1. FC Mülheim
1. FC Mülheim
Logo
Voller Name 1. FC Mülheim - Styrum 1923 e.V.
Gegründet 10. Juni 1923
Stadion Städt. Sportanlage Moritzstraße
Plätze
Homepage www.1fc-muelheim.de
Liga Bezirksliga Niederrhein, Gruppe 4
2010/11 16. Platz (Abstieg)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der 1. FC Mülheim-Styrum 1923 e. V. ist ein deutscher Fußballverein.

Der Verein wurde 1923 im Stadtteil Styrum der Stadt Mülheim an der Ruhr als 1. FC Styrum gegründet.

Zwischen 1972 und 1976 erlebte der Verein eine kurze Blütezeit, als er in der zweithöchsten deutschen Spielklasse spielte, zuerst 1972–1974 in der Regionalliga West, dann von 1974–1976 in der neu gegründeten 2. Bundesliga Nord. In dieser Zeit wurde der Verein auch in „1. FC Mülheim“ umbenannt.

Nach dem Abstieg aus der 2. Liga 1976 kam der Verein in schwere finanzielle Turbulenzen. Bereits 1977 stieg der Verein abgeschlagen aus der Verbandsliga Niederrhein ab. Durch die Neugründung der Amateur-Oberliga Nordrhein als höchste Amateurklasse war der Verein bereits 1978 fünftklassig (Landesliga). Seither ging es langsam, aber stetig immer weiter nach unten bis in die Kreisliga A (Saison 2005/2006), d. h. die achthöchste Spielklasse. Im Frühjahr 2007 gelang der Wiederaufstieg in die inzwischen achtklassige Bezirksliga Niederrhein, in der der Verein auch derzeit (Saison 2010/11) noch spielt.

In den siebziger Jahren trug der Verein während seiner Zugehörigkeit zum bezahlten Fußball (2 Jahre Regionalliga und 2 Jahre 2. Bundesliga) seine Heimspiele im städtischen Ruhrstadion aus. Die erfolgreichen Jahre der Aufstiege (1970/71 Meister der Landesliga, 1971/72 Meister der Verbandsliga) wurden noch auf der Anlage an der Moritzstraße ausgetragen. Mit Beginn der Qualifikationsrunde zur Regionalliga West wechselte man dann zum Ruhrstadion.

Die bekanntesten Spieler des Vereins waren der spätere DFB-Trainer Holger Osieck und der spätere Bielefelder und Kaiserslauterer Profi Norbert Eilenfeldt.

Bekannte ehemalige Spieler

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 1. FC Mülheim — Football club infobox clubname = FC Mülheim fullname = 1.FC Mülheim Styrum 1923 e.V. nickname = Die Löwe (the Lions) founded = 1923 ground = Städt. Sportanlage Moritzstraße. capacity = chairman = manager = league = Bezirksliga Niederrhein Gruppe… …   Wikipedia

  • 1. FC Mülheim-Styrum 1923 — 1. FC Mülheim Voller Name 1. FC Mülheim Styrum 1923 e.V. Gegründet 10. Juni 1923 Stadion Städt. Sportanlage Moritzstraße …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Mülheim an der Ruhr — 1. FC Mülheim Voller Name 1. FC Mülheim Styrum 1923 e.V. Gegründet 10. Juni 1923 Stadion Städt. Sportanlage Moritzstraße …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Mülheim-Styrum — Infobox club sportif 1. FC Mülheim Styrum …   Wikipédia en Français

  • 1. FC Styrum — 1. FC Mülheim Voller Name 1. FC Mülheim Styrum 1923 e.V. Gegründet 10. Juni 1923 Stadion Städt. Sportanlage Moritzstraße …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC — ist Namensbestandteil folgender Sportvereine: in Deutschland: 1. FC 01 Bamberg 1. FC 08 Birkenfeld 1. FC 1924 Nebra 1. FC Aschersleben 1. FC Bad Kötzting 1. FC Bayreuth 1. FC Bocholt 1. FC Burladingen 1. FC Donzdorf 1. FC Dynamo Dresden, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Union Berlin — Full name 1. FC Union Berlin e. V. Nickname(s) Eiserne, Eisern Union (The Iron Ones, Iron Union) Founded …   Wikipedia

  • 1. FC Köln — Voller Name 1. Fußball Club Köln 01/07 e. V. Ort Köln …   Deutsch Wikipedia

  • FC Viktoria Köln 1904 — Full name FC Viktoria Köln 1904 e.V. Founded 1904 Ground Sportpark Höhenberg (Capacity: 12,000) …   Wikipedia

  • FC Gütersloh 2000 — Full name Fußball Club Gütersloh 2000 e.V. Founded 1978 2000 Ground Heidewaldstadion (Capacity: 12,500) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”