Belgisches Bartkaninchen
Belgisches Bartkaninchen

Das Belgische (Genter) Bartkaninchen (niederländisch Gentse Baarden oder Baardkonijn, in Österreich Bartkaninchen) ist eine ursprünglich aus Frankreich stammende, sehr seltene Kaninchenrasse.

Inhaltsverzeichnis

Merkmale

Das Bartkaninchen unterscheidet sich von anderen Hauskaninchenrassen durch die Mähne, die von den Schultern über die Flanken bis zum Schwanz (Blume) reicht und aus längeren, in seiner Struktur dem Fell der Angorakaninchen gleichenden Haaren besteht. Bei jungen, reinrassigen Kaninchen ist das Barthaar mit ca. 7 cm am längsten. Die Beckenbehaarung verschwindet bei älteren Tieren zum Teil oder sogar vollständig wieder, die Kopfbehaarung (Bart) bleibt in der Regel bestehen. Für die Vererbung des Merkmals wird ein unvollständig dominanter Erbgang postuliert. Ein anderes auffallendes Kennzeichen sind die breiten Ohren. Ideal sind Ohren von 12,5 - 14 cm Länge und 8,5 cm Breite. Diese auffallenden Ohren betonen den kräftigen Kopf. Das Fell ist grau, neben hasen- und wildgrauen Tieren kommen auch eisen- und dunkelgraue vor. Die Flanken, die lange Behaarung und der Bart am Kopf sind dunkler, der Bauch ist heller. Die Blume ist ca. 12 cm lang. Der Körperbau ist bei einer Länge von 40 cm und einem breiten Rücken gut und kräftig. Erwachsene Tiere werden ca. 5,50 kg schwer.

Geschichte der Rasse

Das Bartkaninchen wurde bereits verschiedene Male als Kaninchenrasse neu gezüchtet. Im wahrscheinlichen Ursprungsland Frankreich ist es als „Löwenkaninchen“ („Lapin-Lion“) bekannt. Während einer Ausstellung 1962/63 in Gent (Belgien) wurde versucht, das aus Frankreich eingeführte Bartkaninchen unter dem Namen „Gentse Baarden“ („Genter Bartkaninchen“) als neue Rasse vorzustellen, wurde aber nicht als Rasse anerkannt.

Anfang der 1990er Jahre kamen die ersten Tiere nach Deutschland. Heute wird das mittlerweile „Belgisches Bartkaninchen“ genannte Tier von etwa 120 Züchtern in Belgien, Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz gezüchtet. Die Rasse wurde 2005 vom Bund Deutscher Kaninchenzüchter e. V. (BDK) anerkannt. Sie darf auf sämtlichen Schauen des BDK gezeigt werden, seit 2008 mit Punktbewertung. Günter Rauscher aus Wang / Niederösterreich brachte das Bartkaninchen Anfang 2003 nach Österreich und züchtete es dort weiter. In Österreich ist diese Rasse unter dem Namen "Bartkaninchen" seit der Ausstellungsaison 2009 anerkannt. Seit Juni 2011 ist das Bartkaninchen unter dem Namen "Genter Bartkaninchen" für die Neuzucht im Zentralverband Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter (ZDRK) zugelassen und wird auf den Bundesausstellungen ab Herbst 2011 gezeigt.

In Belgien, wo die Bezeichnung weiterhin „Genter Bartkaninchen“ lautet, sind die Bartkaninchen seit 2007 anerkannt. Der Luxemburger Kleintierzuchtverband U.S.A.L. führt die Genter Bartkaninchen ebenfalls in seiner Rasseliste. Ein Standard des Europäischen Verbandes für Geflügel-, Tauben-, Kaninchen- und Caviazucht (Entente Europeenne D´Aviculture et de Cuniculture) liegt seit 2007 als Vorschlag (Arbeits- oder Projektstandard) vor und wird derzeit überarbeitet.

Ähnliche Rassen

Die Löwenkopfkaninchen zeigen eine ähnliche Fellstruktur.

Literatur

  • Eknigk, Heidrun: Lexikon der Kaninchen, Komet, November 2005, ISBN 3898365042
  • Frasch, Inge: Unsere Bartkaninchen, in: Der Kleintierzüchter – Kaninchen 12/2010 ISSN 0941-0848

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bartkaninchen — Datei:Belgisches bartkaninchen 01 02.jpg Belgisches Bartkaninchen Das Belgische Bartkaninchen (BB) (in Belgien Gentse Baarden oder Baardkoijn, in Österreich Bartkaninchen genannt) ist eine ursprünglich aus Frankreich stammende, sehr seltene und… …   Deutsch Wikipedia

  • Belgische Bartkaninchen — Datei:Belgisches bartkaninchen 01 02.jpg Belgisches Bartkaninchen Das Belgische Bartkaninchen (BB) (in Belgien Gentse Baarden oder Baardkoijn, in Österreich Bartkaninchen genannt) ist eine ursprünglich aus Frankreich stammende, sehr seltene und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bund Deutscher Kaninchenzüchter — Der Bund Deutscher Kaninchenzüchter e.V. (BDK) ist die älteste Dachorganisation für Rasse Kaninchenzüchter in Deutschland. Die Erstgründung erfolgte 1892 in Leipzig. Der BDK wurde 1933 durch Zusammenschluss aufgelöst und nach dem Ende des Zweiten …   Deutsch Wikipedia

  • Genetik des Hauskaninchens — Die Genetik des Hauskaninchens im Sinne der Rassekaninchenzucht beschäftigt sich vor allem mit der Vererbung äußerer, rassetypischer Merkmale, besonders der Fellfarbe, der Haarlänge und Haarstruktur sowie der Körpergröße des Hauskaninchens. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • .BK — steht für: Banjo Kazooie (1998), ein erfolgreiches Spiel des Herstellers Rare für den Nintendo 64 Bankkonto Bekennende Kirche Berufskolleg Berufskrankheit Betriebskosten (Immobilien), Nebenkosten im Mietrecht Bund Deutscher Bibelkreise Bildende… …   Deutsch Wikipedia

  • Bb — Die Abkürzung BB steht für: Baby Bullet (engl.: Kleine Kugel) oder auch Ball Bearing (engl.: Rundkugeln), die Munition von Airsoftwaffen sowie einigen Druckluftwaffen Bandbreite, ein Begriff aus der Nachrichtentechnik Bankgesellschaft Berlin in… …   Deutsch Wikipedia

  • Bk — steht für: Banjo Kazooie (1998), ein erfolgreiches Spiel des Herstellers Rare für den Nintendo 64 Bankkonto Bekennende Kirche Berufskolleg Berufskrankheit Betriebskosten (Immobilien), Nebenkosten im Mietrecht Bund Deutscher Bibelkreise Bildende… …   Deutsch Wikipedia

  • Kaninchenzucht in Deutschland — Helle Großsilber Das Hauskaninchen ist die domestizierte Form des europäischen Wildkaninchens. Hauskaninchen werden sowohl als Nutztiere zur Fleisch und Pelzproduktion als auch als Heimtiere gehalten, wofür sich vor allem die Zwergrassen eignen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Nutzkaninchen — Helle Großsilber Das Hauskaninchen ist die domestizierte Form des europäischen Wildkaninchens. Hauskaninchen werden sowohl als Nutztiere zur Fleisch und Pelzproduktion als auch als Heimtiere gehalten, wofür sich vor allem die Zwergrassen eignen.… …   Deutsch Wikipedia

  • BB — Die Abkürzung BB steht für: Inhaltsverzeichnis 1 Medien 2 Medizin 3 Ortschaften/Orte 4 Personen 5 Technik …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”