Badischer 133d
Gruppe 133d
Badischer Nr. 6607.png
Nummerierung: Nr. 6607
Anzahl: 1
Hersteller: Waggonfabrik Rastatt, Elektrizitäts-Aktiengesellschaft Nürnberg
Baujahr(e): 1903
Achsformel: (A1)(1A)
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
Installierte Leistung: 36,8 kW
Reichweite: 40 Kilometer
Kapazität: 225 Ah
Treibraddurchmesser: 1000 mm
Fahrbatterie: 156 Zellen, Bleibatterie
Sitzplätze: 112
Klassen: 3.

In die Gruppe 133d reihte die Großherzoglich Badische Staatseisenbahn zwischen 1903 und 1905 einen Versuchtriebwagen mit Akkumulatorenantrieb ein.

Geschichte

Zur Erprobung des Antriebes von Triebwagen mit Akkumulatoren baute die Badische Staatsbahn einen vierachsigen Personenwagen der Waggonfabrik Rastatt um. Die elektrische Ausrüstung lieferte die Elektrizitäts-Aktiengesellschaft aus Nürnberg. Die Erprobung erfolgt auf den Strecken Radolfszell-Überlingen und Radolfszell-Stockach. Nach dem Ende der Testphase erfolgte der Rückbau zu einem Personenwagen der Gattung BCCi mit der Nummer 6607 und der Gruppe 93a.

Konstruktive Merkmale

Der Triebwagen besaß einen herkömmlichen Wagen-Kastenrahmen aus Längs- und Querträger aus U-Profilen. Der Wagenkasten selbst war eine Holzkonstruktion mit Stahlblechbeplankung. Die Übergänge an den Wagenenden waren geschlossen. Eine der Endbühnen war zum geschlossenen Steuerabteil umgebaut worden. Jede Wagenseite besaß sechs Einstiege mit Einfachschlagtüren.

Das Fahrzeug verfügte über zwei Drehgestelle mit Außenrahmen. Die Federung erfolgte mittels Blattfedern über den Achslagern.

Die Batterien waren in den aufklappbaren Sitzbänken untergebracht. Die Bleibatterie hatte 156 Zellen und war bei Fahrbetrieb in Reihe geschaltet. Die Betriebsspannung betrug 290 Volt. Das Gewicht der Akkumulatoren machte 37 % der Gesamtmasse aus. Zur Belüftung dienten 18 Schlitze an jeder Wagenseite.

Die zwei eigenbelüfteten Reihenschlussmotoren übertrugen ihre Kraft mittels eines Zahnradgetriebes auf die Achsenden.

Literatur

  • Hermann Lohr, Georg Thielmann: Lokomotiv-Archiv Baden. transpress, Berlin 1988, ISBN 3-344-00210-4.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der badischen Lokomotiven und Triebwagen — Diese Liste enthält eine Übersicht über die Lokomotiven der Großherzoglichen Badischen Staatsbahn. Die Staatsbahn besaß zwischen 1840 und 1920 insgesamt 1681 Lokomotiven. Der höchste Bestand war um 1920 mit 915 Lokomotiven zu verzeichnen. 620… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”