Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ist einer der ständigen Ausschüsse des Deutschen Bundestages. In der 17. Legislaturperiode, die 2009 begann, hat Eva Bulling-Schröter (Die Linke) den Vorsitz des Ausschusses inne. Sie war zuvor stellvertretende Vorsitzende und übernahm das Amt von der SPD-Politikerin Petra Bierwirth, die seit November 2005 dem Ausschuss vorsaß. Stellvertretender Vorsitzender ist der FDP-Politiker Horst Meierhofer.

Der Ausschuss setzt sich zusammen aus 34 Mitgliedern. 13 davon entstammen der CDU/CSU-Fraktion, 8 kommen von der SPD und 5 von der FDP. Jeweils vier Abgeordnete stellen die verbleibenden Parteien Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke.

Von 2005 bis 2009 bestand der Ausschuss aus 31 Mitgliedern, 11 von der CDU/CSU-Fraktion, 11 von der SPD sowie je drei von der FDP, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen.


Inhaltsverzeichnis

Mitglieder

CDU/CSU-Fraktion

FDP-Fraktion

SPD-Fraktion

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Fraktion Die Linke

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stiftung Arbeit und Umwelt — Die Stiftung Arbeit und Umwelt ist eine Stiftung der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie und heißt mit vollem Namen „Stiftung Arbeit und Umwelt der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie“. Ihr Sitz ist Hannover; sie ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Abkürzungen/Gesetze und Recht — Eine Liste von Abkürzungen aus der Rechtssprache. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Technische Regel für Rohrfernleitungen — Die Technische Regel für Rohrfernleitungen gibt den Stand der Technik für die Errichtung und den Betrieb von Rohrfernleitungsanlagen, die der Rohrfernleitungsverordnung vom 27. September 2002 unterliegen, wieder. Sie wird vom Ausschuss für… …   Deutsch Wikipedia

  • Institut Bauen und Umwelt — Logo des Instituts Bauen und Umwelt e.V. Das Institut Bauen und Umwelt e.V. (IBU) ist ein deutscher Verein, der ein Programm zur Vergabe von Umweltdeklarationen des Typs III nach ISO 14025 (engl. Environmental Product Declaration, kurz EPD) für… …   Deutsch Wikipedia

  • Kerntechnischer Ausschuss — Kerntechnischer Ausschuss,   Abkürzung KTA, 1972 durch Erlass des Bundesministers für Bildung und Wissenschaft gebildeter und 1986 in die Zuständigkeit des Bundesministers für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit überführter Ausschuss.… …   Universal-Lexikon

  • Erneuerbare-Energien-Gesetz — Basisdaten Titel: Gesetz für den Vorrang erneuerbarer Energien Kurztitel: Erneuerbare Energien Gesetz Abkürzung: EEG Art: Bundesgesetz Einspruchsgesetz …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesrat (Deutschland) — Bundesrat Staatliche Ebene Bund Stellung Verfassungsorgan Gründung 23. Mai 1949 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Bundesrat — Bundesrat Staatliche Ebene Bund Stellung Verfassungsorgan Gegründet 23. Mai 1949 Hauptsitz Preußi …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagsausschüsse des 12. Bundestages — Im folgenden sind die ständigen Bundestagsausschüsse des 12. Deutschen Bundestages (1990 1994) aufgeführt: Ausschuss Vorsitz Fraktion Stellvertreter Fraktion Mitglieder Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung Dieter Wiefelspütz… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagsausschüsse des 13. Bundestages — Im folgenden sind die ständigen Bundestagsausschüsse des 13. Deutschen Bundestages (1994 1998) aufgeführt: Ausschuss Vorsitz Fraktion Stellvertreter Fraktion Mitglieder Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung Dieter Wiefelspütz… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”