Ausdrucksverhalten
Von einem Hund bedrohte Katze (aus Darwin: „Gemütsbewegungen“)

Als Ausdrucksverhalten (früher auch Gemütsbewegungen, in jüngerer Zeit gelegentlich Display) werden in der Verhaltensbiologie jene Verhaltensmuster bezeichnet, „die den Charakter eines Auslösers haben und der innerartlichen (gelegentlich auch der zwischenartlichen) Verständigung dienen.“[1] Diese Verhaltensmuster sind entweder im stammesgeschichtlichen Prozess der (innerartlichen) Ritualisierung entstanden oder haben sich in Auseinandersetzung mit konkurrierenden Arten herausgebildet. Als soziale Signale zeigen sie die Gestimmtheit eines Tieres an und beeinflussen hierdurch das Verhalten von Individuen der gleichen oder einer anderen Art. Das Ausdrucksverhalten eignet sich daher auch, um Befindlichkeiten bei Haustieren situationsabhängig zu bewerten.[2]

Inhaltsverzeichnis

Formen des Ausdrucksverhaltens

Ausdrucksverhalten umfasst sowohl visuelle Signale (Ausdrucksbewegungen) als auch akustische (zum Beispiel Warnsignale), ferner Berührungen und Elemente der olfaktorischen Kommunikation. Weithin bekannt ist das Aufschlagen der Schwanzfedern zum „Rad“ beim Pfau, aber auch der Gesang der Nachtigall, das Simulieren eines gebrochenen Flügels in Anwesenheit eines Beutegreifers (woraufhin dieser den scheinbar kranken Vogel verfolgt und nicht dessen Junge), das Paarungsnachspiel, die Tanzsprache der Bienen und der wellenförmig aufsteigende und dann wieder abstürzende Flug des männlichen Steinadlers [3] kann als Ausdrucksverhalten gedeutet werden.

Ausdrucksverhalten in der Literatur: das Verschwinden der Cheshire Cat während des Grinsens

„Zweck“ von Ausdrucksverhalten kann beispielsweise sein:

  • das Werben um eine Partnerin
  • die Einschüchterung von Rivalen
  • das Beanspruchen eines Territoriums
  • die Einleitung der Kopulation
  • das Abschrecken eines Angreifers
  • das Mitteilen von Gefahr an Gruppenmitglieder
  • das Weglocken eines Angreifers von den Jungen.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

  • rudelberater.de Beispiele für Ausdrucksverhalten bei Dingos (PDF; 871 kB)
  • uni-saarland.de Infos zu einer Vorlesung über Emotionen und Ausdrucksverhalten
  • sueddeutsche.de Joachim Marschall: „Mienenspiel: Angst schärft die Sinne.“ Süddeutsche Zeitung vom 17. Juni 2008, S. 16

Einzelnachweise

  1. zitiert aus: Grzimeks Tierleben, Sonderband Verhaltensforschung. Kindler Verlag, 1974, S. 622
  2. vetline.de „Ausdrucksverhalten zur Beurteilung von Befindlichkeiten bei Pferden“
  3. eaglesatlakemonroe.com

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausdrucksverhalten — Ausdrucksverhalten, im Dienste der innerartlichen, manchmal auch zwischenartlichen Kommunikation stehende Signale. Diese können optisch (z.B. Mimik, Zurschaustellen eines Prachtkleids bei Vögeln), akustisch (z.B. Gesang, Lockrufe, Warnrufe) oder… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Ausdrucksverhalten — Aus|drucks|ver|hal|ten, das <o. Pl.> (Verhaltensf.): für einen Partner derselben od. einer anderen Art bestimmte Ausdrucksbewegung, durch die etw. Bestimmtes signalisiert wird. * * * Aus|drucks|ver|hal|ten, das <o. Pl.> (Verhaltensf.) …   Universal-Lexikon

  • Gemütsbewegung — Von einem Hund bedrohte Katze (aus Darwin: „Gemütsbewegungen“) Als Ausdrucksverhalten (früher auch Gemütsbewegungen, in jüngerer Zeit gelegentlich Display) werden in der Verhaltensbiologie jene Verhaltensmuster bezeichnet, „die den Charakter… …   Deutsch Wikipedia

  • The Expression of the Emotions in Man and Animals — „Schrecken“ Stich, nach einer Fotografie von Guillaume Duchenne „Enttäuschung“ …   Deutsch Wikipedia

  • Der Ausdruck der Gemütsbewegungen bei dem Menschen und den Tieren — „Schrecken“ Stich, nach einer Fotografie von Guillaume Duchenne …   Deutsch Wikipedia

  • Neuguinea-Dingo — Nicht von der FCI anerkannt Alternative Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Dorit Urd Feddersen-Petersen — (* 12. April 1948 in Rendsburg) ist eine deutsche Verhaltenswissenschaftlerin mit dem Forschungsschwerpunkt Verhalten von Tieren aus der Familie der Hunde (Caniden). Leben Dorit Urd Feddersen Petersen studierte Veterinärmedizin an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Uncanny Valley — Als Uncanny Valley (engl. „unheimliches Tal“) bezeichnet man allgemein einen empirisch messbaren, paradox erscheinenden Effekt in der Akzeptanz von dargebotenen künstlichen Figuren auf die Zuschauer. Ursprünglich von Masahiro Mori, einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Aggressionshund — Der Wesenstest für Hunde wurde in Deutschland vom Gesetzgeber eingeführt, nachdem es im Jahre 2000 eine verstärkte Medienberichterstattung und großes öffentliches Interesse an einigen Angriffen von Hunden auf Menschen gab, die dabei verletzt und… …   Deutsch Wikipedia

  • Canis lupus dingo — Der Dingo (Canis lupus dingo) ist ein Haushund, der schon vor Jahrtausenden verwilderte und heute in vielen Teilen seines Verbreitungsgebietes vom Menschen völlig unabhängig lebt. Unter der Bezeichnung Dingo wird meist der Australische Dingo… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”