1. Klavierkonzert (Liszt)

Franz Liszt (* 22. Oktober 1811 in Raiding bei Ödenburg (damals Ungarn, heute Österreich), † 31. Juli 1886 in Bayreuth) schuf erste Skizzen für das Klavierkonzert Nr. 1 in Es-Dur im Jahr 1832. Überarbeitet und in der heute bekannten dritten Fassung wurde es am 17. Februar 1855 im „Kleinen Saal“ des Weimarer Schlosses unter der Leitung von Hector Berlioz und dem Komponisten selbst als Solisten uraufgeführt.

Die genaue Bezeichnung des Werks lautet (1857 im Erstdruck bei Haslinger in Wien erschienen): Erstes Concert für Pianoforte und Orchester. Henry Litolff zugeeignet von F. Liszt.

Inhaltsverzeichnis

Satzbezeichungen

Sätze 1 und 2 zuhören
Sätze 3 und 4 zuhören
  1. Allegro maestoso
  2. Quasi adagio
  3. Allegretto vivace – allegro animato
  4. Allegro marziale animato

Die Sätze gehen ineinander über, einzige Zäsur bildet der Übergang vom dritten zum vierten Satz. Eine Diskussion bezüglich der Drei- oder Viersätzigkeit des Werks schließt sich weitgehend aus. Zwar gehen in der ersten erhaltenen Fassung des Konzerts die Taktzahlen des zweiten und dritten Satzes ineinander über und waren daher offenbar als Einheit konzipiert. Das viersätzige Grundmotiv der Fassung von der Uraufführung im Jahr 1855 ist jedoch biographisch belegt und in brieflichen Äußerungen abzulesen. Liszt spricht vom 4. Satz des Concerts vom Allegro marziale, auch vom 2. Satz Adagio und Scherzo es-Moll von Anbeginn des Triangels.

Diskographie

  • Géza Anda, Otto Ackermann/Philharmonia Orchestra (EMI) [7./8.V.1955]
  • Martha Argerich, Claudio Abbado/London Symphony Orchestra (DG) [12.II.1968]
  • Claudio Arrau, Hans Rosbaud/RSO Frankfurt (RRG) [15.V.1935]
  • Claudio Arrau, Eugene Ormandy/The Philadelphia Orchestra (Columbia) [17.II.1952]
  • Claudio Arrau, Colin Davis/London Symphony Orchestra (Philips) [12.-14.XII.1979]
  • Emanuel Ax, Esa-Pekka Salonen/Philharmonia Orchestra (Sony) [1993]
  • Boris Berezovsky, Hugh Wolff/Philharmonia Orchestra (Teldec) [XII.1994]
  • Lazar Berman, Carlo Maria Giulini/Wiener Symphoniker (DG) [VI.1976]
  • Shura Cherkassky, Anatole Fistoulari/Philharmonia Orchestra (HMV) [10.-15.IV.1952]
  • Shura Cherkassky, Heinz Wallberg/Bamberger Symphoniker (World Record Club/EMI) [VI.1964]
  • György Cziffra, Pierre Dervaux/Orchestre National de la Radiodiffusion Française (Pathé) [28./29.I. & 1.II.1957]
  • György Cziffra, André Vandernoot/Philharmonia Orchestra (HMV) [I.1961]
  • György Cziffra, György Cziffra Jr./Orchestre de Paris (HMV) [4.IV.1969]
  • Ivan Davis, Edward Downes/Royal Philharmonic Orchestra (Decca) [1972]
  • Barry Douglas, Jun’ichi Hirokami/London Symphony Orchestra (RCA/BMG) [15. & 17.II.1989]
  • Annie Fischer, Otto Klemperer/Philharmonia Orchestra (EMI) [V.1960 & V.1962]
  • Walter Gieseking, Henry Wood/London Philharmonic Orchestra (HMV) [31.X.1932]
  • Alexis Golovin, Paul Freeman/London Symphony Orchestra (Centaur) [19.II.1988]
  • Horacio Gutiérrez, André Previn/London Symphony Orchestra (HMV) [11.-13.XII.1975]
  • Byron Janis, Kirill Kondrashin/Philharmonisches Orchester Moskau (Mercury) [14./15.VI.1962]
  • Julius Katchen, Ataúlfo Argenta/London Philharmonic Orchestra (Decca) [I.1957]
  • Wilhelm Kempff, Anatole Fistoulari/London Symphony Orchestra (Decca) [2. & 4.VI.1954]
  • Zoltán Kocsis, Iván Fischer/Budapest Festival Orchestra (Philips) [XII.1988]
  • Mischa Levitzki, Landon Ronald/London Symphony Orchestra (HMV) [11. & 14.XI.1929]
  • Mikhail Lidsky, Vladimir Ponkin/Tschaikowsky-Symphonie-Orchester (Denon) [30.IV.1997]
  • Louis Lortie, George Pehlivanian/Residentie Orkest Den Haag (Chandos) [22.-24.VI.2000]
  • Leonard Pennario, René Leibowitz/London Symphony Orchestra (RCA) [13.-16.III.1963]
  • Swjatoslaw Richter, Kirill Kondraschin/London Symphony Orchestra (Philips) [19.-21.VII.1961]
  • Artur Rubinstein, Antal Dorati/Dallas Symphony Orchestra (RCA) [11.II.1947]
  • Artur Rubinstein, Alfred Wallenstein/RCA Symphony Orchestra (RCA) [12.II.1956]
  • Emil von Sauer, Felix Weingartner/Orchestre de la Société des Concerts du Concervatoire, Paris (Columbia) [XII.1938]
  • Kazune Shimizu, Michael Tilson Thomas/London Symphony Orchestra (CBS/Sony) [10./11.II.1986]
  • Earl Wild, Malcolm Sargent/Royal Philharmonic Orchestra (RCA) [9./10.X.1962]
  • Krystian Zimerman, Seiji Ozawa/Boston Symphony Orchestra (DG) [IV.1987]

Literatur

  • Hans Engel: Die Entwicklung des deutschen Klavierkonzerts von Mozart bis Liszt. Leipzig 1927.
  • Martin Juan Koch: Das Klavierkonzert des 19. Jahrhunderts und die Kategorie des Symphonischen. Zur Kompositions- und Rezeptionsgeschichte der Gattung von Mozart bis Brahms. Hrsg. v. Detlef Altenburg (= Musik und Musikanschauung im 19. Jahrhundert 8), Sinzig 2001, ISBN 3-89564-060-3.
  • Martin Juan Koch: Franz Liszt und das Klavierkonzert in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In: Liszt und die Neudeutsche Schule. Hrsg. von Detlef Altenburg (= Weimarer Liszt-Studien Band 3), Laaber 2006, S. 143–169, ISBN 3-89007-656-4.
  • Helmut Loos: Klavierkonzerte im 19. Jahrhundert. Franz Liszt und Felix Draeseke. In: Beiträge zur Geschichte des Konzerts. Festschrift Siegfried Kross zum 60. Geburtstag. Hrsg. von Reinmar Emans und Matthias Wendt, Bonn 1990, S. 302–318, ISBN 3-926196-14-9.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 1. Klavierkonzert — Johann Sebastian Bach gilt als Erfinder einer der beliebtesten Gattungen der klassischen Musik: des Klavierkonzertes (damals noch Cembalo). In seinem 5. Brandenburgischen Konzert verwendete er erstmals das Cembalo als Soloinstrument in einem… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Klavierkonzert (Prokofjew) — Sergei Prokofjew komponierte sein Klavierkonzert Nr. 1 in Des dur, opus 10 im Jahre 1911. Die Uraufführung fand am 15. Juli 1912 in Moskau mit Prokofjew als Pianisten statt. Es ist in seiner Einsätzigkeit das kürzeste seiner Konzerte mit einer… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Klavierkonzert (Liszt) — Franz Liszt komponierte sein Klavierkonzert Nr. 2 A Dur von 1830 bis 1839, arbeitete es aber in den Jahren 1849, 1853 und 1857 um. Es wurde am 7. Januar 1857 in Weimar uraufgeführt, danach 1861 von Franz Liszt nochmal überarbeitet. Es ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Liszt — Franz Liszt [ˈlist], im Ungarischen Liszt Ferencz[1], (* 22. Oktober 1811 in Raiding, damals Königreich Ungarn, heute Österreich (Burgenland); † 31. Juli 1886 in Bayreuth), war Komponist, Dirigent und einer der prominentesten Klaviervirtuosen des …   Deutsch Wikipedia

  • Klavierkonzert (Grieg) — Das Klavierkonzert a Moll op. 16 ist das einzige Konzert des norwegischen Komponisten Edvard Grieg. Es entstand in Søllerød, wo Grieg mit seiner Kusine Nina Hagerup in Urlaub war, mit der er frisch verheiratet war. Als Grieg in Rom Franz Liszt… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Sinfonie (Brahms) — Tafel an der Stelle der Uraufführung in Karlsruhe Die 1. Sinfonie in c Moll op. 68 von Johannes Brahms wurde am 4. November 1876 von der Großherzoglich Badischen Hofkapelle Karlsruhe uraufgeführt, dirigiert von Felix Otto Dessoff. Ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Klavierkonzert — Johann Sebastian Bach gilt als Erfinder einer der beliebtesten Gattungen der klassischen Musik: des Klavierkonzertes (damals noch Cembalo). In seinem 5. Brandenburgischen Konzert verwendete er erstmals das Cembalo als Soloinstrument in einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Ferenc Liszt — Franz Liszt [ˈlist], im Ungarischen Liszt Ferencz[1], (* 22. Oktober 1811 in Raiding, damals Königreich Ungarn, heute Österreich (Burgenland); † 31. Juli 1886 in Bayreuth), war Komponist, Dirigent und einer der prominentesten Klaviervirtuosen des …   Deutsch Wikipedia

  • Musikalische Werke des Franz Liszt — Liste der musikalischen Werke von Franz Liszt (1811–1886). Inhaltsverzeichnis 1 Werke mit Opuszahlen 1.1 Werke des Wunderkindes 1.2 Jugendwerke 2 Werke ohne Opuszahlen (eine Auswahl) 2.1 Klavierwerk …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Liszt — mit 46 Jahren, Photographie von Franz Seraph Hanfstaengl …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”