USS Vincennes (CG-49)
Vincennes 2005 vor Hawaii
Vincennes 2005 vor Hawaii
Geschichte Flagge
Bestellung 28. August 1981
Kiellegung 19. Oktober 1982
Stapellauf 14. Januar 1984
Indienststellung 3. Juni 1985
Außerdienststellung 29. Juni 2005
Verbleib wird zerlegt
Technische Daten
Verdrängung

9750 Tonnen

Länge

173 Meter

Breite

16,80 Meter

Tiefgang

10,2 Meter

Besatzung

ca. 390

Antrieb

Vier Gasturbinen, zwei Wellen mit zusammen 80.000 PS

Geschwindigkeit

30+ Knoten

Bewaffnung

2 Starter für Seezielflugkörper, 2 Dreifach-Torpedowerfer, 2 Geschütze 127 mm, 2 Doppelarmstarter für Raketen

Die USS Vincennes (CG-49) war ein Kreuzer der Ticonderoga-Klasse der United States Navy. Von diesem Kreuzer aus wurde am 3. Juli 1988 ein mit 290 Zivilisten besetzter iranischer Airbus A300 (Iran-Air-Flug 655) abgeschossen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Bau

Die Vincennes wurde 1981 als dritte Einheit ihrer Klasse genehmigt. 1982 erfolgte die Kiellegung des Schiffes bei Ingalls Shipbuilding, 1984 lief der Kreuzer vom Stapel. Mrs. Marilyn Quayle, Ehefrau von Dan Quayle, dem damaligen Senator von Indiana und späteren Vizepräsident der Vereinigten Staaten taufte das Schiff nach der Schlacht von Vincennes aus dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg.

Fahrten

Erste Fahrten

Die Vincennes war der erste Aegis-Kreuzer im Pazifik. Ihr erster Einsatz war die Teilnahme an der Übung RIMPAC, 1986 fuhr das Schiff außerdem im Indischen Ozean mit USS Carl Vinson (CVN-70) und USS New Jersey (BB-62). Es wurden Übungen mit dem japanischen Selbstverteidigungsstreitkräften und der Royal Australian Navy abgehalten.

Nachdem die USS Samuel B. Roberts (FFG-58) im April 1988 während der Operation Earnest Will auf eine Seemine lief musste die Vincennes ihre Teilnahme an der laufenden Übung Fleet Exercise 88-1 abbrechen. Nur einen Monat später befand sich der Kreuzer im Persischen Golf, um den Transport der Roberts auf der Mighty Servant 2 durch die Straße von Hormuz zu beschützen.

Abschuss des Airbus

Hauptartikel: Iran-Air-Flug 655

Um die Sicherheit für ihre Öllieferungen zu gewährleisten, hatten die Vereinigten Staaten im Rahmen der Operation Earnest Will 1988 Teile ihrer 5. Flotte in den Persischen Golf verlegt.

Am 3. Juli 1988 hielt sich die USS Vincennes in iranischen Hoheitsgewässern auf und war zum Zeitpunkt des Flugzeug-Abschusses in ein Abwehr-Gefecht mit iranischen Kanonenbooten verwickelt. In dieser Situation wurde Iran-Air-Flug 655 vom Aegis-Kampfsystem der USS Vincennes fälschlicherweise als iranische F-14 Tomcat identifiziert. Nachdem das Flugzeug dann, angeblich nach einer Aegis-System-Meldung, schnell tiefer und auf Abfangkurs gegangen sein soll, entschied Captain Rogers, zwei Boden-Luft-Raketen auf das Flugzeug abzufeuern. Diese trafen den Passagierjet und zerstörten ihn völlig. Alle 290 Personen an Bord kamen um.

Nach der offiziellen Untersuchung wurde Captain Rogers von George H. W. Bush 1990 mit dem Legion-of-Merit-Orden „für außerordentliche Pflichterfüllung im Einsatz“ ausgezeichnet. Die anderen Offiziere, die in den Prozess der Entscheidung miteinbezogen waren, das Flugzeug abzuschießen, wurden alle ein letztes Mal befördert. Die offizielle Haltung der Navy lautete, dass die Crew der USS Vincennes in Anbetracht der Lage angemessen reagiert habe; inoffiziell wurde sie jedoch von Seiten anderer Schiffsbesatzungen, die ebenfalls am Gefecht mit den iranischen Booten teilnahmen, wegen ihres zu aggressiven Vorgehens kritisiert.

Die Vincennes verließ den Golf nach dem Zwischenfall, ihre Position wurde vom älteren Leahy-Kreuzer USS Halsey (CG-23) übernommen.

Außerdienststellung

Die Vincennes wurde 2005 in San Diego außer Dienst gestellt. Grund für die frühe Außerdienststellung ist das veraltete Waffensystem. Anders als die neueren Ticonderogas besitzt die Vincennes kein Vertical Launching System sondern einen Mk 26 Doppelarmstarter. Da die passenden Raketen hierfür nicht mehr hergestellt werden, wurde auch die Vincennes im Wesentlichen wehrlos und deshalb deaktiviert. Momentan liegt sie in der Naval Inactive Ships Maintenance Facility, Naval Base Kitsap in Bremerton, Washington. Der Kreuzer soll bis 2013 zerlegt werden.

Weblinks

 Commons: USS Vincennes (CG-49) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • USS Vincennes (CG-49) — Le USS Vincennes entrant au port de Pearl Harbor en 2005 Histoire A servi dans …   Wikipédia en Français

  • USS Vincennes (CG-49) — The fourth USS Vincennes (CG 49) is a U.S. Navy Ticonderoga class AEGIS guided missile cruiser. In 1988, the ship shot down Iran Air Flight 655 over the Persian Gulf, killing 290 people onboard including 38 non Iranians and 66 children.The ship… …   Wikipedia

  • USS Halsey (CG-23) — Dienstzeit Geordert: Kiellegung: 26. August 1960 …   Deutsch Wikipedia

  • USS Ticonderoga (CG-47) — Classe Ticonderoga Pour les articles homonymes, voir Ticonderoga (homonymie). Classe Ticonderoga …   Wikipédia en Français

  • USS Vincennes — Four United States Navy ships have been named USS Vincennes , after the town of Vincennes, Indiana, site of an important Patriot victory in the American Revolution.* The first USS|Vincennes|1826|2 was an 18 gun sloop of war commissioned in 1826,… …   Wikipedia

  • USS Vincennes — Vier Schiffe der United States Navy trugen den Namen USS Vincennes nach der Stadt Vincennes, Indiana: USS Vincennes (1826), eine Sloop, in Dienst von 1826 bis 1865 USS Vincennes (CA 44), ein Kreuzer der New Orleans Klasse, in Dienst von 1937 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • USS Wainwright (CG-28) — USS Wainwright (DLG/CG 28), a sclass|Belknap|destroyer leader, was the third ship of the United States Navy to be named for members of the Wainwright family; specifically, Commander Jonathan Mayhew Wainwright, his son, Master Jonathan Mayhew… …   Wikipedia

  • USS Chancellorsville (CG-62) — in Guam …   Wikipedia

  • USS Chosin (CG-65) — Career (US) …   Wikipedia

  • USS Normandy (CG-60) — Career (US) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”