Ben Berns

Ben Berns (* 15. Mai 1936 in Ginneken, Nordbrabant, Niederlande; † 7. Februar 2007 in Fairfax, Virginia, USA) war ein niederländischer Maler, Grafiker und Bildhauer.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Ben Berns verließ die Schule mit fünfzehn Jahren um in einer Druckerei zu arbeiten. Er nahm ab 1949 Unterricht bei dem Maler Jan Stroosma (1928-1983) in Enschede. Von 1952 bis 1953 machte er eine Ausbildung zum Lithographen an der Grafischen Schule in Amsterdam. Anschließend ging er nach Paris um in Stanley William Hayters Atelier 17 zu arbeiten. [1] In den 1960er Jahren lehrte er Lithografie am Pratt Institute in New York. Mitte der 1960er Jahre ging er nach North Carolina um an der University of North Carolina at Greensboro als Lehrer tätig zu werden.

Im Jahr 1971 bekam er ein Guggenheim-Stipendium. Bis Anfang der 1970er Jahre war er als Meisterdrucker für die Universal Limited Art Edition (ULAE) in West Islip, New York tätig. Zusammen mit den Künstlern Helen Frankenthaler (Persian Garden, 1965-66), Jasper Johns (Recent Still, 1965-66; Two Maps II, 1966) und Robert Motherwell (West Islip, 1970; Samurai 1971; The Black Douglas Stone, 1971) druckte er dort Lithografieauflagen.[2] [3]

Im Jahr 1968 war er mit vier hohen quaderförmigen Objekten („Neon-Kuben“) aus Holz, Plastik, Fiberglas und Aluminium, aber jede mit Neonröhren bestückt, Teilnehmer der von Arnold Bode kuratierten 4. documenta in Kassel in der Abteilung Ambiente. Neben seinen minimalistischen Skulpturen ist er in den 1980er Jahren bekannt geworden für seine ruhigen, detaillierten Zeichnungen und Gemälde, auf denen er hyperrealistische Landschaften darstellte. [4].

Arbeiten von Berns sind in den ständigen Sammlungen wichtiger Museen vertreten, unter anderem im British Museum in London, Brooklyn College, der Corcoran Gallery of Art, Library of Congress, North Carolina Museum of Art, Smithsonian Institute, Wadsworth Atheneum, dem Walker Art Center oder der Weatherspoon Kunstgalerie. Ausstellungen des Künstlers waren in New York, Dänemark, Deutschland und den Niederlanden zu sehen.

Berns starb 70-jährig an Lungenkrebs, er war mit Debra Berns verheiratet und hatte einen Sohn.

Literatur und Quellen

  • Ausstellungskatalog zur IV. documenta: IV. documenta. Internationale Ausstellung; Katalog: Band 1: (Malerei und Plastik); Band 2: (Graphik/Objekte); Kassel 1968
  • Harald Kimpel, Karin Stengel: documenta IV 1968 Internationale Ausstellung – Eine fotografische Rekonstruktion (Schriftenreihe des documenta-Archives); Bremen 2007, ISBN 978-3-86108-524-9

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Stephanie Terenzio, Dorothy C. Belknap: The Prints of Robert Motherwell: A Catalogue Raisonné 1943-1984, Hudson Press, 1984, S. 41
  2. Siri Engberg, Joan Banach, Robert Motherwell: Robert Motherwell: the Complete Prints 1940-1991: Catalogue Raisonne, Walker Art Center, Hudson Hills, 2003, ISBN 978-1555951634
  3. Ben Berns im Walker Art Center
  4. Bern Berns: Landschaften (Spanierman Gallery)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berns — ist der Familienname folgender Personen: Augusto Berns, deutscher Goldschürfer Ben Berns (1936 2007), niederländischer Künstler Bert Berns (eigentlich Bertrand Russell Berns; 1929–1967), US amerikanischer Musikproduzent und Komponist Maria Berns… …   Deutsch Wikipedia

  • Bert Berns — (eigentlich Bertrand Russell Berns; * 8. November 1929 in New York City; † 30. Dezember 1967 ebenda) war ein US amerikanischer Musikproduzent und Komponist, der in den 60er Jahren erfolgreich im Genre des Rhythm Blues und Pop tätig war.… …   Deutsch Wikipedia

  • Pepe Berns — (* 1966) ist ein deutscher Bassist des Modern Jazz. Berns studierte Jazz Kontrabass an der Hochschule für Musik Köln. Er spielte bereits während seiner Studienzeit Aufnahmen unter Joachim Ullrich (mit Reiner Winterschladen, Henning Berg, Hendrik… …   Deutsch Wikipedia

  • Bert Berns — Nom Bertrand Russell Berns Naissance 8 septembre 1929  États Unis (New York) …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Bern — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Willoughby Sharp — (b. 1936, New York City), the co founder, with writer/filmmaker Liza Bear, of Avalanche magazine (1970 1976), is an internationally known artist, independent curator, gallerist, teacher, author, and telecom activist. Biography Sharp began his… …   Wikipedia

  • Liste von Malern/B — Maler   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R …   Deutsch Wikipedia

  • Documenta 4 — Sonderbriefmarke der Deutschen Post zur Documenta X 1997 – Motiv: Grafik von Frank Stella zur 4. documenta (aus seiner Wedge Series V) …   Deutsch Wikipedia

  • Documenta IV — Sonderbriefmarke der Deutschen Post zur Documenta X 1997 – Motiv: Grafik von Frank Stella zur 4. documenta (aus seiner Wedge Series V) …   Deutsch Wikipedia

  • IV. documenta — Sonderbriefmarke der Deutschen Post zur Documenta X 1997 – Motiv: Grafik von Frank Stella zur 4. documenta (aus seiner Wedge Series V) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”