Ausschließen (Bleisatz)

Ausschließen ist ursprünglich ein Arbeitsschritt im Bleisatz, bei dem der Text einer Zeile mit Hilfe von unterschiedlich breitem Ausschlussmaterial auf die präzise Zeilenbreite gebracht wird. Spätere Technologien wie Fotosatz und Desktop-Publishing benötigen für den Satz und den Ausschluss kein körperliches Material mehr.

Beim Setzen von Schrift füllt der Text selten die festgelegte Zeilenbreite komplett und exakt aus. Um eine gleichmäßige Breite zu erreichen, werden mit dem Ausschluss beim Blocksatz die Wortabstände erweitert (auch Austreiben genannt). Man kann auch durch Verringern der Wortabstände erreichen, dass noch weiterer Text in die Zeile hineinpasst. Durch ein möglichst gleichmäßiges Verändern der Abstände innerhalb der Zeile wird ein gutes Satzbild ohne Lücken erzielt. Bei Linksbund, Rechtsbund und Zentrierung wird der noch offene Zeilenraum lückenlos aufgefüllt. Das Erweitern der Abstände zwischen den Buchstaben eines Wortes nennt man Sperren.

Beim Handsatz muss der Setzer selbst die Abstände mit der Hand einfügen. Im maschinellen Bleisatz gibt es dafür spezielle Ausschließkeile, wie etwa bei der Linotype Setzmaschine. Im Fotosatz berechnet die Maschine den Ausschluss vor dem Belichten des Films.

Das Ausschließen hatte nicht nur eine ästhetische Bedeutung, sondern war auch technisch entscheidend, da in Buchdruckmaschinen eine sehr hohe Beschleunigungskraft auf die Form, die aus tausenden kleiner Bleistücke, Lettern und Spatien besteht, wirkt. Diese musste formschlüssig im Schließrahmen eingeklemmt werden. Gelang das nicht, konnten sich Lettern oder Ausschluss durch Vibrationen lösen und in die Mechanik der Druckmaschine geraten – was oft zu großen Schäden führte.

Als Ausschluss wird Blindmaterial wie Spatien, Stege und Regletten bezeichnet.

Literatur

  • Helmut Hiller, Stephan Füssel: Wörterbuch des Buches. 7. Auflage. Vittorio Klostermann, Frankfurt 2006. ISBN 3-465-03495-3.
  • Severin Corsten, Günther Pflug, u. a. (Hrsg.): Lexikon des gesamten Buchwesens. 2. Auflage. Band I. Anton Hiersemann, Stuttgart 1987, ISBN 3-7772-8527-7.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ausschließen — hat mehrere Bedeutungen: im Bleisatz; siehe Ausschließen (Bleisatz) in der Logik; siehe Ausschlussprinzip in der Soziologie; siehe Exklusion oder Soziale Isolation eine Sanktion im Wasserball, siehe Ausschluss (Wasserball) die härteste Strafe im… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausschließen (Typographie) — Ausschließen ist ursprünglich ein Arbeitsschritt im Bleisatz, bei dem der Text einer Zeile mit Hilfe von unterschiedlich breitem Ausschlussmaterial auf die präzise Zeilenbreite gebracht wird. Spätere Technologien wie Fotosatz und Desktop… …   Deutsch Wikipedia

  • Bleisatz — Bleisatzzeile einer Setzmaschine Ab 1886 (Linotype Setzmaschine) …   Deutsch Wikipedia

  • ausschließen — nicht erlauben; unterbinden; verbieten; untersagen; nicht gestatten; auswerfen; hinauswerfen; ausstoßen; disqualifizieren; die rote Karte zeigen; vom Platz stellen; …   Universal-Lexikon

  • Ausschluß — Ausschließen hat mehrere Bedeutungen: im Bleisatz; siehe Ausschließen (Bleisatz) in der Logik; siehe Ausschlussprinzip in der Soziologie; siehe Exklusion oder Soziale Isolation eine Sanktion im Wasserball, siehe Ausschluss (Wasserball) die… …   Deutsch Wikipedia

  • Ausschluss — Ausschließen hat mehrere Bedeutungen: im Bleisatz; siehe Ausschließen (Bleisatz) in der Logik; siehe Ausschlussprinzip in der Soziologie; siehe Exklusion oder Soziale Isolation eine Sanktion im Wasserball, siehe Ausschluss (Wasserball) die… …   Deutsch Wikipedia

  • Buchdruckerkunst — Buchdruck im 16. Jahrhundert Beim klassischen Buchdruck handelt es sich um ein Hochdruckverfahren, das wahrscheinlich schon um 1040 in China bekannt war. Die ersten schriftlichen Zeugnisse über chinesische Buchdrucke stammen von 1324. In… …   Deutsch Wikipedia

  • Buchdruckkunst — Buchdruck im 16. Jahrhundert Beim klassischen Buchdruck handelt es sich um ein Hochdruckverfahren, das wahrscheinlich schon um 1040 in China bekannt war. Die ersten schriftlichen Zeugnisse über chinesische Buchdrucke stammen von 1324. In… …   Deutsch Wikipedia

  • Diatronic — Die diatronic ist eine Maschine für die Herstellung von Schriftsatz und arbeitet im Fotosatzverfahren. Sie wurde 1967 von der Hermann Berthold AG entwickelt. Die Maschine arbeitet optomechanisch, das bedeutet, die Schriftzeichen werden durch eine …   Deutsch Wikipedia

  • Druck mit beweglichen Lettern — Buchdruck im 16. Jahrhundert Beim klassischen Buchdruck handelt es sich um ein Hochdruckverfahren, das wahrscheinlich schon um 1040 in China bekannt war. Die ersten schriftlichen Zeugnisse über chinesische Buchdrucke stammen von 1324. In… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”