Bahram II.
Münze mit dem Bildnis Bahrams II.

Bahram II. (auch Vahram oder Varahran; † 293) war von 276 bis 293 König des Sassanidenreiches. Seine siebzehnjährige Regierungszeit war geprägt von außen- und innenpolitischen Konflikten.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Über Bahrams Leben berichten mehrere verstreute Quellen, keine von ihnen bietet aber eine detaillierte Darstellung.[1] So sind über seine Zeit als Kronprinz kaum Informationen überliefert.[2] Nach dem Tod seines Vaters Bahram I. folgte Bahram ihm aber offenbar problemlos als Großkönig nach.

In der Regierungszeit Bahrams II. kam es zu einer engen Verzahnung von Staat und zoroastrischem Klerus, wobei besonders der Mobad (Priester) Kartir offenbar großen Einfluss auf den jungen Bahram ausübte. So heißt es auf einer Inschrift:

„Karder (Kartir), der Erlöser der Seele Varehrans (Bahrams).[3]

Kartir wurde schließlich von Bahram, der eine besondere Verehrung seiner Namensgottheit an den Tag legte,[4] zum obersten Richter ernannt und in den Adelsrang erhoben, Christen und Manichäer wurden verfolgt.[5] Die außerordentliche Machtfülle, die Bahram Kartir verlieh, ist möglicherweise auf die Vernachlässigung der Regierungsgeschäfte seitens Bahrams zurückzuführen, vielleicht aber auch auf seine Unerfahrenheit.[6] Allerdings wurde die Verknüpfung von Staat und Kirche bereits unter König Narseh (293–302) weitgehend wieder aufgegeben.

Außenpolitisch musste sich Bahram im Westen gegen die Römer behaupten, die unter Kaiser Carus 283 in Mesopotamien einfielen. Der Tod des Carus Ende Juli 283 verhinderte den weiteren Vormarsch der Römer, die auch die persische Hauptstadt Ktesiphon eingenommen hatten, deren weitere Vorstöße nach Osten aber auch schon erfolglos waren.[7] Mit Carus' Nachfolger Diokletian konnte Bahram jedoch einen Friedensvertrag aushandeln. Im Osten hatte sich wohl zeitgleich ein gewisser Hormizd erhoben, wahrscheinlich ein Bruder Bahrams, wobei er Unterstützung von den Saken und den Kuschan erhielt. Die Rebellion währte mehrere Jahre und band weitere Kräfte, bevor Bahram sie niederschlagen konnte und seinen Sohn, Bahram III., als „König der Saken“ im Osten einsetzen konnte.[8]

Erwähnenswert ist der Aufschwung, den die sassanidische Kunst in Bahrams Regierungszeit nahm, was unter anderem an den Münzbildern abzulesen ist. Auch auf Felsreliefs – kein Sassanidenkönig hinterließ mehr Reliefs als er – wurde der König und sein Hof eindrucksvoll verewigt.[9]

Seine Nachfolge trat sein Sohn Bahram III. an, der aber nur wenige Monate regierte, bevor Narseh, der jüngste Sohn Schapurs I., zum Großkönig erhoben wurde.

Literatur

Für detaillierte Literaturhinweise siehe den Eintrag in Weber, Prosopographie, S. 65ff. (siehe Weblinks).

  • Bahram II. In: Encyclopædia Iranica, Bd. 3, S. 516f. (mit abweichender Chronologie der Regierungszeit).
  • Klaus Schippmann: Grundzüge der Geschichte des sasanidischen Reiches. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1990.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Zu den Quellen siehe Weber, Prosopographie, S. 1ff.
  2. Weber, S. 25–28.
  3. Nach Schippmann, Grundzüge, S. 29.
  4. Bahram war die Bezeichnung für eine der obersten zoroastrischen Gottheiten: Weber, S. 25.
  5. Zur Religionspolitik Bahrams siehe Weber, S. 39ff.
  6. Vgl. die Diskussion bei Weber, S. 41.
  7. Vgl. den Eintrag Carus in der Encyclopædia Iranica.
  8. Zu den Kampfhandlungen mit den Römern und Hormizd siehe Weber, S. 30ff.
  9. Überblick bei Weber, S. 43ff.


Vorgänger Amt Nachfolger
Bahram I. König des neupersischen Reichs
276–293
Bahram III.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahram II — Saltar a navegación, búsqueda Imagen de Bahram II en una moneda Fecha de nacimiento: ¿? …   Wikipedia Español

  • Bahram II — was the fifth Sassanid King of Persia in 276 ndash;293. He was the son of Bahram I (273 ndash;276).Bahram II is said to have ruled at first tyrannically, and to have greatly disgusted all his principal nobles, who went so far as to form a… …   Wikipedia

  • Bahram II — Vahram II Pour les articles homonymes, voir Vahram. Une pièce de Vahram II Vahram II, Roi de Perse (276–293), fils de Vahram Ier (273 …   Wikipédia en Français

  • Bahrām II — ▪ king of Iran flourished 3rd century AD    Sāsānian king (reigned 276–293), the son and successor of Bahrām I.       Soon after becoming king, he was forced to defend his position against a brother, Hormizd, viceroy of the eastern provinces. In… …   Universalium

  • Bahram — or Vahram ( fa. بهرام) meaning smiting of resistance or victorious , may refer to:* Bahrām, the Zoroastrian divinity that is the hypostasis of victory. * one of the Sassanid kings by that name: ** Bahrām I, r. 273 276. ** Bahrām II, r. 276 293.… …   Wikipedia

  • Bahram I — Saltar a navegación, búsqueda Moneda de Bahram I Fecha de nacimiento: ¿? …   Wikipedia Español

  • Bahram III — Saltar a navegación, búsqueda Sin imagen disponible Fecha de nacimiento: ¿? Fecha de su muerte: ¿? Datos históricos relevantes: Rey sasánida a finales del siglo III Predecesor: Bahram II Sucesor …   Wikipedia Español

  • Bahram — (auch Vahram, Varahran, Wahram oder Gororanes) war der Name eines altiranischen Siegesgottes (siehe Bahram (Gott)) sowie der Name mehrerer persischer Großkönige aus dem Hause der Sassaniden: Bahram I. († 276), Sohn des Großkönigs Schapur I.,… …   Deutsch Wikipedia

  • Bahram III. — Bahram III. (auch Vahram oder Varahran) war im Jahr 293 für vier Monate König des Sassanidenreiches. Er folgte seinem Vater Bahram II. nach, wobei jedoch eine große Anzahl von Adligen ihm ihre Huldigung versagten und stattdessen Bahrams Großonkel …   Deutsch Wikipedia

  • Bahram III — (died 293) was the sixth Sassanid King of Persia in 293.He was the son of Bahram II of Persia (276 ndash;293), under whose rule he had been governing Sistan (therefore called Saganshah, Agathias iv. 24, Tabari).Bahram III reigned only four months …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”