Barbara Babcock

Barbara Babcock (* 27. Februar 1937 in Pasadena, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Schauspielerin. Für ihre Hauptrolle in der Fernsehserie Polizeirevier Hill Street wurde sie 1981 mit einem Emmy ausgezeichnet.

Obwohl sie in den USA geboren wurde, verbrachte sie die meiste Zeit ihrer Kindheit in Tokio, Japan, da ihr Vater Conrad Stanton Babcock jr. General der United States Army war. Barbara lernte Japanisch, noch bevor sie Englisch sprach.

Babcock ist seit den 1960er Jahren als Gastdarstellerin in zahlreichen Fernsehserien aufgetreten, so unter anderem in Star Trek, Quincy, Mord ist ihr Hobby, Remington Steele, Chicago Hope u.v.m.

In Raumschiff Enterprise spielte sie als Mea III in A Taste of Armageddon (dt. Krieg der Computer) und als Philana in Plato’s Stepchildren.

Einem breiteren Publikum wurde sie vor allem durch ihre Rollen in den TV-Serien Dallas, Polizeirevier Hill Street und Dr. Quinn - Ärztin aus Leidenschaft bekannt.

Im Kino war sie unter anderem in In einem fernen Land und Space Cowboys zu sehen.

1994 wurde sie vom Magazin People zu einem der 50 schönsten Menschen der Welt gekürt.

Inhaltsverzeichnis

Filmografie (Auswahl)

Spielfilme

  • 1971: The Last Child
  • 1973: Bang the Drum Slowly (Das letzte Spiel)
  • 1977: The Christmas Coal Mine Miracle
  • 1980: Back Roads (Nebenstraßen)
  • 1980: The Black Marble (Hollywood Cop)
  • 1982: Memories Never Die (TV, Im Netz der Angst)
  • 1983: Quarterback Princess
  • 1985: News at Eleven
  • 1985: That Was Then … This is Now (Jungs außer Kontrolle)
  • 1989: Happy Together
  • 1992: Far and Away (In einem fernen Land)
  • 2000: Space Cowboys
  • 2002: Home Alone 4 (TV, Kevin - Allein gegen alle)

Serien

  • 1978–1982: als Liz Craig in Dallas
  • 1981–1986: als Grace Gardner in Polizeirevier Hill Street
  • 1984: als Lorraine Elliot in The Four Seasons
  • 1986: als Mrs. June Swinford in Mr. Sunshine
  • 1987–1988: als Ellie Maginnis in The Law and Harry McGraw
  • 1993-1998: als Dorothy Jennings in Dr. Quinn - Ärztin aus Leidenschaft
  • 2001-2002: in Das Geheimnis von Pasadena

Gastauftritte

  • 1965: The Munsters: Bats of a Feather
  • 1967: Star Trek: A Taste of Armageddon (dt. Krieg der Computer)
  • 1967: Star Trek: Plato’s Stepchildren
  • 1968: Mission Impossible: The Cardinal (Der falsche Kardinal)
  • 1971: Night Gallery: Brenda
  • 1972: The Sixth Sense: Coffin, Coffin in the Sky
  • 1977: McMilan and Wife: Affair of the Heart
  • 1978: Logan’s Run: Night Visitors
  • 1986: Murder She Wrote
  • 1987: Alfred Hitchcook Presents: Conversation with a Corpse
  • 1990: China Beach: The Gift

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barbara Babcock — Infobox actor bgcolour = name = Barbara Babcock imagesize = caption = birthname = birthdate = birth date and age|1937|02|27 location = Pasadena, California, U.S. deathdate = deathplace = occupation = Actress spouse = Jay Sheffield (1962 1968)… …   Wikipedia

  • Barbara Babcock — Pour les articles homonymes, voir Babcock. Barbara Babcock est une actrice américaine née le 27 février 1937 à Pasadena, Californie (États Unis). Sommaire 1 Biographie …   Wikipédia en Français

  • Babcock — is a surname that can refer to:People* Alpheus Babcock (1785–1842) American piano and musical instrument maker * Barbara Babcock (b. 1937) American actress * Courtney Babcock (b. 1972) Canadian runner * Edward V. Babcock (1864–1948) former mayor… …   Wikipedia

  • Babcock — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Babcock (1805–1871), US amerikanischer Politiker Barbara Babcock (* 1937), US amerikanische Schauspielerin Bruce Babcock, US amerikanischer Agrarökonom Carolin Babcock (1912–1987), US amerikanische… …   Deutsch Wikipedia

  • Babcock — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Barbara Babcock est une actrice américaine née le 27 février 1937 à Pasadena, Californie (États Unis). Bruce Babcock est un compositeur… …   Wikipédia en Français

  • Barbara Bush — Portrait de Barbara Bush Mandats 41e Première dame des États …   Wikipédia en Français

  • Babcock, Horace Welcome — ▪ 2004       American astronomer (b. Sept. 13, 1912, Pasadena, Calif. d. Aug. 29, 2003, Santa Barbara, Calif.), led the effort to create, in 1969, Chile s Las Campanas Observatory, the first observatory to be built far from sources of light… …   Universalium

  • Babcock — This interesting surname is of early medieval English origin, and is a diminutive of the baptismal name Babb . The medieval female given name Babb is a pet form of Barbara, deriving from the Greek term barbaros meaning foreigner , which was borne …   Surnames reference

  • Horace Welcome Babcock — (* 13. September 1912 in Pasadena, Kalifornien; † 29. August 2003 in Santa Barbara, Kalifornien) war ein US amerikanischer Astronom. Leben und Werk Geboren in Kalifornien studierte er am California Institute of Technology (CalTech) und an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Carrie Babcock Sherman — (née le 16 novembre 1856; morte le 6 octobre 1931) était la femme du vice président des États Unis James S. Sherman qu elle avait épousé le 26 janvier 1881. Ils eurent trois fils, Sherrill B. Sherman, Richard U.… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”