Baresel
Baresel GmbH
Baresel-logo.svg
Rechtsform GmbH
Gründung 1876[1]
Sitz Leinfelden-Echterdingen[1]
Leitung Claude-Patrick Jeutter
Carsten Knoth
Bernhard Saur[1]
Mitarbeiter 500 (2010)[1]
Umsatz 230 Mio. € (2007)
Branche Bauwesen
Website http://www.baresel.de/

Die Baresel GmbH ist eine deutsche Bauunternehmung. Der Firmensitz ist Leinfelden-Echterdingen.

Im Jahre 1876 gründete Carl Baresel in Frankfurt am Main eine Bauunternehmung, welche 1903 ihren Stammsitz nach Stuttgart verlegte. Am 21. Dezember 1921 wurde die Gesellschaft für Tiefbauten AG Stuttgart gegründet und am 31. Dezember 1921 in das Handelsregister eingetragen. Lediglich wenige Tage später, am 14. Januar 1922, firmiert die Gesellschaft für Tiefbauten AG Stuttgart in C. Baresel AG um.

Die Aktiengesellschaft wuchs nach dem Zweiten Weltkrieg zu einem bedeutenden Bauunternehmen. In der Nachkriegszeit bis in die 70-er Jahre war Vorstand Dr. Gerhard Kreuzwendedich Todenhöfer. Ihm folgte der Politiker Lothar Späth, der im Vorstand bzw. Aufsichtsrat der C. Baresel AG tätig war. Ende der 1990er Jahre ein überregional tätiges Unternehmen mit ca. 1500 Mitarbeiter und mehreren Tochter- und Beteiligungsunternehmen im In- und Ausland. Hauptaktionäre um 1990 waren mit rund 41 Prozent die Familien Baresel-Bofinger, mit rund 24 Prozent die Familien Steidle-Sailer und mit rund 15 Prozent die Hofkammer des Hauses Württemberg. 1993 sicherte sich die Hofkammer den Mehrheitsanteil von 51 Prozent[2].

Im September 1999 hat der Wettbewerber Köster Bau AG & Co., Osnabrück, eine Beteiligung von 74,9 Prozent an der C. Baresel AG übernommen. Verkäufer war die Hofkammer des Hauses Württemberg[3]. Als hundertprozentige Tochter der Köster Gruppe firmiert das Bauunternehmen seit 2005 als Baresel GmbH. Die Löschung der Baresel AG aus dem Handelsregister erfolgte am 6. Januar 2006. Die Baresel GmbH unterhält mit rund 400 Mitarbeitern Niederlassungen in Stuttgart, Grasbrunn bei München, Tübingen sowie Ulm und gehört zur Firmengruppe der Köster AG in Osnabrück.

Bis zum Jahr 2000 gehörte zur damaligen C. Baresel AG noch die Tochter Baresel GmbH & Co KG Kies- und Steinwerke mit Sitz in Ehningen. Sie betreibt neben dem Steinwerk in Ehningen, dem Umschlagplatz in Rottenburg am Neckar sowie dem Kieswerk in Laiz, Stadtteil von Sigmaringen, auch das Kieswerk Nord-Moräne GmbH & Co. KG in Bittelschieß, Ortsteil von Krauchenwies, sowie etliche Beteiligungen im Kies- und Transportbetonbereich im Dresdner- und Bodenseeraum.

Einzelnachweise

  1. a b c d Zahlen & Fakten, Eigendarstellungen auf baresel.de
  2. Hofkammer hält Mehrheit an Baresel. In: Handelsblatt, 21. April 1993, Nr. 076, S. 25
  3. Köster erwirbt fast 75 Prozent an Baresel. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8. September 1999, Nr. 208, S. 25

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baresel (Begriffsklärung) — Baresel steht für eine deutsche Bauunternehmung, siehe Baresel Baresel ist der Familienname folgender Personen: Alfred Baresel (1893–1984), deutscher Musikkritiker und Musikschriftsteller Walter Baresel (1913–1998), deutscher Fußballfunktionär …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Baresel — Baresel GmbH Unternehmensform GmbH Gründung 1876 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred Baresel — (* 10. Januar 1893 in Leipzig; † 7. November 1984 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Musikkritiker und Musikschriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Musikschriften (Auswahl) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Baresel — (* 30. Dezember 1913 in Hamburg; † 19. Juni 1998 ebenda) war ein deutscher Fußballfunktionär. Walter Baresel war in jungen Jahren von 1927 an als Fußballspieler für den Hamburger Stadtteilverein SC Concordia aktiv. Die Wandsbeker spielten in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Baresel — ist Vorstandsvorsitzender der LVM Versicherungen. Ausbildung und Studium Robert Baresel war im Jahre 1960–1977 Mitarbeiter in der Allianz der Generalagentur des Vaters tätig und absolvierte 1972 sein Abitur in Fellbach, Baden Württemberg. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • LVM Versicherungen — Landwirtschaftlicher Versicherungsverein Münster a.G. Unternehmensform Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Kreuzwendedich Todenhöfer — (* 10. Juni 1913 in Wippershain; † 6. März 1973 in Tübingen), Legationsrat a.D., war ein deutscher Industrieller. Leben Der Sohn eines Pfarrers (evangelisch reformiert) trat 1927 in die Hitlerjugend (HJ) ein, wo er zum Gauführer aufstieg. 1929… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Silberberg — (* 27. Februar 1878 in Neuruppin; † nach 1942 im Ghetto Theresienstadt oder KZ Auschwitz[1]) war ein deutscher Unternehmer, Kunstsammler und Mäzen. Er leitete in Breslau ein erfolgreiches Unternehmen, das die Stahlindustrie mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Baufirma — Ein Bauunternehmen ist ein Unternehmen der Bauwirtschaft, das Bauleistungen erbringt. Bauunternehmen werden auf eigenen oder auf nicht im eigenen Eigentum befindlichen Grundstücken mit der eigenen oder beauftragten Bauausführung tätig.… …   Deutsch Wikipedia

  • Baugeschäft — Ein Bauunternehmen ist ein Unternehmen der Bauwirtschaft, das Bauleistungen erbringt. Bauunternehmen werden auf eigenen oder auf nicht im eigenen Eigentum befindlichen Grundstücken mit der eigenen oder beauftragten Bauausführung tätig.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”