Ausbreitung (Biologie)

Die Ausbreitung bezeichnet in der Biologie, darin speziell der Theoretischen Biologie und Ökologie, alle qualitativen und quantitativen Veränderungen der räumlichen Ausbreitung biologischer Entitäten. Beispiele sind etwa die Ausbreitung von Art-Populationen P und Allelen.

Die auf Populationsebene ungerichtete Form der Ausbreitung, die in vielen biologischen Systemen zu finden ist, schreiben Biologen oft etwas vereinfachend im eindimensionalen Fall in der Form  :
\frac{\partial P}{\partial t} = D \frac{\partial^2 P}{\partial x^2} + aP 
.

Dabei ist P eine Funktion von Zeit und Raum und der zur klassischen Diffussionsterm addierte Ausdruck aP quantifiziert die lokale Entstehung von Art-Individuen oder auch die Entstehung von Allelen durch Mutation.

Speziell die Ausbreitung von Arten untersucht ebenfalls die Biogeographie. Diese wird durch verschiedene Umweltfaktoren bestimmt und gehört zur realisierten ökologischen Nische der Art. Dies führt zu einer Sukzession (Abfolge von Gesellschaften in mehr oder weniger langen Zeiträumen). Diese wird von der Chorologie dokumentiert.

Die Geobotanik untersucht die Vegetationsdynamik: Pflanzen haben eine Vielzahl von Ausbreitungsmechanismen entwickelt, die es ihnen ermöglichen, ihre Samen zum Teil über weite Strecken zu verteilen (Samenausbreitung) oder lebensfähige Pflanzenteile abzusondern (Vegetative Vermehrung).

Die Geozoologie beschäftigt sich mit der Tierwelt. Eine Sonderform der Ausbreitung bei Tieren ist die Tierwanderung.

Das Eindringen einer Art in ein nicht angestammtes Ökosystem bezeichnet man in der Invasionsbiologie als Biologische Invasion.

Die historischen Entwicklung der Ausbreitung untersuchen die Paläobotanik und, in historischen Zeiträumen in Zusammenhang mit menschlicher Siedlungsgeschichte, die Paläoethnobotanik.

Im Sinne einer Besiedlung eines neuen Ökotops ist auch die Ausbreitung biogener Seuchen zu verstehen, wie sie die Epidemiologie untersucht.

Siehe auch

Ausbreitungsmechanismen von Pflanzen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausbreitung — Ausbreitung, Arealvergrößerungen und veränderungen von Tier und Pflanzenarten infolge des Populationsdrucks und in Abhängigkeit von abiotischen und biotischen Faktoren wie Klima, Nahrungsangebot, Krankheiten, geologischen Veränderungen,… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Ausbreitung — Unter Ausbreitung versteht man: in technisch wissenschaftlichem Zusammenhang die Ausbreitung von Information(en), Signalen, Energie, Wirkung, usw., siehe Ausbreitung (Physik) im Strahlenschutz die Ausbreitung von Radioaktivität in der Atmosphäre …   Deutsch Wikipedia

  • Ausbreitung — Verteilung; Streuung; Verbreitung * * * Aus|brei|tung 〈f. 20; unz.〉 das Ausbreiten, das Sichausbreiten * * * Aus|brei|tung, die; , en: das Ausbreiten, Sichausbreiten. * * * Ausbreitung,   Dispersion …   Universal-Lexikon

  • Unkontrollierbare Ausbreitung — Die Artikel Transgener Organismus und Gentechnisch veränderter Organismus überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Theoretische Biologie — Phasenraumtrajektorien eines Räuber Beute Systems. Einer der ersten mathematischen Gegenstände der Theoretischen Biologie. Die Theoretische Biologie (auch: Biomathematik) bildet das mathematische Grundgerüst der modernen Biologie. Ihr Gegenstand… …   Deutsch Wikipedia

  • Tarnung (Biologie) — Rotkehlanolis (A. carolinensis) Tarnung, in der Verhaltensbiologie auch als Krypsis bezeichnet, ist bei Tieren der Vorgang oder Zustand, der darauf abzielt, irreführende Signale an ein anderes Lebewesen zu senden. Es ist der simpelste und… …   Deutsch Wikipedia

  • Zyste (Biologie) — Zystensack bei Triops longicaudatus Als Zyste oder Cyste wird die Dauerform bestimmter Einzeller, Pflanzen und Tiere bezeichnet, die sie bei ungünstigen Lebensbedingungen wie Trockenheit oder Nährstoffmangel bilden. Sie können auch zur Vermehrung …   Deutsch Wikipedia

  • Verbreitung — Verbreitung, Vorkommen von Tier und Pflanzenarten in einem bestimmten Gebiet oder bestimmten Gebieten (Areal der Art) als Folge ihrer ⇒ Ausbreitung. V. und Ausbreitung werden bisweilen synonym gebraucht. Bei manchen Tieren ist zwischen dem… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Dauerformen — Dauerformen, in Ruhestadien auftretende, widerstandsfähige, ein oder mehrzellige, inaktive, der Überdauerung ungünstiger Lebensbedingungen, wie z.B. Nahrungsmangel, Trockenheit, Hitze, Kälte, und häufig auch der Ausbreitung dienende… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Diasporenausbreitung — Diasporenausbreitung, Mechanismen der ⇒ Ausbreitung bei Spermatophyten mit Hilfe ihrer ⇒ Diasporen. Autochore A. (Selbstausbreitung) erfolgt durch pflanzeneigene Einrichtungen, z.B. durch Schleudermechanismen etwa bei Springkraut und Spritzgurke …   Deutsch wörterbuch der biologie

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”