Baggara
Emir Naaman vom Stamm der Baggara. Er trägt das für die Anhänger Muhammad Ahmads typischen mit Flicken besetzte Dschibba.
Verbreitungsgebiet der Baggara: im Zentrum des Gebietes der Tschad, östlich in den Sudan hineinragend, westlich nach Nordost-Nigeria

Baggara (auch Baqqara von arabisch baqara, „Kuh“) ist die zusammenfassende Bezeichnung für halbnomadisch lebende arabischsprachige Rinderhirten im Sudan, dem Tschad und teilweise auch in anderen Sahel-Ländern. Der Begriff Baggara wird abgrenzend zu Aballa (Kamelnomaden) und Zurga (Bauern) verwendet und fasst eine Vielzahl unterschiedlicher Stämme zusammen.

Die Baggara gehen zumindest teilweise auf Kamelnomaden zurück, die, als sie von Norden kommend in feuchtere Gebiete vorstießen, die Kamelzucht zugunsten der Rinderzucht aufgaben. In ihrem heutigen Verbreitungsgebiet haben sie auch andere rinderzüchtende Nomaden in ihre Volksgruppe assimiliert, darunter Teile der Fur.

Die Baggara gehören verschiedenen Stämmen an, die für ihre Identität wichtiger sind als ihre Identität als Baggara. Sie waren traditionell als Sklavenhändler bekannt, die ackerbautreibende Völker weiter im Süden überfielen. Im Sezessionskrieg im Südsudan rüstete die sudanesische Regierung Baggara-Milizen auf, um gegen die südsudanesischen Rebellen zu kämpfen. Solche Milizen, als Popular Defence Forces oder Murahalin bekannt, überfielen Dörfer der Dinka und anderer südsudanesischer Volksgruppen, mit denen sie um Land und Wasser konkurrieren. Dabei verschleppten sie vielfach Zivilisten in die Sklaverei. Auch im Darfur-Konflikt sind Baggara-Milizen auf Seiten der Regierung beteiligt.

Die Baggara sind sunnitische Muslime.

Die Baggara von Darfur und Kordofan waren die wichtigsten Anhänger des Mahdi im Mahdi-Aufstand von 1881 bis 1899.

Die wichtige zweite Sure des Korans heißt al-Baqara (die Kuh), wird jedoch nur mit einem q geschrieben, der zweite Vokal ist kurz und daher der erste betont (báqara vs. baqqâra).

Siehe auch

Literatur

  • Ian Cunnison: Baggara Arabs: Power and the Lineage in a Sudanese Nomad Tribe. Clarendon/Oxford University Press, Oxford 1966, ISBN 978-0198231257
  • Christian Delacampagne: Die Geschichte der Sklaverei. Patmos Verlag GmbH & Co. KG Artemis & Winkler Verlag, Düsseldorf und Zürich, 2004, ISBN 3-538-07183-7.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baggara — Saltar a navegación, búsqueda Baggara Población total Algo más de un millón Asentamientos importantes Algunas de las regiones en las que se cree han vivido los Baggara …   Wikipedia Español

  • Baggara — Les Arabes Baggara sont un peuple de bédouins nomades habitant la zone située entre le Lac Tchad et le Nil, au Soudan (en particulier le Darfour), au Niger, au Tchad, au Cameroun, au Nigéria et en République centrafricaine. Ils sont aussi connus… …   Wikipédia en Français

  • Baggâra — Baggâra, nubischer Volksstamm im Ostsudân, zwischen Kordofan im N., Dar Für im W., den Schilluk im S. und dem Bahr el Abiad im O., Viehzüchter und Elefantenjäger, die Ägypten die Schilluk und Dinka unterwerfen halfen und auch den Sklavenjägern… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Baggara — pop. nomade arabophone répartie dans le centre et l O. du Soudan (env. 500 000 personnes) …   Encyclopédie Universelle

  • Baggara — or Baqqarah Nomadic Arab people. They number about 600,000 and are probably descended from the Arabs who migrated west out of Egypt in the Middle Ages. Today they live in a region of The Sudan extending from Lake Chad east to the Nile, migrating… …   Universalium

  • baggara — Pueblo árabe nómada. Suman unas 600.000 personas y descienden probablemente de los árabes que migraron desde Egipto hacia el oeste durante la Edad Media. En la actualidad viven en una región del Sudán que se extiende desde el lago Chad hasta el… …   Enciclopedia Universal

  • Baggara Arabs — Baggara Total population Numbering over 1 million Regions with significant populations Chad, Sudan, Cameroon, Nigeria, Niger, South Sudan, Central African Republic Languages Chadian Arabic …   Wikipedia

  • Baggara Cattle — The Baggara breed is part of the shorthorned Zebu group of breeds of eastern Africa. Baggara cattle are smaller and thinner than the Boran breed of Kenya and Ethiopia. They are named for the Baggara people of western Sudan and central Chad, who… …   Wikipedia

  • Messiria tribe — Baggara belt The Messiria known also under the name of Misseriya Arabs are a branch of the Baggara Arabs tribes. Their language is the Sudanese Arabic. Numbering over one million, the Baggara are the second largest people group in Western Sudan,… …   Wikipedia

  • Hawazma — Hawazma, part of Sudan s Baggara tribe, are cattle herders who roam the area from the southern parts of Northern Kordofan to the southern borders of South Kurdufan, a distance of about 300 kilometers. Through their nomadic movement, the Hawazma… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”