musik   A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Liste polnischer Komponisten — Diese Liste beinhaltet polnische Komponisten klassischer Musik: A Simon Amorosius (um 1550–nach 1604) B Grażyna Bacewicz (1909–1969) Tadeusz Baird (1928–1981) Cyprian Bazylik (1535–1600) Augustyn Bloch (1929 2006) Bazyli Bohdanowicz (1740–1817) …   Deutsch Wikipedia

  • Ingeborg zu Schleswig-Holstein — (vollständiger Name Ingeborg Prinzessin zu Schleswig Holstein Sonderburg Glücksburg; * 9. Juli 1956 in Thumby) ist eine deutsche Malerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Einzelausstellungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • 13. August — Der 13. August ist der 225. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 226. in Schaltjahren), somit bleiben 140 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”