B-Seite

Eine B-Seite ist ein Musikstück, das zusätzlich zum Hauptstück auf einer Single enthalten ist.

Sie dient, ähnlich wie Bonustracks auf Alben, in erster Linie dazu, den Kaufanreiz der jeweiligen Single zu fördern.

Geschichte

Ursprünglich stammt der Begriff aus der Zeit, als alle Singles als zweiseitige Schallplatten veröffentlicht wurden. Auf der A-Seite befand sich das Hauptstück, auf der Rückseite ein zusätzliches Stück. Obwohl heute die (nur einseitig bespielte) Maxi-CD die Vinyl-Single (außer in der DJ-Szene) weitgehend verdrängt hat, ist der Begriff der B-Seite erhalten geblieben. In seltenen Fällen wurde eine B-Seite sogar populärer als die A-Seite. So war beispielsweise Reinhard Meys Lied Über den Wolken ursprünglich die B-Seite zu Mann aus Alemannia. Weitere bekannte Musikstücke, die ursprünglich nur eine B-Seite waren sind I Will Survive von Gloria Gaynor (ursprünglich B-Seite von Substitute), I'll Be Around von The Spinners (ursprünglich B-Seite von How Could I Let You Get Away), Maggie May von Rod Stewart (ursprünglich B-Seite von Reason To Believe) und Tequila von The Champs (ursprünglich B-Seite von Train to Nowhere).

Varianten

Auf B-Seiten kann beispielsweise folgendes erscheinen:

  • der zweite Teil (Part Two) des auf der A-Seite vorhandenen ersten Teils des selben Songs
  • ein weiterer Titel aus dem aktuellen Album des Künstlers
  • bislang unveröffentlichte Titel, die beispielsweise nicht in den Stil oder das Konzept des Albums passten
  • alternative Versionen der A-Seite oder anderer Titel (Remixe, Instrumental-Versionen, Live-Versionen, anderssprachige Versionen)
  • Interviews
  • Portrait des Künstlers (insbesondere Ende der Achtziger Jahre von der Firma EMI zum halben Preis von DM 2,99 veröffentlicht, sogenannte A-Singles)

Manchmal wurden und werden auch zwei gleichrangige Hauptstücke auf einer Single veröffentlicht, dann spricht man von einer Doppel-A-Seite. Besonders häufig war dies bei den Singles der Beatles der Fall, die bei We Can Work It Out/Day Tripper erstmals in der Popmusik von der Doppel-A-Seite Gebrauch machten, aber auch bei Strawberry Fields Forever/Penny Lane oder Something/Come Together. Ein anderes Beispiel ist die 1977 veröffentlichte Queen-Single We Are the Champions/We Will Rock You. Eine seltene Variante solcher Tonträger sind die so genannten Split-Singles, die Stücke mehrerer Interpreten enthalten.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • B-Seite — B Sei|te [ be:...] (die Seite einer Singleschallplatte, auf der in der Regel ein weniger bekannter Titel zu hören ist) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Seite — steht für: eine Richtungsangabe, siehe links und rechts Strecken in der Geometrie, siehe Polygon eine Gliederung mit Nummerung bei Schriftwerken, siehe Paginierung ein inhaltliches Konzept des Webdesigns, die Webseite eine spezielle Gliederung… …   Deutsch Wikipedia

  • b/w — b/w,   Abkürzung für backed with [englisch, bækt wɪθ], auch c/w = coupled with, bei diskographischen Angaben zu Singles übliches Kürzel zur Kennzeichnung von A und B Seite ; es steht zwischen der Angabe der Titel und bedeutet, dass sich der… …   Universal-Lexikon

  • B-Side — Eine B Seite ist ein Musikstück, das zusätzlich zum Hauptstück auf einer Single enthalten ist. Sie dient, ähnlich wie Bonustracks auf Alben, in erster Linie dazu, den Kaufanreiz der jeweiligen Single zu fördern. Geschichte Ursprünglich stammt der …   Deutsch Wikipedia

  • B side — Eine B Seite ist ein Musikstück, das zusätzlich zum Hauptstück auf einer Single enthalten ist. Sie dient, ähnlich wie Bonustracks auf Alben, in erster Linie dazu, den Kaufanreiz der jeweiligen Single zu fördern. Geschichte Ursprünglich stammt der …   Deutsch Wikipedia

  • B-Länder — Die Begriffe A Länder und B Länder unterscheiden die Länder der Bundesrepublik Deutschland auf politischer Ebene informell in solche, bei denen die SPD die Regierungsmehrheit innehat, und in Länder, die von der Union als stärkste Kraft – also CDU …   Deutsch Wikipedia

  • Bækkelagets SK — Bækkelagets Sportsklub ist ein norwegischer Sportverein aus Oslo. Der Mutterverein wurde am 24. Oktober 1909 gegründet. Damals beschlossen Lito Kristian Håvaldsen, Leif Hurup sowie Albert und Olaf Christiansen auf der Konfirmation des… …   Deutsch Wikipedia

  • Bækkelaget SK Oslo — Bækkelagets Sportsklub ist ein norwegischer Sportverein aus Oslo. Der Mutterverein wurde am 24. Oktober 1909 gegründet. Damals beschlossen Lito Kristian Håvaldsen, Leif Hurup sowie Albert und Olaf Christiansen auf der Konfirmation des… …   Deutsch Wikipedia

  • Bækkelagets SK Oslo — Bækkelagets Sportsklub ist ein norwegischer Sportverein aus Oslo. Der Mutterverein wurde am 24. Oktober 1909 gegründet. Damals beschlossen Lito Kristian Håvaldsen, Leif Hurup sowie Albert und Olaf Christiansen auf der Konfirmation des… …   Deutsch Wikipedia

  • Seite — Seite: Das altgerm. Substantiv mhd. sīte, ahd. sīta, niederl. zij‹de›, engl. side, schwed. sida ist die Substantivierung eines alten Adjektivs mit der Grundbedeutung »schlaff herabfallend«, vgl. aisl. sīđr, aengl. sīd »herabhängend, lang, weit,… …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”