Benno Walldorf

Benno Walldorf (* 1928 in Gießen; † 1985 in Bad Homburg vor der Höhe) war ein deutscher Maler und Grafiker, der auch als Jazzmusiker und Fotograf tätig war.

Weitgehend autodidaktisch ausgebildet, gelangte er in den 1960er-Jahren zu einer eigenständigen farbenfrohen Bildsprache, die Elemente eines magischen Realismus mit Einflüssen von Surrealismus und Pop Art verband, und schuf zahlreiche Wandbilder im öffentlichen und halböffentlichen Raum.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Walldorf stammt aus einer bekannten Schaustellerfamilie. Die frühen Eindrücke aus dem Schausteller- und Zirkus-Milieu sollten später seine Formensprache und Motivik stark prägen.

Er erhielt eine kaufmännische Ausbildung, interessierte sich aber schon früh, angeregt durch den mit Antiquitäten handelnden Großvater, für Kunst und begann zu malen. Sporadischen Unterricht erhielt er in Marburg, hatte aber im eigentlichen Sinn keine künstlerische Ausbildung. 1956 zog er nach Frankfurt um. In den 1960er-Jahren fand er zunehmend Anerkennung als Maler und konnte schließlich ganz von der Malerei leben. In den 1970er Jahren, der Ära der „Kunst am Bau“, erhielt er zahlreiche Aufträge für Wandgemälde, das erste schuf er für das Gewerkschaftshaus der I.G. Chemie, Papier, Keramik in Hannover.

In den letzten Jahren seines Lebens arbeitete er im Kulturamt der Stadt Hattersheim, wo er mit der Organisation von Kulturveranstaltungen aller Art betraut war.

Motivik

Im Laufe der 1960er Jahre entwickelt Walldorf ein originelles eigenständiges Bildvokabular, das sich in immer neuen Variationen durch zahlreiche Ölgemälde der Zeit zieht. Stühle, Schachbrettmuster, Würfel sind hier vor allem zu nennen.

Sehr gelegentlich entstanden auch Porträts, so von seiner Frau und von der Galeristin Hanna Bekker vom Rath.

Eine großformatige Paraphrase auf Tischbeins bekanntes Goethe-Gemälde im Frankfurter Städel, mit diversen Ingredienzien eines „typischen Walldorf“ entstand 1967 für die Ausstellung „Goethe heute“ und befindet sich heute im Besitz der Deutschen Bank.

Grafiker

Besondere Aufmerksamkeit widmete Walldorf, von gelegentlichen Ausflügen in andere Techniken abgesehen, dem Siebdruck, dessen intensive direkte Farbigkeit ihm besonders entsprochen hat. Unter den zahlreichen Werke ragt die Mappe „Zirkus“ hervor, deren Blätter nach bekannten Jazzstücken benannt sind.

Eine Episode blieben Collagen im Stile eines Max Ernst, bei denen er sich eines Reprints des Kaufhauskataloges bediente, den auch Ernst für seine bekannten Collageromane benutzt hatte.

Musiker

Walldorf lernte, ebenfalls autodidaktisch, Altsaxophon, spielte nach dem Krieg in amerikanischen Clubs seiner Heimatstadt und wechselte später zum Sopransaxophon. In den 1950er-Jahren wurde er Teil der lebendigen Frankfurter Jazzszene. Beim Amateur-Jazz-Festival in Düsseldorf 1957 wurde er zum besten Sopransaxophonisten gekürt. Seine »Benno Walldorf Blues Combo«, die auch unter dem Namen »Benno Walldorf Jazz Combo« in verschiedenen Besetzungen bis zum Ende seiner musikalischen Laufbahn fortbestand, gründete er im Jahr darauf. Ein bekanntes Foto zeigt die Musiker auf dem Rollfeld des Frankfurter Flughafens, wo sie zur Begrüßung der Musiker des American Folk and Blues Festival spielen. Walldorf, der die Musik stets als Amateur ausübte, bliebt zeitlebens älteren Idiomen des Jazz verhaftet, die er auf hohem Niveau mit eindrucksvoller Tongebung beherrschte. Einflüsse von Sidney Bechet und seinem Idol und späteren Freund Benny Waters sind unüberhörbar. 1984 musste er das Spielen aus gesundheitlichen Gründen aufgeben und verabschiedete sich mit der LP „Farewell Sweet Saxophon“ aus der Musikszene.

Photograph

In den 1950er-Jahren erstand Walldorf eine Rolleicord und brachte sich, wiederum autodidaktisch, das Fotografieren bei. Neben Stadtaufnahmen, Straßenszenen und Menschenaufnahmen für Presse und gelegentlich Buchverlage sind es vor allem seine Musikerporträts, die seinen Rang als Fotograf begründen. Als Musiker auf Augenhöhe und in direktem Kontakt mit berühmten Kollegen aus USA verkehrend, gelingen ihm vor allem Backstage eindrucksvolle Porträts in Frankfurt gastierender Jazzgrößen (Stan Getz, Louis Armstrong u.v.a.m.)

Galerie Elefant

Walldorf, der zeitlebens eine Geschäftstüchtigkeit an den Tag legte und in den 1950er Jahren bereits in Frankfurt in der Alten Gasse ein Jazzschallplattengeschäft mit angeschlossener Galerie betrieben hatte, gründete 1967 im Souterrain seines Hauses in Bad Homburg die Galerie Elefant. Eingeladene Künstler waren aufgefordert, eine Grafik mit Elefanten-Motiv anzufertigen, die an Freunde und Kunden des Hauses auch im Abonnement verkauft wurde. Es entstand eine eindrucksvolle Serie, aus der die Arbeit von Conrad Felixmüller herausragt.

Wandgemälde

  • Gewerkschaftshaus der I.G. Chemie, Papier, Keramik in Hannover (Wandgemälde im Foyer)
  • Stadtbad West, Gießen
  • Universität Konstanz, Philosophische Fakultät, Universitätsbibliothek
  • Deutsche Bank, Filiale Bad Homburg
  • Humboldt-Schule Bad Homburg
  • Technisches Rathaus Frankfurt, Öffentlicher Durchgang (durch den bevorstehenden Abbruch des Gebäudes gefährdet)

Ausstellungen und Auszeichnungen

  • Kongresshalle Gießen
  • Förderpreis des Landes Hessen (gemeinsam mit Thomas Bayrle) 1967
  • Goethe heute, Karmeliterkloster Frankfurt 1967
  • Galerie Remmele, Gießen 1969
  • Bonner Kunstverein (Katalog), 1972
  • Spielfreude. Das fotografische Werk des Malers Benno Walldorf, Gotisches Haus, Bad Homburg, 2000/2001
  • The Sound of Frankfurt, Karmeliterkloster (darin Jazzfotos von Walldorf),

Schallplatten, u.a.

  • Aufnahmen mit Benny Waters, EP, 1962
  • Benno Walldorf Blues Combo, 1976
  • Farewell Sweet Saxophon, mit der Sängerin Jean Shy, 1983
  • Benno Walldorf Jazz & Blues Combo 1957-1984. Happy again - but the Blues?, Doppel-LP 1985

Literatur und Quellen

  • Fritz Usinger: Der Maler Benno Walldorf
  • Esther Walldorf: Faltblatt zur Ausstellung in Bad Hamburg
  • Jürgen Schwab (Hrsg.): The Sound of Frankfurt. Ausstellungskatalog
  • Esther Walldorf: „Happy again - but the Blues?“ Benno Walldorf (1928-1985). In: Archiv für Frankfurts Geschichte und Kunst. Band 69: Kunst und Künstler in Frankfurt am Main im 19. und 20. Jahrhundert. ISBN 978-3-7829-0545-9

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Walldorf — ist der Name folgender Orte: Walldorf (Baden), eine Stadt im Rhein Neckar Kreis in Baden Württemberg Walldorf (Werra), eine Gemeinde im Landkreis Schmalkalden Meiningen in Thüringen Walldorf (Hessen), ein Stadtteil von Mörfelden Walldorf im… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Jazzmusiker — Die Liste von Jazzmusikern in Deutschland soll keineswegs zu einer Art Branchenverzeichnis werden, in die jede Musikerin bzw. jeder Musiker eingetragen wird, der einmal Jazz gespielt hat. Sie ist aber selbstverständlich offen für bekannte Musiker …   Deutsch Wikipedia

  • Benny Waters — Benjamin „Benny“ Waters (* 23. Januar 1902 in Brighton, Maryland; † 13. August 1998 in Columbia, Maryland) war ein US amerikanischer Jazzmusiker (Saxophonist und Klarinettist). Der aus einer Seneca Familie stammende Waters spielte zunächst… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Bad Homburg vor der Höhe — In dieser Liste werden Personen gelistet, die im Zusammenhang mit der Stadt Bad Homburg vor der Höhe stehen. Ehrenbürger der Stadt Bad Homburg 1957: Geistlicher Rat Pfarrer Wilhelm Burggraf, war 40 Jahre lang katholischer Pfarrer in Bad Homburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Jazzmusikern — Abk. Instrument acc Akkordeon acl Altklarinette afl Altflöte arr Arrangement as Altsaxophon b Bass bar …   Deutsch Wikipedia

  • Gideon Schüler — (* 7. Februar 1925 in Eschwege) ist ein deutscher Buchhändler, Verleger, Galerist und Lyriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Erste Veröffentlichungen 3 Edition Literarischer Sa …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Gießen — Wappen der Stadt Gießen Diese Liste enthält in Gießen geborene Persönlichkeiten, sowie Persönlichkeiten, die in Gießen ihren Wirkungskreis hatten sowie solche, die an der Universität Gießen gelehrt oder studiert haben. Alle Abschnitte sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Henry Jakob — Heinrich Eduard Jacob (* 7. Oktober 1889 als Henry Edward Jacob in Berlin Friedrichstadt; † 25. Oktober 1967 in Salzburg) war ein deutscher und amerikanischer Journalist und Schriftsteller. Er schrieb auch unter den Pseudonymen Henry E. Jacob und …   Deutsch Wikipedia

  • Götz-Zitat — Darstellung des Götz mit dem bekannten, ihm von Goethe zugeschriebenen Zitat, allerdings ungenau zitiert Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand ist ein Schauspiel in fünf Aufzügen von Johann Wolfgang von Goethe. Als Vorbild der Hauptfigur… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”