Bahnstrecke Bremen-Vegesack–Bremen
Bremen-Vegesack–Bremen Hbf
Strecke der Bahnstrecke Bremen-Vegesack–Bremen
Streckenlänge: 17,3 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Legende
Kopfbahnhof – Streckenanfang
0,0 Bremen-Vegesack
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Farge-Vegesacker Eisenbahn nach Bremen-Farge
Haltepunkt, Haltestelle
1,5 Bremen-Schönebeck
Haltepunkt, Haltestelle
2,9 Bremen-St. Magnus
Haltepunkt, Haltestelle
4,0 Bremen-Lesum
Brücke über Wasserlauf (groß)
Ihle (Geestbach)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Bahnstrecke Bremen–Bremerhaven nach Bremerhaven
Bahnhof, Station
5,9 Bremen-Burg
Brücke über Wasserlauf (groß)
Lesum
Straßenbrücke
A 281
Haltepunkt, Haltestelle
9,4 Bremen-Oslebshausen
Haltepunkt, Haltestelle
14,4 Bremen-Walle
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Bahnstrecke Wanne-Eickel–Hamburg nach Hamburg
   
Bahnstrecke Bremen–Oldenburg
Bahnhof, Station
17,3 Bremen Hauptbahnhof

Die Bahnstrecke Bremen-Vegesack–Bremen ist eine 1862 eröffnete, durchgehend zweigleisige und elektrifizierte Hauptbahn der Deutschen Bahn, die den Bremer Norden mit dem Stadtzentrum Bremens verbindet. Sie ist gemessen von Bremen-Vegesack bis Bremen Hauptbahnhof 17,3 km lang. Zwischen Bremen Hauptbahnhof und Bremen-Burg bildet sie zusammen mit der Verbindung nach Bremerhaven eine gemeinsame Strecke, die sich unmittelbar nördlich des Bahnhofs Bremen-Burg in die Abschnitte nach Bremen-Vegesack und Bremerhaven teilt.

Im Kopfbahnhof Bremen-Vegesack mit dem einzigen an der Strecke erhaltenen historischen Bahnhofsgebäude aus dem 19. Jahrhundert besteht Anschluss an die Stichstrecke nach Bremen-Farge der Farge-Vegesacker Eisenbahn GmbH (FVE), die seit Dezember 2007 wieder für regelmäßigen Personenverkehr in Betrieb ist. Verkehrliche Bedeutung kommt insbesondere dem Bahnhof Bremen-Burg als Umsteigebahnhof zwischen den Strecken nach Bremen-Vegesack und Bremerhaven zu, der nach Abriss des historischen Bahnhofsgebäudes in den 1990er Jahren von Grund auf rekonstruiert und neu gestaltet wurde.

StadtExpress-Rollmaterial im Jahr 1999

Die von der Deutschen Bahn mit Doppelstockwagen und Elektrolokomotiven der Baureihen 111 und 143 betriebene Strecke bedient heute mit einer tagsüber halbstündlich verkehrenden Regionalbahnverbindung überwiegend den Pendlerverkehr zwischen Bremen Stadt und Bremen-Nord. Einige Züge fahren über Bremen Hauptbahnhof weiter nach Verden (Aller). Mitte Dezember 2011 sollen die Regionalbahnen durch die Linie RS1 der Regio-S-Bahn Bremen ersetzt werden.

Der stark zurückgegangene Güterverkehr bedient unter anderem über die Strecke der Farge-Vegesacker Eisenbahn das Kraftwerk Farge.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Bremen-Vegesack-Bremen — Bremen Vegesack–Bremen Hbf Streckenlänge: 17,3 km Spurweite: 1.435 mm Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bremen–Vegesack–Bremen — Bremen Vegesack–Bremen Hbf Streckenlänge: 17,3 km Spurweite: 1.435 mm Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen-Vegesack — Stadtteil von Bremen Vegesack Basisdaten  Rang  Fläche: 11,86 km² 13/23 Einwohner …   Deutsch Wikipedia

  • Vegesack (Bremen) — Stadtteil von Bremen Vegesack Basisdaten  Rang  Fläche: 11,86 km² 13/23 Einwohner …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen Hbf — Bremen Hauptbahnhof Bahnhofsdaten Kategorie Fernverkehrsknoten Art …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen-Grohn — Stadtteil von Bremen Vegesack Basisdaten  Rang  Fläche: 11,86 km² 13/23 Einwohner …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen-Schönebeck — Stadtteil von Bremen Vegesack Basisdaten  Rang  Fläche: 11,86 km² 13/23 Einwohner …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bremen-Bremerhaven — Bremen–Bremerhaven Kursbuchstrecke (DB): ex 215 Streckennummer: 1740 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bremerhaven-Bremen — Bremen–Bremerhaven Kursbuchstrecke (DB): ex 215 Streckennummer: 1740 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bremerhaven–Bremen — Bremen–Bremerhaven Kursbuchstrecke (DB): ex 215 Streckennummer: 1740 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”