77 Sunset Strip
Seriendaten
Deutscher Titel 77 Sunset Strip
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Produktionsjahr(e) 1958–1964
Länge 50 Minuten
Episoden 206 in 6 Staffeln
Genre Kriminalfilm
Idee Roy Huggins
Musik Jerry Livingston, Mack David
Erstausstrahlung 10. Oktober 1958 (USA) auf ABC
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
11. Januar 1960 auf ARD
Besetzung
  • Efrem Zimbalist Jr.: Stuart Bailey
  • Roger Smith: Jeff Spencer
  • Edward Byrnes: Gerald Lloyd „Kookie“ Kookson III
  • Louis Quinn: Roscoe
  • Richard Long: Rex Randolph
  • Jacqueline Beer: Suzanne Fabray
  • Byron Keith: Lt. Roy Gilmore

77 Sunset Strip ist ein Serienklassiker aus den USA um das gleichnamige, in Los Angeles am Sunset Boulevard angesiedelte Detektivbüro.

Inhaltsverzeichnis

Serienprofil

Die Detektive des Büros, die vormals als Geheimagenten tätig waren, wurden verkörpert von Efrem Zimbalist Jr. (als Stuart Baily) und Roger LaVerne Smith (als Jeff Spencer). Edward Byrnes spielte anfänglich den für die lustigen Elemente zuständigen Parkplatzwächter Kookie (eigentlich: Gerald Lloyd Kookson III), der später in die Garde der Detektive aufstieg und wie seine älteren Kollegen ein eigenes Büro in der Detektei erhielt. Er wurde in der deutschen Fassung von Hans Clarin mit kieksender Stimme synchronisiert, eine Rolle die damit sein Durchbruch in der Synchronisation wurde.

Unterstützt wird die Detektei von Roscoe (Louis Quinn), einem passionierten Wetter in Pferderennen und von der Sekretärin Suzanne Fabray (Jacqueline Beer), die mit ihrem französischen Akzent für die Exotik in der Serie zuständig war. 1960/61 war als Ermittler auch Rex Randolph (Richard Long) in der Detektei, der 1959/60 die Hauptrolle in der Kriminalserie New Orleans, Bourbon Street (Bourbon Street Beat) spielte. Auf der Polizeiseite bekamen die Detektive Unterstützung von Lt. Gilmore (Byron Keith).

Das coole Auftreten der Protagonisten traf damals den Zeitgeist der jungen Generation und Edward Byrnes avancierte zu einem Teenager-Idol. 1958 landete er gar, begleitet von Connie Stevens, einen Charts-Hit mit Kookie, Kookie, Lend Me Your Comb, der in der zweiten Episode zu hören war. Dieser Treffer war sicherlich maßgeblich dafür, dass sich am Ende dieses Jahres die Serie bis auf Rang sechs des Nielsen-ratings vorarbeiten konnte. Das Lied nahm Bezug auf die Tatsache, dass sich Kookie in der Serie ständig mit einem Taschenkamm die Haare kämmte. Auch Gitta Lind sang 1962 zusammen mit Hans Clarin zu der Musik von Martin Böttcher und einem Text von Hans Hee einen Titel mit den Bezeichnung Kookie [1].

Byrnes forderte daher für die 2. Staffel eine höhere Gage und einen bedeutsameren Rollenpart in der Serie. Zuvor hatte er zur Lösung der Fälle außer Fingerschnippen und coolen, mit kieksender Stimme vorgetragenen Sprüchen nicht allzu viel beigetragen. Er wurde daraufhin von der Produktionsfirma Warner Bros. Television für diese Staffel von der Besetzungsliste gestrichen, musste aber ab der 3. Staffel wegen stürmischer Zuschauerproteste wieder besetzt werden. Als Byrnes nach dem großen Erfolg der Serie versuchte, in Deutschland ins Filmgeschäft zu kommen, machte er sich durch Hollywood-Starallüren unbeliebt und musste unverrichteter Dinge zurückreisen.

Zwischen 1958 und 1964 wurden insgesamt 205 Folgen produziert. 61 davon kamen in synchronisierter Fassung ins Deutsche Fernsehen.

Eine Besonderheit stellte die Folge Ein Fall ohne Worte dar. In der spannenden Episode wurde kein einziges Wort gesprochen. Was die Bilder alleine nicht erklären konnten, ersetzten wenige kurze Notizen, die an passender Stelle auftauchten. Der ermittelnde Detektiv war Jeff Spencer.

Autor der Serie war Roy Huggins, bekannt durch weitere Serienschöpfungen wie Auf der Flucht, Detektiv Rockford – Anruf genügt und Maverick.

Regisseure der Serie

  • George Waggner (41 Folgen, 1959–1963)
  • Montgomery Pittman (15 Folgen, 1959–1962)
  • Robert Douglas (12 Folgen, 1960–1962)
  • Leslie H. Martinson (9 Folgen, 1958–1963)
  • Paul Landres (8 Folgen, 1962–1963)
  • Lawrence Dobkin (8 Folgen, 1963–1964)
  • Jeffrey Hayden (7 Folgen, 1961–1963)
  • Richard L. Bare (6 Folgen, 1958–1959)
  • Irving J. Moore (6 Folgen, 1960–1962)
  • Robert Sparr (6 Folgen, 1961–1964)
  • William Conrad (6 Folgen, 1963)
  • James V. Kern (4 Folgen, 1958–1960)
  • William J. Hole Jr. (4 Folgen, 1960)
  • Michael O'Herlihy (4 Folgen, 1961–1962)
  • Charles R. Rondeau (4 Folgen, 1962–1963)
  • Sidney Salkow (4 Folgen, 1962)
  • André De Toth (3 Folgen, 1959–1960)
  • Charles F. Haas (3 Folgen, 1959–1960)
  • Mark Sandrich Jr. (3 Folgen, 1959–1960)
  • Arthur Lubin (3 Folgen, 1959)
  • Robert B. Sinclair (3 Folgen, 1960)
  • Richard Bartlett (3 Folgen, 1961–1962)
  • Paton Price (3 Folgen, 1961–1962)
  • Richard C. Sarafian (3 Folgen, 1962–1963)
  • Abner Biberman (3 Folgen, 1963–1964)
  • Reginald Le Borg (2 Folgen, 1959–1960)
  • Ida Lupino (2 Folgen, 1959)
  • Leslie Goodwins (2 Folgen, 1961)
  • Andrew McCullough (2 Folgen, 1961)
  • Byron Paul (2 Folgen, 1963)
  • Budd Boetticher (unbekannte Anzahl Folgen)
  • Gunther von Fritsch (unbekannte Anzahl Folgen)

Autoren der Serie

  • Robert C. Dennis (15 Folgen, 1961–1963)
  • Montgomery Pittman (14 Folgen, 1959–1962)
  • Frederick Brady (13 Folgen, 1958–1962)
  • Leonard Lee (13 Folgen, 1958–1962)
  • Gloria Elmore (11 Folgen, 1960–1963)
  • Lawrence Kimble (10 Folgen, 1962–1963)
  • Fenton Earnshaw (8 Folgen, 1958–1961)
  • Howard Browne (6 Folgen, 1958–1961)
  • William L. Stuart (5 Folgen, 1958–1959)
  • Roger Smith (5 Folgen, 1960–1963)
  • Harry Essex (5 Folgen, 1963)
  • James O'Hanlon (4 Folgen, 1958–1964)
  • Roy Huggins (4 Folgen, 1958–1963)
  • Jerry Davis (4 Folgen, 1959–1963)
  • Charles Sinclair (4 Folgen, 1960–1961)
  • W. Hermanos (4 Folgen, 1960)
  • Paul Savage (4 Folgen, 1962–1963)
  • Robert Leslie Bellem (4 Folgen, 1963–1964)
  • Charles Hoffman (3 Folgen, 1958–1959)
  • Maurita Pittman (3 Folgen, 1959–1962)
  • Dean Riesner (3 Folgen, 1960–1963)
  • Ed Jurist (3 Folgen, 1960–1961)
  • Sonya Roberts (3 Folgen, 1961–1962)
  • Bill Finger (3 Folgen, 1961)
  • John K. Butler (3 Folgen, 1962–1963)
  • Louis Vittes (3 Folgen, 1963–1964)
  • Ardel Wray (3 Folgen, 1963–1964)
  • Howie Horwitz (2 Folgen, 1958–1960)
  • Gene Levitt (2 Folgen, 1958–1960)
  • James Barnett (2 Folgen, 1958–1959)
  • Jack Emanuel (2 Folgen, 1958–1959)
  • Peter R. Brooke (2 Folgen, 1959–1960)
  • James Gunn (2 Folgen, 1959–1960)
  • N.B. Stone Jr. (2 Folgen, 1959–1960)
  • Steve Fisher (2 Folgen, 1959)
  • Don Tait (2 Folgen, 1960–1963)
  • Richard De Roy (2 Folgen, 1960–1962)
  • C.L. Moore (2 Folgen, 1960–1962)
  • Douglas Morrow (2 Folgen, 1960–1961)
  • Richard Newhafer (2 Folgen, 1960–1961)
  • George Waggner (2 Folgen, 1960)
  • Robert J. Shaw (2 Folgen, 1961–1963)
  • Whitman Chambers (2 Folgen, 1961–1962)
  • Lou Huston (2 Folgen, 1962–1963)
  • A.I. Bezzerides (2 Folgen, 1962)
  • Brevarde Lee (2 Folgen, 1962)
  • Tony Barrett (2 Folgen, 1963)
  • Chris Hayward (unbekannte Anzahl Folgen)
  • Steve McNeil (unbekannte Anzahl Folgen)
  • Jo Pagano (unbekannte Anzahl Folgen)

Medien

  • Tonträger mit der Filmmusik
  • Auf der CD 77 Sunset Strip, WB 936 247 762-2, befinden sich 13 instrumentale Titel in Stereo aus der Serie von 1959.

Einzelnachweise

  1. SWR-Meldung

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 77 Sunset Strip — Titre original 77 Sunset Strip Genre Série policière Créateur(s) William T. Orr Jack Webb Musique Mack David and Jerry Livingston Pays d’origine …   Wikipédia en Français

  • 77 Sunset Strip — Infobox Television show name = 77 Sunset Strip caption = Roger Smith, Edd Byrnes and Efrem Zimbalist, Jr. of 77 Sunset Strip on 1959 soundtrack album format = Private detective series runtime = 60 minutes creator = based on the novel The Double… …   Wikipedia

  • List of 77 Sunset Strip episodes — This is a list of episodes for the 1958 detective television series, 77 Sunset Strip :Episode listeason oneeason four …   Wikipedia

  • Sunset Strip — Der Sunset Strip mit auffälligen Werbetafeln Der Sunset Strip ist ein Teil des Sunset Boulevards in Los Angeles. Er liegt zwischen Hollywood und Beverly Hills. Der Sunset Strip ist bekannt für seine Boutiquen, Restaurants sowie Rock und… …   Deutsch Wikipedia

  • Sunset Strip — The Sunset Strip is the name given to the mile and a half stretch of Sunset Boulevard that passes through West Hollywood, California. It extends from West Hollywood s eastern border with Hollywood at Crescent Heights Boulevard, to its western… …   Wikipedia

  • Sunset Strip — El Strip es famoso por sus letreros. Sunset Strip o la franja Sunset es el nombre dado al estrecho de Sunset Boulevard que pasa por West Hollywood, California. Se extiende desde el extremo oriental de West Hollywood con Hollywood en la calle… …   Wikipedia Español

  • Sunset Boulevard — is a street in the western part of Los Angeles County, California, that stretches from Figueroa Street in downtown Los Angeles to the Pacific Coast Highway at the Pacific Ocean in the Pacific Palisades. The street is an icon of Hollywood… …   Wikipedia

  • Sunset Boulevard (película) — Sunset Boulevard Título El crepúsculo de los dioses (España) El ocaso de una vida (Argentina / México / Uruguay) El ocaso de una estrella (Argentina) versión en doblaje …   Wikipedia Español

  • Sunset Boulevard — Este artículo o sección necesita referencias que aparezcan en una publicación acreditada, como revistas especializadas, monografías, prensa diaria o páginas de Internet fidedignas. Puedes añadirlas así o avisar al au …   Wikipedia Español

  • Sunset Station — Casino infobox casino = Sunset Station theme = Spanish address = 1301 West Sunset Road Henderson, NV 89014 rooms = 527 date opened = June 10, 1997 space gaming = 114,000 ft² attractions = Strike Zone Bowling Center Gaudi Bar shows = restaurants …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”