Badener Greifs
Badener Greifs Flag of Germany.svg
Stadt: Karlsruhe
Gegründet: 1982
Cheftrainer: Stefan Cyris
Liga (2011): GFL 2 Süd
Größte Erfolge
1987 Deutscher Vizemeister
1986, 1988, 1989, 1990, 1991 Play-Off-Viertelfinale
1985 Bundesliga Aufstieg
Stadion
Name: Sportzentrum Eggenstein
Adresse: Buchheimer Weg 6
76344 Eggenstein
Platzierungen letzte 5 Jahre
2009 4. RL Mitte
2008 5. RL Mitte
2007 7. RL Mitte
2006 3. RL Mitte (Grp. Nord)
2005 5. RL Mitte
Kontakt
Anschrift: 1. ASC Badener Greifs e.V., Postfach 22 03, 76341 Eggenstein-Leopoldshafen
Internet: greifs.de
Datenstand
7. Mai 2011

Die Badener Greifs sind ein deutscher American-Football-Verein aus Karlsruhe.

Geschichte

Die Greifs wurden 1982 von einer Gruppe von Motorradliebhabern gegründet und sind damit einer der ältesten noch existierenden American-Football-Clubs Deutschlands.[1] Seit 1983 nehmen sie am Spielbetrieb teil. Den ersten großen Erfolg feierten die Greifs 1985 mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga. 1987 folgte dann der bisher größte Erfolg in der Vereinsgeschichte, der Einzug in den German Bowl IX. Nach Siegen in den Play-Offs gegen die Dortmund Giants (48:6) und Ansbach Grizzlies (13:7) unterlagen die Badener im Finale den Berlin Adler mit 12:37. Insgesamt erreichten die Greifs zwischen 1986 und 1991 jeweils die Play-Offs und gewannen viermal ihre Staffel. Über das Viertelfinale um den German Bowl kamen sie aber nicht mehr hinaus. Auch die Jugendmannschaft agierte in dieser Zeit gut und erreichte 1989 das Halbfinale um den Junior Bowl.[1] 1992 verpassten die Greifs dann erstmals die Play-Offs und vermieden den Abstieg nur ganz knapp. Punktgleich mit den beiden Absteigern Stuttgart Scorpions und Darmstadt Diamonds erhielten sich die Greifs nur durch die besseren direkten Vergleiche die höchste deutsche Spielklasse. Der Abstieg folgte dann ein Jahr später in der Saison 1993. Vorletzter in ihrer Gruppe wurde den Greifs zum Verhängnis, dass die Mannschaftsstärke 1. Bundesliga um eine Mannschaft verringert wurde. Doch auch in der Saison 1994 konnte die Talfahrt nicht gestoppt werden und man stieg erneut ab und war damit erstmals in der Vereinsgeschichte nur noch drittklassig. Nach einer weiteren durchwachsenen Saison 1995 erreichten die Greifs zweimal den zweiten Platz in der Regionalliga Mitte und 1998 gelang die Meisterschaft und der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Doch nach nur zwei Saisons ging es wieder zurück in die Regionalliga. Neben der Herrenmannschaft haben die Badener auch eine Jugendmannschaft, die in der Saison 2009 in der Aufbauliga antritt.

In der Saison 2010 gelang der Badener Herrenmannschaft nach einer erfolgreichen Saison wieder der Aufstieg in die 2. Bundesliga , in der sie bis dato verweilen.

Quellen

  1. a b Ralf Hilton: Huddle. Nr. 7, Huddle Verlag, Berlin 29. März 1990, S. 8ff..

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • German Football League 1993 — …   Deutsch Wikipedia

  • German Football League 2 2003 — DMS …   Deutsch Wikipedia

  • German Football League 2 — Die German Football League 2 (GFL 2), früher 2. Bundesliga, ist die zweithöchste Spielklasse für American Football in Deutschland. Sie wird vom American Football Verband Deutschland (AFVD) ausgerichtet und bildet den Unterbau für die GFL. Den… …   Deutsch Wikipedia

  • GFL2 2003 — …   Deutsch Wikipedia

  • Beiertheim — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Berlin Adler Girls — Berlin Adler Stadt: Berlin Gegründet: 1979 Teamfarben: Schwarz/Gelb Cheftrainer: Shuan Fatah Liga (2009): GFL Nord Größte Erfolge …   Deutsch Wikipedia

  • Fächerstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • German Bowl — Kurz nach dem Schlusspfiff des German Bowl 1993, die Munich Cowboys besiegen die Cologne Crocodiles in der Verlängerung …   Deutsch Wikipedia

  • Residenz des Rechts — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat d'Allemagne de football américain — Infobox compétition sportive German Football League Généralités Sport Football Américain Création …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”