B (Programmiersprache)

Die Programmiersprache B wurde 1969 von Ken Thompson und Dennis Ritchie entwickelt. B ist stark beeinflusst von BCPL und ist Vorgänger der Programmiersprache C.

B ist vor allem aus sprachhistorischen Gründen interessant, da es die Entwicklung von BCPL zu C genauer dokumentiert. Es wurde für die Übersetzung auf einer DEC PDP-7 mit 8 kb RAM entwickelt. Später wurde es auf PDP-11-Maschinen und Honeywell-Mainframes portiert, wo es zum Beispiel für das bekannte AberMUD von Alan Cox bis in die 1990er-Jahre benutzt wurde.

Aufgrund der eingeschränkten Hardwareressourcen auf der Zielmaschine PDP-7 fehlen B einige BCPL-Merkmale, die die Übersetzung aufwändiger machen würden. Beispielsweise sind keine verschachtelten Funktionsdefinitionen möglich. Ebenso wegen der eingeschränkten Ressourcen erzeugte der B-Compiler auf der PDP-7 einen einfachen Zwischencode, der von einem Interpreter zur Laufzeit interpretiert werden muss.[1]

In B gab es wie in BCPL oder Forth nur einen Datentyp, dessen Bedeutung sich erst durch die benutzten Operatoren und Funktionen ergab. B ist also typlos. Es gab bereits viele Spracheigenschaften, die man in C finden kann. Einige Programme sind sogar ohne Probleme noch mit heutigen C-Compilern übersetzbar.

Inhaltsverzeichnis

Code-Beispiel

main() {
  auto c;
  auto d;
  d=0;
  while(1) {
    c=getchar();
    d=d+c;
    putchar(c);
  }
}

Dieses Programm lässt sich auch noch mit heutigen C-Compilern (im K&R- oder traditional-Modus) übersetzen. Es ist jedoch kein ANSI C.

Einzelnachweise

  1. D. Ritchie, The Development of the C Language in History of Programming Languages, ACM Press and Addison-Wesley, 1996, ISBN 0-201-89502-1

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • B (Begriffsklärung) — B beziehungsweise b steht für: B, ein Buchstabe des lateinischen Alphabets Beta (Β, β), ein Buchstabe des griechischen Alphabets В (klein: в, Lautwert: /v/), ein Buchstabe des kyrillischen Alphabets Б (klein: б, Lautwert: /b/), ein Buchstabe des… …   Deutsch Wikipedia

  • Programmiersprache C — C Paradigmen: imperativ, strukturiert Erscheinungsjahr: 1972 Entwickler: Dennis Ritchie Bell Labs wichtige Implementierungen …   Deutsch Wikipedia

  • Programmiersprache/Zeittafel — Jahr Name Entwickler, Hersteller Vorläufer, Vorgänger 1840 Erstes Programm Ada Lovelace * 1946 Plankalkül Konrad Zuse * 1952 A 0 Grace Hopper * …   Deutsch Wikipedia

  • b — I 〈n.; , od. s; Mus.〉 Tonbez., das um einen halben Ton erniedrigte h II 〈ohne Artikel〉 1. 〈Mus.; Abk. für〉 b Moll (Tonartbezeichnung) 2. 〈Phys.; Zeichen für〉 Barn * * * b: 1) Einheitenzeichen für Barn u. Bohr; 2) Formelzeichen für Molalität,… …   Universal-Lexikon

  • B — I 〈n.; , od. s; Mus.〉 das um einen halben Ton erniedrigte H II 〈ohne Artikel〉 1. 〈Mus.〉 1.1 〈Abk. für〉 B Dur (Tonartbezeichnung) 1.2 〈〉 Versetzungszeichen, erniedrigt den folgenden Ton um einen halben Ton 2. 〈chem. Zeichen für〉 Bor 3. 〈Zeichen… …   Universal-Lexikon

  • Programmiersprache Perl — Perl Paradigmen: prozedural, modular, teilweise objektorientiert Erscheinungsjahr: 1987 Entwickler: Larry Wall, Perl Porter Aktuelle  …   Deutsch Wikipedia

  • Programmiersprache — Quelltext eines Programms in der Programmiersprache C++. Eine Programmiersprache ist eine formale Sprache, die zur Formulierung von Computerprogrammen verwendet wird. Die Anweisungen (Befehle) können dabei entweder in Maschinencode geschrieben… …   Deutsch Wikipedia

  • Programmiersprache Haskell — Haskell Basisdaten Paradigmen: funktional, nicht strikt, modular …   Deutsch Wikipedia

  • Programmiersprache Smalltalk — Smalltalk Logo von Smalltalk Basisdaten Entwickler: diverse Aktuelle Version: Smalltalk 80  (1980) …   Deutsch Wikipedia

  • Programmiersprache Pascal — Pascal Paradigmen: imperativ, strukturiert Erscheinungsjahr: 1972 Entwickler: Niklaus Wirth Dialekte: UCSD Pascal …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”