Bassenheimer Hof
Bassenheimer Hof

Der Bassenheimer Hof in Mainz entstand in unmittelbarer Nähe zum Osteiner Hof als städtischer Adelssitz im Jahre 1750 nach Plänen des kurfürstlichen Oberbaudirektors Anselm Franz von Ritter zu Grünstein (auch Groenesteyn genannt). Den Auftrag erteilte 1743 der zum Kurfürsten gewählte Johann Friedrich Karl von Ostein (1689–1763). Der Bau sollte als Witwensitz für seine Schwester Maria Antonetta Gräfin von Bassenheim dienen. Seine jüngere Schwester (1710–1788) war seit 1726 mit Rudolf Johann Graf Waldbott von Bassenheim (1686–1731) verheiratet und hatte nach dem plötzlich Tod des Ehemanns nach fünf Ehejahren 5 Kinder zu erziehen.

Beschreibung

Der Bau reihte sich damit in die Gruppe anderer barocker Adelspalais wie dem Schönborner Hof, dem Erthaler Hof und dem Osteiner Hof rund um den Schillerplatz ein.

Der Architekt war durch sein zeitweiliges Studium in Paris besonders von den Fassaden des Place Vendome und des Hôtel de Torcy von Germain Boffrand, der es 1713 für Jean-Baptiste Colbert, marquis de Torcy als dessen Ruhesitz plante, geprägt. Dieses Palais heißt heute Hôtel de Beauharnais und dient als Residenz des deutschen Botschafters in Paris. Die elegante zurückhaltende Formensprache der klassischen Bauweise der französischen Barockarchitektur wurden auch hier in Mainz zu seinen dominanten Ausdrucksformen.

Die innere Raumaufteilung wie auch der Garten am Hang des Kästrichs und die gesamte Ausstattung aus der Zeit um 1755 sind aufgrund häufiger Umbauten und Kriegsschäden verschwunden.

Schon 1792 besetzte General Adam-Philippe de Custine Mainz, Adel und Klerus waren auf der Flucht.

Nach dem Verkauf des Palais 1835 an die Militärbehörden der damaligen Bundesfestung Mainz, wurde der Bassenheimer Hof bis 1889 als Kaserne genutzt. Später sind vielfache unterschiedliche Nutzer, wie ein Wiener Caféhaus oder eine Fahnenstickerei nachweisbar.

In neuerer Zeit

Wappen der Bassenheimer

Im Zweiten Weltkrieg brannte auch dieses Gebäude 1942 völlig aus, wurde aber auf Betreiben der Besatzungsmacht Frankreich bereits 1947/48 wieder hergestellt.

Einige Zeit war der Bassenheimer Hof Sitz des Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz, bevor 1960 das Innenministerium von Rheinland-Pfalz hier einzog.

Umgebung

Heute ist in gastronomischen Kreisen ein herausragendes Restaurant mit dem Namen Am Bassenheimer Hof direkt daneben, bekannter als das Palais selbst. Das Restaurant befindet sicht in einem 1794 erbauten Winzerhof (Winzerhaus Acker 10).

49.9977777777788.2677777777778

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bassenheimer Hof — englThe Bassenheimer Hof in Mainz is the seat of the Ministry of the Interior and Sports (in German, Ministerium des Innern und für Sport ) is a ministry of the German federal state of Rhineland Palatinate.ResponsibilitiesThe Ministry of the… …   Wikipedia

  • Stadioner Hof — Der Stadioner Hof in Mainz Der Stadioner Hof ist ein Adelspalais in Mainz. Ursprünglich wurde er als Mainzer Wohnsitz für die Adelsfamilie von Rollingen, ein luxemburgisches Dynastengeschlecht, erbaut und wurde daher auch Rollingscher Hof genannt …   Deutsch Wikipedia

  • Erthaler Hof — Der Erthaler Hof in Mainz Der Erthaler Hof ist ein Adelspalais in Mainz. Erbaut wurde er als Mainzer Wohnsitz der Freiherren von Erthal, einem aus dem Fränkischen stammenden Adelsgeschlecht. Für den Entwurf war der Kavaliersarchitekt und… …   Deutsch Wikipedia

  • Schillerplatz (Mainz) — Nördlicher Teil des Schillerplatzes mit Schillerdenkmal, im Hintergrund der Fastnachtsbrunnen und der Osteiner Hof Der Schillerplatz ist einer der zentralen Plätze in der Mainzer Innenstadt. Dieser lag bereits im römischen Mogontiacum im… …   Deutsch Wikipedia

  • Waldbott — Wappen der Familie Waldbott von Bassenheim Waldbott von Bassenheim ist der Name eines rheinischen Adelsgeschlechts, das erstmals 1136 urkundlich erwähnt wird mit den Brüdern Siegfriedus Gebhardus und Fridericus de Waltmaneshusen, nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Waldbott von Bassenheim — Wappen der Familie Waldbott von Bassenheim Waldbott von Bassenheim ist der Name eines rheinischen Adelsgeschlechts, das erstmals 1136 urkundlich erwähnt wird mit den Brüdern Siegfriedus Gebhardus und Fridericus de Waltmaneshusen, nach der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Mainz-Altstadt — In der Liste der Kulturdenkmäler in Mainz Altstadt sind alle Kulturdenkmäler im Ortsbezirk Altstadt der rheinland pfälzischen Stadt Mainz aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland Pfalz (Stand: 1. Februar 2010).… …   Deutsch Wikipedia

  • Mainz am Rhein — Wappen Karte Mainzer Rad Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Mayence — Wappen Karte Mainzer Rad Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte von Mainz — Stadtansicht um 1900 Karte der Stadt Mainz um 1844. Lithografie von J. Lehnhardt …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”