Benjamin Gottlieb Gerlach

Benjamin Gottlieb Gerlach (* 7. Juni 1698 in Liegnitz; † 18. Juni 1756 in Zittau) war ein deutscher Pädagoge und Autor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gerlach besuchte das Gymnasium in Liegnitz und Breslau. Am 11. Mai 1719 immatrikulierte er sich an der Universität Wittenberg und absolvierte ein Studium der Philosophie. Während jener Zeit dürften Martin Hassen in Ethik, Friedrich Strunz in der Dichtkunst, Jakob Karl Spener in Geschichte, Georg Wilhelm Kirchmaier in der griechischen Sprache, Johann Matthias Hase und Johann Friedrich Weidler in Mathematik beispielsweise seine Lehrer gewesen sein.[1]

Gerlach muss über gute Geistesgaben verfügt haben, denn schon zweieinhalb Jahre später konnte er den Ansprüchen genügen, die an den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie gestellt wurden, den er am 17. Oktober 1721 erwarb. Am Folgetag absolvierte er erfolgreich die Prüfung der Vorleseerlaubnis für Universitäten als Magister legens und war in der Folge als Privatdozent tätig[2]. Jedoch schien ein akademischer Zugang zur Universität für ihn nicht möglich gewesen zu sein. Daher bewarb er sich 1728 um die Stelle des Rektors der Wittenberger Stadtschule.

Da er den Ansprüchen von Gottlieb Wernsdorf der Ältere entsprochen hatte, wurde er von diesem am 2. Juni in sein Amt eingeführt. Lange Zeit blieb er jedoch nicht in jener Stellung[3]. Am 5. Juli 1730 trat er die besser dotierte Stelle des Rektors am Gymnasium in Mühlhausen/Thüringen an [4] und wurde am 25. November 1738 Direktor des Gymnasiums in Zittau[5], wo er bis zu seinem Lebensende wirkte. Sein umfangreiches hinterlassenes Schriftwerk behandelt theologische, sowie historische Themen, Biographien und Erbauungsschriften.

Werkauswahl

  1. Progr. de Catechismo Lutheri, Augustanae Confessionis prodromo. Mühlhausen 1730
  2. Progr. de Chr. Becmanno. Mühlhausen 1738
  3. Leben eines gebohrnen Laubauers, M. Sam. Gottlieb Edelmann. Zittau 1739
  4. Erbauliebe Gedanken vоn dег durch Christi Tod auf das herrlichste bewiesenen Liebe Gottes. Zittau 1739
  5. de Templo Sinensi portatili. 1739
  6. Betrachtungen über die Freude in Gott, nach Anleitung der Worte Ps. 73, 28. Zittau 1739
  7. Progr. de utilitate, ex Livio et Cornelio Nepote capienda, contra Sam. Pufendorfium. Zittau 1739
  8. Progr. Narratio vitae M. Sam. Gl, Neubarthi. Zittau 1739
  9. Progr. de Martino Opitzio, Poëta maximo Teutonico. Zittau 1739
  10. Progr. I et II de neglectu litterarum humaniorum. Zittau 1740
  11. Progr. invitatio ad actum dramaticum. Zittau 1740
  12. Progr. de vita Seligmanni, Consiliarii Saxonici intimi. Zittau 1740
  13. Progr. illustrans Act. XIX, 24. Zittau 1740
  14. Diss. de templo Sinensi portatili. Zittau 1740
  15. Progr. de Julio Caesare. Zittau 1740
  16. Progr. von Erfindung der Buchdruckerey. Zittau 1740
  17. Progr. de commodis institutionis publicae. Zittau 1741
  18. Progr. de mentis Philippi Melanchthonis de re scholastica. Zittau 1742
  19. Progr. de Fl. Theodosii M. Eugenii tyranni victore. Zittau 1743
  20. Progr. de vita Hieron. Wolfii. Zittau 1743
  21. Progr. de vita Donat. Groffii. Zittau 1744
  22. Die auf die Thränensaat gewärtige Freuden – Erndte der Religion; eine Denkschrift. Zittau 1744
  23. Progr. de vita Joh. Regii. Zittau 1745
  24. Progr. de claris Horatita. Zittau 1745
  25. Progr. de flore litterarum inter bella. Zittau 1745
  26. Progr. de Tapientia cum fortitudine coniungenda. Zittau 1745
  27. Denkschrift auf M. Сh. Stephani, 5ten Schulkollegen. Zittau 1747
  28. Progr. de Servio Tullio. Zittau 1747
  29. Progr. de Tarquinio Superbo. Zittau 1747
  30. Progr. de Schola Zittaviesi. Zittau 1748
  31. Progr. de officiis divitum et paupemm. Zittau 1749
  32. Progr. de vi exemplorum. Zittau 1750
  33. Progr. de hortoium amaloribus apud Romanos et Graecos. Zittau 1750
  34. Von Waisenhäusern; bey dem Umgange der Waisenkinder. Zittau 1750
  35. Die feste Zuversicht auf Gott, als das sicherste Mittel in zeitlicher Trübsal; eine Denkschrift. Zittau 1750
  36. Denkschrift auf den Cantor und Coll. IV, J. C. Grünewald. Zittau 1751
  37. Progr. de arte moriendi. Zittau 1751
  38. Denkschrift von der Beständigkeit im Guten. Zittau 1751
  39. Denkschrift die Gewissheit der Auferstehung der Todten. Zittau 1751
  40. Vom wahren Werthe der Armen; bey dem Umgange der Waisenkinder. Zittau 1751
  41. Progr. de mercatu bonarum litterarum. Zittau 1751
  42. Progr. de Theodosio iuniori. Zittau 1751
  43. Progr. de praemiis eruditorum. Zittau 1751
  44. Progr. de Zittavia eruditorum ferace. Zittau 1752
  45. Progr. de virtutibus politici. Zittau 1752
  46. Progr. de accommodatione praeceptorum ad captum disci-pulorum. Zittau 1752
  47. Progr. de Adoniae seditioso ingenio. Zittau 1752
  48. Progr. de necessitate iustitutionis puerilis. Zittau 1752
  49. Die wahren Kennzeichen der Auserwählten; eine Denkschrift. Zittau 1752
  50. Progr. de effectibus Constantinopoleos expugnatae. Zittau 1753
  51. Progr. de variis fatis regnorum. Zittau 1753
  52. Progr. de rogationibus veterum. Zittau 1753
  53. Progr. de arrogantia litteratorum. Zittau 1753
  54. Denkschrift auf D. Joh. Gottl. Hornigk. Zittau 1753
  55. Gedult und Hoffnung, zwey köstliche Dinge in allerley Trübsal; eine Denkschrift. Zittau 1753
  56. Progr. de migratjonibus litterarum. Zittau 1754
  57. Denkschrift: der geistliche Brautschmuck einer mit Jesu verlobten Seele. Zittau 1754
  58. Denkschrift: von der Krone der Gerechtigkeit. Zittau 1754
  59. Denkschrift: von der unermässlichen Barmherzigkeit Gottes. Zittau 1754
  60. Denkschrift: die aus der Unruhe m die Ruhe versetzte Seele. Zittau 1755
  61. Denkschrift: von Litaneyen. Zittau 1754
  62. Progr. Mardochaeus sive fiducia in Deum da superbia, et crudelitate gloriose triumphans. Zittau 1755
  63. Gottes Wort, als der beste Trost im menschlichen Elende und Sterben; eine Denkschrift. Zittau 1755
  64. Progr. die Dankbegier einer gläubigen Seele vor alle göttliche Wohlthaten. Zittau 1755
  65. Progr. Gott das höchste Gut und Erbtheil wahrer Christen. Zittau 1756
  66. Progr. Der himmlische Gnadenlohn christlicher Standhaftigkeit. Zittau 1756
  67. Lieder bey dem jährlichen Umgang der Waisenkinder…

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Heinz Kathe: Die Wittenberger Philosophische Fakultät 1501–1817 Böhlau, Köln, 2002, S. 455-468 ISBN 3412044024
  2. Fritz Juntke: Album Academiae Vitebergensis – Jüngere Reihe Teil 3; Halle (Saale), 1966, S. 177
  3. Franz Ernst Heinrich Spitzner: Geschichte des Gymnasiums und der Schulanstalten zu Wittenberg aus den Quellen erzählt. Hartmann Verlag, Leipzig, 1830, S. 94 (Online bei Google Buchsuche)
  4. Reinhard Jordan: Chronik der Stadt Mühlhausen in Thüringen. Danner, 1906, Bd. 3, S. 166
  5. Theodor Gartner: Quellenbuch zur Geschichte des Gymnasiums zu Zittau. B. G. Teubner, Leipzig, 1911, Bd. 2, S. 100

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerlach (Familienname) — Gerlach ist ein deutscher Familienname, abgeleitet vom männlichen Vornamen Gerlach, der sich aus „ger“ (Spieß) und „lach“ von löcken (schlagen, spielen) zusammensetzt. Gehäuft tritt er in der Mitte Deutschlands auf, wo mehr als 159 von 100.000… …   Deutsch Wikipedia

  • Von Gerlach — Gerlach ist ein deutscher Familienname, abgeleitet vom männlichen Vornamen Gerlach, der sich aus „ger“ (Spieß) und „lach“ von löcken (schlagen, spielen) zusammensetzt. Bekannte Namensträger: Inhaltsverzeichnis 1 Gerlach (Vorname) 1.1 Namenstag 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Gottlieb Ziller — (* 9. Dezember 1807 in Radebeul; † 30. Juli 1873 in Oberlößnitz) war ein deutscher Baumeister in der sächsischen Lößnitz nordwestlich der Residenzstadt Dresden. Er stammte aus der sächsischen Baumeisterfamilie Ziller und war ein Vetter des in… …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ger — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Wittenberger Persönlichkeiten — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas-Müntzer-Stadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Christian-Weise-Gymnasium — Schulform Gymnasium Gründung 1586 Ort Zittau Land …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Zittau — In dieser Liste sind Persönlichkeiten und Bürgermeister der Stadt Zittau aufgelistet. Inhaltsverzeichnis 1 Bedeutende Bürgermeister vor 1800 2 Bürgermeister seit 1800 3 Personen, die mit der Stadt in Verbindung stehen oder dort geboren wurd …   Deutsch Wikipedia

  • 1756 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 17. Jahrhundert | 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | ► ◄ | 1720er | 1730er | 1740er | 1750er | 1760er | 1770er | 1780er | ► ◄◄ | ◄ | 1752 | 1753 | 1754 | 17 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”