Barbara Campanini
Die Barberina, Gemälde von Antoine Pesne

Barbara Campanini, genannt Barberina oder Barbarina (* 7. Juni 1721 in Parma; † 7. Juni 1799 in Barschau/Kreis Lüben, Niederschlesien) war eine der bedeutendsten klassischen Ballett-Tänzerinnen des 18. Jahrhunderts.

Briefmarke Die Barberina der DDR-Post von 1957
Briefmarke La Barbarina der Bundespost Berlin von 1983

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ihre Ausbildung erhielt sie bei Rinaldi Fossano, mit dem sie 1739 ihr Debüt an der Pariser Oper gab. Ihr Weg führte sie über London und Venedig 1743 wiederum nach Paris. Der junge Preußenkönig Friedrich II. hörte von ihr und wollte sie sogleich in Berlin engagieren. Es wurde ein Vertrag für die nächste Saison an der Berliner Oper vereinbart. Auf Grund einer Liebschaft mit dem Lord Stuart de Mackenzie trat sie jedoch ihr Engagement in Berlin nicht an, sondern reiste mit ihrem Geliebten nach Venedig. Der König reagierte höchst verärgert. Als sein Auslieferungsersuchen an die Republik Venedig abschlägig beschieden wurde, ließ er kurzerhand den Venezianischen Gesandten für London, der auf einer Reise preußisches Staatsgebiet durchquerte, festsetzen, worauf die Tänzerin unter militärischer Bewachung nach Berlin überstellt wurde. Graf Mackenzie reiste seiner Geliebten nach, doch in Berlin angekommen, da war ihr der englische Adlige schon lästig und sie forderte den Preußenkönig auf, ihren Bräutigam des Landes zu verweisen[1]. Friedrich lehnte dies ab und der Bräutigam harrte noch weitere zwei Jahre vergeblich. Die Barbarina hatte nun andere Interessen, sie konnte am 8. Mai 1744 ihr Debüt an der Königlichen Hofoper feiern und der König zählte zu ihren Verehrern und suchte sie mehrfach im Séparée der Oper auf. Der König zahlte ihr schließlich die für damalige Zeiten unglaubliche Summe von 7000 Reichsthalern Gage im Jahr, nebst vielen anderen Extravergütungen. Dies könnte auf ein gemutmaßtes Verhältnis mit dem König selbst zurückzuführen sein, das der Tänzerin neben zahlreichen anderen Liebschaften nachgesagt wurde.

Die Karriere in Berlin endete schließlich 1749 abrupt, als sie einen Heiratsantrag auf offener Bühne annahm, den ihr Carl Ludwig von Cocceji, der Sohn des preußischen Großkanzlers Samuel von Cocceji machte. Ihr Vertrag wurde gekündigt; ihr Verlobter 18 Monate ins Gefängnis gesteckt. Sie ging nochmals nach London, kehrte aber wieder nach Berlin zurück und heiratete heimlich ihren Verlobten. Der König schickte schließlich den Ehemann als Regierungspräsidenten ins schlesische Glogau. Dort erwarb die Barberina mehrere Güter, die sie selbst verwaltete. Die Ehe scheiterte schließlich und wurde 1788 geschieden. 1789 wurde Campanini zur Gräfin Campanini erhoben. In ihren letzten Jahren wirkte sie überwiegend karitativ. Sie brachte ihren Besitz in eine Stiftung für arme adelige Fräulein ein, die bis zum Ersten Weltkrieg bestand. Sie starb schließlich 1799 auf ihrem Gut in Barschau.

Literatur

 Wikisource: Bismarck an Uhden – von Ernst Dohm, in Die Gartenlaube (1866), Heft 14–16, 18, 19

Einzelnachweise

  1. Olaf Kappelt: Spaziergang mit Friedrich dem Großen, S. 61, ISBN 978-3-939929-10-9

Weblinks

 Commons: Barbara Campanini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barbara Campanini — La Barberina La Barberina par Antoine Pesne (vers 1745) Barbara Campanini, dite la Barberina (parfois la Barbarina), est une danseuse italienne née à Parme le 7 juin 1721 et morte à Barschau (Basse Silésie) le …   Wikipédia en Français

  • Campanini — ist der Familienname folgender Personen: Barbara Campanini (1721–1799), italienische Balletttänzerin Carlo Campanini (1906–1984), italienischer Schauspieler Cleofonte Campanini (1860–1919), italienischer Dirigent Italo Campanini (1845–1896),… …   Deutsch Wikipedia

  • Barbarina — Die Barberina, Gemälde von Antoine Pesne Barbara Campanini, genannt Barberina oder Barbarina (* 7. Juni 1721 in Parma; † 7. Juni 1799 in Barschau/Kreis Lüben) war eine der bedeutendsten klassischen Ballett Tänzerinnen des 18. Jahrhunderts. Ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Barberina — Die Barberina, Gemälde von Antoine Pesne Barbara Campanini, genannt Barberina oder Barbarina (* 7. Juni 1721 in Parma; † 7. Juni 1799 in Barschau/Kreis Lüben) war eine der bedeutendsten klassischen Ballett Tänzerinnen des 18. Jahrhunderts. Ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Carriera — Rosalba Carriera, Selbstporträt 1715 Rosalba Carriera (* 7. Oktober 1675 in Venedig; † 15. April 1757 ebenda) war eine italienische Pastell Malerin. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cam–Can — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Кампанини, Барбара — Барбарина Кампанини Barbara Campanini …   Википедия

  • Fridericus-Rex-Film — Als Fridericus Rex Filme werden im engeren Sinne vier Historienspielfilme um die Person des preußischen Königs Friedrich II. bezeichnet, die in Deutschland zwischen 1920 und 1923 produziert wurden. Im weiteren Sinne umfasst die Bezeichnung alle… …   Deutsch Wikipedia

  • Fridericus Rex (Film) — Als Fridericus Rex Filme werden im engeren Sinne vier Historienspielfilme um die Person des preußischen Königs Friedrich II. bezeichnet, die in Deutschland zwischen 1920 und 1923 produziert wurden. Im weiteren Sinne umfasst die Bezeichnung alle… …   Deutsch Wikipedia

  • La Barberina — par Antoine Pesne (vers 1745) Barbara Campanini, dite la Barberina (parfois la Barbarina), est une danseuse italienne née à Parme le 7 juin 1721 et morte à Barschau (Basse Silésie) le 7 juin 1799 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”