Azalein (Flavonoid)
Strukturformel
Strukturformel von Azalein
Allgemeines
Name Azalein
Andere Namen

2-(3,4-Dihydroxyphenyl)-7-hydroxy-5-methoxy- 3-(rhamnosid)-4H-chromen-4-on

Summenformel C22H22O11
CAS-Nummer 29028-02-2
PubChem 5321320
Kurzbeschreibung

schwach-gelbe Nadeln, [1]

Eigenschaften
Molare Masse 462,41 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

181–185 °C (Pentahydrat) [1]

Sicherheitshinweise
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
R- und S-Sätze R: siehe oben
S: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Azalein ist ein Flavonoid. Es handelt sich um das 3-O-α-L-Rhamnosid von Azaleatin (2-(3,4-dihydroxyphenyl)-3,7-dihydroxy-5-methoxy-4H-chromen-4-on, Quercetin-5-methylether) und damit um ein Glycosid.

Vorkommen

Das Flavonol-3-rhamnosid ist Bestandteil der Blütenfarben von Rhododendren-Arten. Beschrieben wurde es 1962 von Harborne und Egger.[3]

Das Aglykon bezeichnet man auch als Azaleatin (529-51-1; MW 316,27, MP 322 °C, 252 & 368 nm, brillantgelbe Nadeln).[4]

Strukturformel von Azaleatin

Einzelnachweise

  1. a b Jurd, L. et al, J. Org. Chem., 1957, 22, 1618. doi:10.1021/jo01363a022
  2. In Bezug auf ihre Gefährlichkeit wurde die Substanz von der EU noch nicht eingestuft, eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. R. Hegnauer, Chemotaxonomie Der Pflanzen, Vol. 4, ISBN 978-3-7643-0167-5
  4. John Buckingham, Dictionary of Natural Products, 5505

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Azalein — ist die Bezeichnung für: einen Triphenylmethanfarbstoff, siehe Azalein (Teerfarbstoff) einen Naturfarbstoff, siehe Azalein (Flavonoid) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezei …   Deutsch Wikipedia

  • Glykosidische Bindung — Als glycosidische Bindung oder glykosidische Bindung bezeichnet man die chemische Bindung zwischen dem anomeren Kohlenstoffatom eines Kohlenhydrats (Glycon) und dem Heteroatom eines Aglycons oder einem zweiten Zuckermolekül. Verbindungen, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Quercetin — IUPAC name 2 (3,4 dihydroxyphenyl) 3,5,7 trihydroxy 4H chromen 4 one …   Wikipedia

  • Myricetin — IUPAC name 3,5,7 Trihydroxy 2 (3,4,5 trihydroxyphenyl) 4 chromenone …   Wikipedia

  • Fisetin — IUPAC name 2 (3,4 dihydroxyphenyl) 3,7 dihydroxychromen 4 one …   Wikipedia

  • Combretol — IUPAC name 5 hydroxy 3,7 dimethoxy 2 (3,4,5 trimethoxyphenyl)chromen 4 one …   Wikipedia

  • Monoxerutin — Systematic (IUPAC) name 2 (3,4 dihydroxyphenyl) 5 hydroxy 7 (2 hydroxyethoxy) 3 [(3R,4S,5S,6R) 3,4,5 trihydroxy 6 [[(3R,4R,5R,6S) 3,4,5 trihydroxy 6 methyloxan 2 yl]oxymethyl]oxan 2 yl]oxychromen 4 one …   Wikipedia

  • Galangin — IUPAC name 3,5,7 trihydroxy 2 phenylchromen 4 one …   Wikipedia

  • Hydroxyethylrutoside — Hydroxyethylrutosides (oxerutins, O beta hydroxyethyl rutosides, HR or HER) are hydroxyethyl acetylations of rutoside. It may refer to : Monoxerutin Dihydroxyethylrutoside Troxerutin Tetrahydroxyethylrutoside Oxerutins are semisynthetic… …   Wikipedia

  • Ombuin — IUPAC name 3,5 dihydroxy 2 (3 hydroxy 4 methoxyphenyl) 7 methoxychromen 4 one …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”