Azad Hind
Flagge Azad Hinds

Azad Hind (Freies Indien) oder auch Arzi Hukumat-e-Azad Hind (Urdu: عارضی حکومت‌ِ آزاد ند, Hindi: आर्ज़ी हुक़ूमत-ए-आज़ाद हिन्द, Provisorische Regierung des Freien Indiens), wurde von Subhash Chandra Bose als Exilregierung mit Unterstützung Japans während des Zweiten Weltkriegs gegründet. Dessen Indian National Army kämpfte zusammen mit der Kaiserlich Japanischen Armee im Burmafeldzug und in der Schlacht von Imphal.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Vorgeschichte

Innerhalb des Indischen Nationalkongresses gab es zu dieser Zeit insbesondere unter der Führung Subhash Chandra Boses in den späten 1930er Jahren Richtungsstreitigkeiten über den Einsatz von Gewalt gegen die britische Herrschaft. Beim Ausbruch des Zweiten Weltkrieges erklärte der britische Generalgouverneur den Kriegszustand des Indischen Empire mit Deutschland, ohne die indischen Politiker zu konsultieren. Subhash Chandra Bose flüchtete nach Europa und gründete dort ein mit der Wehrmacht kämpfendes 3.500 Mann starkes Kontingent aus indischen Kriegsgefangenen, die Indische Legion.

Gründung

Am 8. Februar 1943 verließ Subhas Chandra Bose Deutschland von Kiel aus mit dem U-Boot U 180 und wurde bei Madagaskar von einem japanischen U-Boot übernommen. Chandra Bose gründete am 21. Oktober 1943 eine Exilregierung unter dem Namen Azad Hind (Freies Indien), die von den Achsenmächten anerkannt wurde. Die Indian National Army entstand, die anfangs aus 40.000 Indern bestand, größtenteils indischen Kriegsgefangenen, die im Dienst der British Indian Army von den Achsenmächten gefangen gesetzt worden waren. Weiterhin wurde ein signifikanter Teil aus indischen Zivilisten in den von Japan besetzten Gebieten in Malaya und Birma rekrutiert.

Das Kabinett Azad Hinds wurde von Subhash Chandra Bose geleitet, der als formales Staatsoberhaupt, Premierminister, Kriegs- und Außenminister fungierte. Lakshmi Swaminathan (verheiratet Lakshmi Sehgal) war Ministerin für Frauenfragen. Weitere Minister waren S. A. Ayer, Minister für das Kommunikationswesen und Finanzminister A. C. Chatterji. Vertreter der Indian National Army im Kabinett waren:

  • Lt. Col. Aziz Ahmed
  • Lt. Col. N. S . Bhagat
  • Lt. Col. J. K. Bhonsle
  • Lt. Colonel Guizara Singh
  • Lt. Col. M.Z. Kiani
  • Lt. Col. A. D. Loganathan
  • Lt. Col. Ehsan Qadir
  • Lt. Col. Shahnawaz Khan

Die Exilregierung erklärte den Alliierten unmittelbar nach ihrer Gründung den Krieg. Für alle Angehörigen der Azad-Hind schuf das Deutsche Reich eine eigene indische Auszeichnung, den Azad-Hind-Orden.

Vorstoß nach Indien

Das militärische Hauptquartier der INA wurde auf der von den Japanern eroberten Inselgruppe der Andamanen und Nikobaren errichtet. Im März 1944 griff die japanische 15. Armee mit Unterstützung der INA indisches Gebiet an (Schlacht von Imphal). Nach dem Scheitern des Vorstoßes der japanischen Truppen im Mai versuchte Bose, die INA auf eigene Faust weiter kämpfen zu lassen, was aber an der geringen militärischen Stärke der INA scheiterte. Die Hoffnung Boses, dass ein begrenzter militärischer Erfolg der INA einen allgemeinen Aufstand der Bevölkerung in Indien auslösen würde, ging jedenfalls nicht in Erfüllung. Bei der Rückeroberung Birmas durch britische Truppen 1945 stand kam es teilweise zu Verbrüderungsszenen zwischen Indern in der British Army und der INA.

Kapitulation

Bose soll am 18. August 1945 bei einem Flug nach Japan über Taiwan abgestürzt sein. Zeitgleich mit Japan kapitulierte auch Azad Hind und die Indian National Army.

Literatur

  • Jan Kuhlmann: Subhas Chandra Bose und die Indienpolitik der Achsenmächte. Verlag Hans Schiler, 2003, ISBN 3-89930-064-5

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Azad Hind — This article describes the organisation formed during World War II in Singapore. For the Provisional Government formed by Raja Mahendra Pratap during World War I, see Provisional Government of India. Provisional Government of Free India आर्ज़ी… …   Wikipedia

  • Azad-Hind-Orden — der 1. Klasse als Halsbandorden mit Säbeln sowie links die Azad Hind Medaille ebenfalls mit Säbeln …   Deutsch Wikipedia

  • Azad Hind Radio — was a propaganda radio service that was started in leadership of Netaji Subhash Chandra Bose in Germany in 1942 to encourage Indians to fight for freedom. Though initially based in Germany, its headquarters were shifted to Singapore and later… …   Wikipedia

  • Azad Hind Decorations — The Azad Hind decorations were instituted by Subhas Chandra Bose while in Germany, initially for Azad Hind Legion, to be awarded for gallantry in the field of battle. Both Indians and Germans were eligible for the decorations. Later, the same… …   Wikipedia

  • Azad Hind stamps — includes these six unused Azad Hind Stamps in its commemorative book India s Freedom Struggle through India Postage Stamps .cite web author = Bhaskaran, S.T publisher = The Hindu url=http://www.hindu.com/2000/12/16/stories/13161109.htm title=… …   Wikipedia

  • Azad Hind Dal — The Azad Hind Dal was a branch of the Indian Independence League that was formed during WW II to take administrative control of the Indian territories to fall to the Indian National Army starting with the latter s Imphal campaign. The branch was… …   Wikipedia

  • Arzi Hukumat-e-Azad Hind — This article describes the organisation formed during World War II in Singapore. For the Provisional Government formed by Raja Mahendra Pratap during World War I, see Provisional Government of India. . 2nd Row (L to R): Lt Col Gulzara Singh, Lt… …   Wikipedia

  • Arzi Hukumat-e-Azad Hind — Gouvernement provisoire de l Inde libre Le Gouvernement provisoire de l Inde libre (hindi : Arzi Hukumat e Azad Hind, आर्ज़ी हुक़ूमत ए आज़ाद हिन्द, Urdu: عارضی حکومت‌ِ آزاد ہند,) était un gouvernement basé à Singapour durant la Seconde… …   Wikipédia en Français

  • Azad — bedeutet „frei, tapfer und stark“ auf Persisch, Kurdisch, Armenisch, Urdu und Hindi. Der Begriff kann sich beziehen auf folgende Personen: Azad (Rapper) (* 1974), deutscher Rapper kurdischer Abstammung Abul Kalam Azad (1888–1958), indisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Azad — Azād originates from Persian and means free . It has also been adopted by various other languages, such as Armenian, Kurdish and Hindustani. It may also refer to:* Azad, Afghanistan * Azat, Armenia * Azad, Azerbaijan * Azad Kashmir, disputed… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”