Baruch Jeitteles
Baruch Jeitteles

Baruch (Benedikt) ben Jona Jeitteles (auch: Jeiteles; * 22. April 1762 in Prag; † 18. Dezember 1813 in Prag) war ein liberaler Rabbiner, Talmudgelehrter, Schriftsteller und Arzt aus Böhmen.

Leben

Baruch Jeitteles war der älteste Sohn des Arztes Jonas Jeitteles (1735–1806), und Bruder des Orientalisten Juda Jeitteles (1773–1838). Er hatte noch weitere zwei Brüder, Gottlieb und Isaak Jeitteles. Baruchs Sohn Ignaz Jeitteles (1783–1845) war ein österreichischer Schriftsteller.

Entgegen der in Prag herrschenden Orthodoxie war Baruch Jeitteles Anhänger von Moses Mendelssohn und dessen Liberalismus. Er stieß dabei auf große Widerstände innerhalb der Prager jüdischen Gemeinde. Jeitteles leitete eine Talmudschule und war Rabbiner an der Klausen-Synagoge. Als Liberaler war er Gegner des gegen jede Neuerung eintretenden Ezechiel Landau, obwohl er dessen Schüler gewesen ist. Nachdem er 1793 einen Nachruf auf Landau veröffentlicht hatte, in dem er diesen als Zaddik, als Gerechten, bezeichnete, geriet Jeitteles auch in Gegensatz zu den anderen Aufklärern. Seine Position wandelte sich im Laufe der Zeit von einem eher radikalen zum konservativen Aufklärer.

Jeitteles engagierte sich in kommunalen Angelegenheiten und trat für verschiedene Modernisierungen ein. Namentlich förderte er als Arzt nach den napoleonischen Schlachten von Kulm und Dresden, die zahlreiche Verwundete hinterließ, die Errichtung von Hospitälern in Prag. Bei seinem persönlichen sozialen Einsatz infizierte er sich an Flecktyphus und starb 1813. Sein Grab befindet sich auf dem Alten jüdischen Friedhof Žižkov in Prag.

Werke

  • Amude ha-Schaar. Prag 1785 (über talmudische Probleme)
  • Dibre Yosef ha-Scheni ha-Aaronim. Prag 1790 (Übersetzung aus dem Deutschen)
  • Eme ha-Baka. Prag 1793 (Trauerrede auf den Tod von Rabbi Jecheskel Landau)
  • Ha-Oreb. Wien 1795 (vorgeblich von Phinehas Hananiah Argosi de Silva herausgegeben in Saloniki, in Wirklichkeit aber von Jeitteles; behandelt seine Auseinandersetzung mit Landau)
  • Siah ben Shenat. Prag 1800 (anonym herausgegeben und seinem Bruder Juda zugeschrieben)
  • Taam ha-Melech. Brünn 1801–03 (Kommentar zum Werk Shaar ha-Melech von Isaak Nuñez Belmonte)
  • Die Kuhpockenimpfung. Prag 1804 (eine Vorlesung über die Pockenschutzimpfung)

Jeitteles verfasste auch hebräische Gedichte und Epigramme, die in seines Bruders Bene ha-Neurim erschienen. 1794 kamen in der Zeitschrift Ha-Meassef Übersetzungen von Fabeln Gotthold Ephraim Lessings und von Lichtwark aus dem Deutschen ins Hebräische heraus. Deutsche und hebräische Oden und Elegien, sowie Trauer- und andere Reden erschienen in verschiedenen Zeitschriften.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baruch Jeiteles — Baruch Jeitteles Baruch (Benedikt) ben Jona Jeitteles (* 22. April 1762 in Prag; † 18. Dezember 1813 in Prag) war ein liberaler Rabbiner, Talmudgelehrter und Schriftsteller aus Böhmen. Leben Baruch Jeitteles war der älteste Sohn des Arztes …   Deutsch Wikipedia

  • Jeitteles — Jeitteles, auch Jeiteles, war der Nachname einer seit Beginn des 17. Jahrhunderts in Prag nachweisbaren jüdischen Gelehrtenfamilie, aus der vor allem Mediziner und Schriftsteller hervorgingen. Wichtige Vertreter Aloys Isidor Jeitteles (1794–1858) …   Deutsch Wikipedia

  • Juda Jeitteles — (* März 1773 in Prag; † 6. Juni 1838 in Wien) war ein österreichischer Orientalist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Bedeutung 3 Schriften 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Jonas Jeitteles — Biografie des Jonas Jeitteles von Jehuda ben Jona Jeitteles: Bne ha neurim, Prag 1821 Jonas Mischel Jeitteles (* 5. Mai 1735 in Prag; † 18. April 1806 in Prag) war ein jüdischer Arzt aus Böhmen. Leben Die erste Ausbildung erhielt Jonas Jeitteles… …   Deutsch Wikipedia

  • Jeiteles (Jeitteles), Ignaz — (1783 1843)    Bohemian writer, son of Baruch Jeiteles. He studied law at Prague University before moving to Vienna, where he worked as a merchant. With his cousin Alois Jeiteles he published the short lived Jewish periodical Siona in 1819. He… …   Dictionary of Jewish Biography

  • Jeiteles (Jeitteles), Judah — (1773 1838)    Bohemian orientalist, brother of Baruch Jeiteles. He was one of the four chairmen of the Jewish community in Prague, where he supervised the German language school. He was the first to use the word Haskalah for the Jewish… …   Dictionary of Jewish Biography

  • Jeiteles (Jeitteles), Baruch — (1762 1813)    Bohemian Hebrew writer and physician, brother of Judah Jeiteles. He maintained a yeshivah in Prague, but later became a supporter of the Haskalah movement. He wrote halakhic novellae as well as Hebrew poems and translations. In… …   Dictionary of Jewish Biography

  • Jeiteles — Jeitteles ist der Familienname von Aloys Isidor Jeitteles (1794–1858), österreichischer Arzt, Schriftsteller und Redakteur Baruch Jeitteles (1762 1813), böhmischer Rabbiner und Schriftsteller Isaak Jeitteles (1814–1857), österreichischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Je — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus-Synagoge — Die Klaus Synagoge im 19. Jahrhundert Die Klausen Synagoge ist eine ehemalige Synagoge im seinerzeitigen Judenviertel Josefstadt in Prag. Sie steht direkt neben dem alten Jüdischen Friedhof an der Adresse U Starého hřbitova 3a. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”