Streitkräftebasis
Streitkräftebasis
Bundeswehr Logo Streitkraeftebasis with lettering.svg
Aufstellung 1. Oktober 2000
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Typ Militärischer Organisationsbereich
Stärke Aktive Soldaten:
64.790 (Stand Februar 2011)[1]

Beorderte Reservisten: k. A.

Marsch Marsch der Streitkräftebasis (Gerhard Fetzer, 2000)
Leitung
Inspekteur der Streitkräftebasis Vizeadmiral Wolfram Kühn

Die Streitkräftebasis (SKB) der Bundeswehr wurde im Oktober 2000 als eigenständiger militärischer Organisationsbereich aufgestellt, ist jedoch keine eigene Teilstreitkraft. Sie stellt sich als gemeinsame Dienstleistungseinrichtung der Bundeswehr dar und bündelt Aufgaben, die zuvor von den Teilstreitkräften (Heer, Luftwaffe und Marine) in Eigenverantwortung oder in den zentralen militärischen Dienststellen wahrgenommen wurden. Rund 71.500 Soldaten und zivile Mitarbeiter gehören zur Streitkräftebasis.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Die Aufgaben der Streitkräftebasis sind unter anderem:

  • Logistische Unterstützung und Versorgung der Bundeswehr im Inland wie im Ausland
  • Führungsunterstützung der Kräfte der Bundeswehr im Inland wie auch im Einsatzland

Zur Streitkräftebasis gehören auch - früher so genannte - zentrale militärische Dienststellen (ZMilDBw), z. B. die beiden Universitäten der Bundeswehr in Neubiberg (München) und Hamburg, die Sportschule der Bundeswehr in Warendorf und der Militärische Abschirmdienst (MAD).

Eine zentrale Rolle im Transformationsprozess der Bundeswehr spielt das im Juli 2004 aufgestellte Zentrum für Transformation der Bundeswehr (ZTransfBw) mit Sitz in Strausberg und zahlreichen Außenstellen in Potsdam, Gelsdorf, Ottobrunn, Garmisch-Partenkirchen und Suffolk, Virginia (USA).

Auf eine eigene Uniform für die Streitkräftebasis wurde bewusst verzichtet, die integrierten Verbände tragen die Uniform der Teilstreitkraft, aus der sie eingegliedert wurden. Es ist daher nicht unüblich, dass in einer Einheit Uniformträger aller drei Teilstreitkräfte gemeinsam dienen.

Nicht zur Streitkräftebasis gehört der Zentrale Sanitätsdienst der Bundeswehr, der als eigener militärischer Organisationsbereich eine vergleichbare Querschnittsfunktion für alle Truppengattungen übernimmt.

Truppengattungen der Streitkräftebasis

Mit dem Wechseln von Teilen des Heeres zur Streitkräftebasis, wurden Truppengattungen in Teilen oder ganz übernommen. Äußerlich sind diese Heeresuniformträger an ihrem Barettabzeichen, der Barettfarbe oder auch an der Waffenfarbe zu erkennen. Diese Truppengattungen sind:

SKB-Rekruten beim Gelöbnis. Zu erkennen sind die verschiedenen Uniformen.

Angehörige aller anderen Truppengattungen sind in der Regel ebenfalls in der Streitkräftebasis vertreten, stellen jedoch in der Regel keine größeren „sortenreinen“ Teileinheiten, sondern sind meist durch einzelne Stabssoldaten vertreten.

Struktur

Organisationsbereiche im Geschäftsbereich des BMVg

Truppendienstlicher Vorgesetzter der Streitkräftebasis ist der Stellvertreter des Generalinspekteurs und Inspekteur der Streitkräftebasis. Diesen Posten besetzt seit 2006 Vizeadmiral Wolfram Kühn. Oberster Führungsstab der Streitkräftebasis ist der Führungsstab der Streitkräfte.

Die beiden Säulen der Streitkräftebasis sind das Streitkräfteunterstützungskommando und das Streitkräfteamt. Das Streitkräfteunterstützungskommando führt die Truppenteile zur Erledigung der Aufgaben der Streitkräftebasis in den Wehrbereichen und im Einsatz. Dazu zählen beispielsweise Führungsunterstützungstruppen, Logistiktruppen, Feldjäger, Musikkorps und Kräfte zur strategischen Aufklärung. Das Streitkräfteamt ist vor allem die oberste truppendienstliche Stelle für Ausbildungs- und Forschungseinrichtungen im Bereich der Streitkräftebasis. Das Einsatzführungskommando, Kommando Führung Operationen von Spezialkräften sowie das Kommando Operative Führung Eingreifkräfte sind organisatorisch im Bereich der Streitkräftebasis angesiedelt und führen Truppen aller Teilstreitkräfte und militärischen Organisationsbereiche im Einsatz, die dann direkt dem Generalinspekteur der Bundeswehr unterstehen. Daneben unterstehen einige weitere zentrale Dienststellen der Bundeswehr direkt dem Inspekteur der Streitkräftebasis. Die Streitkräftebasis gliedert sich zukünftig grob in folgende Dienststellen:

Ausblick

Am 20. September 2011 hat Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière bekannt gegeben, dass im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr geplant ist, die Anzahl der aktiven Soldaten in der Streitkräftebasis auf maximal 38.750 zu reduzieren. Davon sollen 35.500 Berufssoldaten/Zeitsoldaten und zwischen 1.250 bis 2.000 freiwillig Wehrdienst leistende (FWDL) sein.[2]

Einzelnachweise

  1. Webseite der Bundeswehr abgerufen am 28. Februar 2011
  2. Thomas Wiegold: Die Grobstruktur steht. Augen geradeaus!, 21. September 2011, abgerufen am 21. September 2011.

Weblinks

 Commons: Streitkräftebasis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Streitkräftebasis — (Joint Support Service, SKB) is a branch of the German Bundeswehr established in October 2000 as a result of major reforms of the German Bundeswehr. It handles various logistics and organisational missions of the German Armed Forces. It adds a… …   Wikipedia

  • Inspekteur der Streitkräftebasis — Der Inspekteur der Streitkräftebasis ist der oberste Verantwortliche für die Streitkräftebasis der Bundeswehr. Er ist für der personelle und materielle Einsatzbereitschaft verantwortlich, er untersteht dem Generalinspekteur der Bundeswehr. Dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Logistikbrigade 1 — Streitkräftebasis Aufstellung 1. Okt. 2000 Land …   Deutsch Wikipedia

  • Ehemalige Heeresverbände — Im folgenden werden ehemalige Verbände des deutschen Heeres aufgelistet, welche seit Aufstellung der Bundeswehr aufgestellt wurden. Die fett geschriebenen Verbände sind derzeit noch aktiv. Für nähere Informationen über den jeweiligen Verband… …   Deutsch Wikipedia

  • FüS — Führungsstab der Streitkräfte im Bundesministerium der Verteidigung Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Abt. BMVg Gegründet 1955 …   Deutsch Wikipedia

  • Fü S — Führungsstab der Streitkräfte im Bundesministerium der Verteidigung Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Abt. BMVg Gegründet 1955 …   Deutsch Wikipedia

  • Heer (Bundeswehr) — Heer Aufstellung 12. November 1955 Land …   Deutsch Wikipedia

  • KdoOpFüEK — Kommando Operative Führung Eingreifkräfte Internes Verbandsabzeichen Aufstellung 7. Okt. 2005 Land …   Deutsch Wikipedia

  • KdoOpFüEingrKr — Kommando Operative Führung Eingreifkräfte Internes Verbandsabzeichen Aufstellung 7. Okt. 2005 Land …   Deutsch Wikipedia

  • SKUKdo — Streitkräfteunterstützungskommando Internes Verbandsabzeichen Aufstellung Apr. 2001 Land …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”