Beiname

Ein Beiname (lat.: agnomen) ist ein zusätzlicher Personenname, der einer Person beigegeben wird, um sie genauer zu bezeichnen.

Im Unterschied zum Übernamen ist der Beiname ein offizieller, unverzichtbarer Namensbestandteil,[1] diese Unterscheidung wird ab in der Fachliteratur nicht überall in diesem Sinne getroffen, und in der Namensgutentwicklung sind die Grenzen oft fließend. Der von den Römern als Cognomen bezeichnete Beiname etwa ist der dritte Namensbestandteil der regulären römischen Namengebung (tria nomina).

Inhaltsverzeichnis

Beispiele

Beispiele von Römern

  • Publius Cornelius Scipio Nasica Corculum,
  • Publius Cornelius Scipio Africanus

Da Cognomen und Agnomen sich ähneln, ist es oft schwer, zwischen ihnen zu unterscheiden. Das Agnomen hat ungefähr die Funktion des früheren Cognomen übernommen, da dieses vererbbar wurde. Aus diesem Grund wurde das Agnomen hinter das Cognomen gestellt, um eine weitere Unterscheidung zu ermöglichen. Bei Publius Cornelius Scipio Africanus ist zum Beispiel Scipio das Cognomen und Africanus das Agnomen. Das Agnomen wird bei manchen Schriftstellern auch als Cognomen bezeichnet (z.B. bei Paasch), der Beinamen wie Africanus als „cognomina ex virtute“ bezeichnet. Für diese Ansicht Paaschs sprechen auch die entsprechenden Wörterbucheinträge bspw. bei Georges. Zu beachten ist weiterhin, dass sich die Namensgebung im Laufe der Zeit stark geändert hat. Bereits im 1. Jh. v. Chr. kam das Praenomen als Name außer Gebrauch – Brüder führten oft dasselbe Praenomen. In der Kaiserzeit dann löste sich das hergebrachte römische Namenssystem weitgehend auf und es kam zur sog. Polyonymie, d. h. einzelne Personen trugen oft mehrere Praenomina, mehrere Gentilnamen und mehrere Cognomina.

Siehe auch

Literatur

Allgemein: in Epigraphik-Büchern, so z. B. (sehr ausführlich und deutsch):

  • Knud Paasch: Inscriptiones Latinae: Eine illustrierte Einführung in die lateinische Epigraphik. Odense University Press, 1990.

einen Überblick gibt auch:

  • Ernst Meyer: Einführung in die lateinische Epigraphik. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1991.

populärwissenschaftlich:

  • Reinhard Lebe: War Karl der Kahle wirklich kahl? : Historische Beinamen und was dahintersteckt. ISBN 3-423-11303-0, dtv, München 1990 (zuerst Haude und Spener 1969)

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Beiname – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Konrad Kunze: dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet. 1998, S. 11.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beiname — Beiname,der:⇨Spitzname Beiname→Spitzname …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Beiname — Beiname, s.u. Name …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Beiname — Beiname, s. Name …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Beiname — Beiname, s. Name …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Beiname — ↑Agnomen …   Das große Fremdwörterbuch

  • Beiname — Bei|na|me 〈m. 26〉 Name, den jmd. zu seinem eigtl. Namen später bekommen hat, z. B. Ehrenname, Spitzname; → Lexikon der Sprachlehre ● Friedrich I. mit dem Beinamen „Barbarossa“ * * * Bei|na|me, der; ns, n: zusätzlicher [inoffizieller] Name, mit… …   Universal-Lexikon

  • Beiname — der Beiname, n (Aufbaustufe) zusätzlicher Name, der einer Person beigegeben wird, um ihre charakteristische Eigentümlichkeit hervorzuheben Beispiel: Kaiser Karl erhielt den Beinamen der Große . Kollokation: jmdm. einen Beinamen geben …   Extremes Deutsch

  • Beiname — Bei·na·me der; ein Name, den man jemandem / etwas zusätzlich gibt, um ein bestimmtes charakteristisches Merkmal zu betonen: Man hatte dem König den Beinamen ,,der Tapfere gegeben …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Beiname — Bei|na|me …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Abu (Beiname) — Abu ist ein Bestandteil männlicher arabischer Beinamen (kunya) mit der Bedeutung „Vater von“. Das weibliche Gegenstück ist Umm. Herkunft und Bedeutung Abu ist ein Bestandteil eines arabischen Namens und bildet zusammen mit einem anderen Namen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”