Beni Hofer
Hofer Beni Ski Alpin
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 3. Mai 1978
Geburtsort Davos
Beruf Schreiner
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G,
Riesenslalom, Kombination
Verein Skiclub Davos
Status zurückgetreten
Karriereende 2008
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 11. März 2000
 Gesamtweltcup 113. (2007/08)
 Abfahrtsweltcup 42. (2007/08)
 Super-G-Weltcup 51. (2007/08)
letzte Änderung: 16. Januar 2009

Beni Hofer (* 3. Mai 1978 in Davos) ist ein Schweizer Freestyle-Skier und ehemaliger Skirennfahrer.

In acht Jahren im Alpinen Skiweltcup (2000 bis 2008) kam er auf 54 Einsätze, wobei er zweimal in die Top 20 fahren konnte (2007 in Wengen und Gröden) und insgesamt achtmal Weltcuppunkte erreichte. Im Europacup konnte er in 153 Rennen zwei Siege verbuchen, beide im Jahr 2001 in Ravascletto und Courchevel. Der gelernte Schreiner gab im März 2008 seinen Rücktritt vom alpinen Skisport bekannt und arbeitet jetzt im Unternehmen seines Cousins Paul Accola.[1]

Seit Januar 2009 fährt Beni Hofer Rennen im Freestyle-Skiing-Weltcup in der Disziplin Skicross.

Erfolge

Europacup

  • 2. Platz in der Riesenslalom-Wertung 2000/01
  • 4. Platz in der Gesamt-Wertung 2000/01

Europacupsiege

Datum Ort Land Disziplin
25. Januar 2001 Courchevel Frankreich Riesenslalom
14. Februar 2001 Ravascletto Italien Riesenslalom

Weitere Erfolge

  • 13 Siege bei FIS-Rennen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rücktritt von Beni Hofer, Meldung des Schweizer Fernsehens, 30. März 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hofer (Familienname) — Hofer ist ein in den deutschsprachigen Ländern vorkommender Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skieuropacup 2001 — Die Saison 2000/2001 des Alpinen Skieuropacups begann am 29. November 2000 in Levi (FIN) und endete am 15. März 2001 in Piancavallo (ITA). Bei den Männern wurden 33 Rennen ausgetragen (8 Abfahrten, 6 Super G, 10 Riesenslaloms, 9 Slaloms), bei den …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skieuropacup 2000/2001 — Die Saison 2000/2001 des Alpinen Skieuropacups begann am 29. November 2000 in Levi (FIN) und endete am 15. März 2001 in Piancavallo (ITA). Bei den Männern wurden 33 Rennen ausgetragen (8 Abfahrten, 6 Super G, 10 Riesenslaloms, 9 Slaloms), bei den …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hof — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Alpine Skimeisterschaften 2003 — Die Schweizer Alpinen Skimeisterschaften 2003 fanden vom 25. bis 30. März 2003 in Verbier statt. Inhaltsverzeichnis 1 Herren 1.1 Abfahrt 1.2 Super G 1.3 Riesenslalom …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skieuropacup 2006 — Die Saison 2005/2006 des Alpinen Skieuropacups begann am 4. November 2005 in Landgraaf (NED) und endete am 19. März 2006 in Altenmarkt Zauchensee (AUT). Bei den Männern wurden 35 Rennen ausgetragen (5 Abfahrten, 7 Super G, 10 Riesenslaloms, 12… …   Deutsch Wikipedia

  • Alpiner Skieuropacup 2007 — Die Saison 2006/2007 des Alpinen Skieuropacups begann am 25. November 2006 im finnischen Salla und endete am 17. März 2007 in Santa Caterina (ITA). Bei den Männern wurden nur 27 Rennen ausgetragen (3 Abfahrten, 4 Super G, 9 Riesenslaloms, 9… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Alpine Skimeisterschaften 2005 — Die Schweizer Alpinen Skimeisterschaften 2005 fanden an zwei Orten im Kanton Wallis statt. Abfahrten und Super Gs wurden vom 16. bis 18. März 2005 auf der Lauchernalp ausgetragen, Riesenslaloms und Slaloms vom 29. März bis 1. April 2005 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Schweizer Alpine Skimeisterschaften 2007 — Die Schweizer Alpinen Skimeisterschaften 2007 fanden vom 20. bis 25. März 2007 in Veysonnaz statt. Der ursprünglich vorgesehene Veranstaltungsort, der Pizol, stand wegen ungünstiger Pistenverhältnisse nicht zur Verfügung. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Davos — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”