Bern Grizzlies
Bern Grizzlies Flag of Switzerland.svg
Bern Grizzlies
Stadt: Bern
Gegründet: 1985
Cheftrainer: Oli Liechti
Liga (2011): NLA
Größte Erfolge
1989, 1995, 1996, 2007 Schweizer Meister
1997 Vizemeister
1999 Juniorenmeister
Stadion
Name: Sportplatz Schönau
Spielbelag: Rasen
Platzierungen letzte 5 Jahre
2011 NLA Halbfinale
2010 NLA Halbfinale
2009 NLA Halbfinale
2008 3. Platz NLA
2007 Schweizer Meister
Kontakt
Internet: www.grizzlies.ch
Datenstand
1. Juli 2011

Der American Football Club Bern Grizzlies wurde 1985 gegründet und spielt seither in der Schweizer Meisterschaft.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1985 bis 1989 - Gründung und erste Jahre

Am 5. Oktober 1985 werden die Bern Grizzlies von einigen Berner Footballfreaks ins Leben gerufen. Die ersten Clubstrukturen entstehen, und die Grizzlies werden als Mitglied in der Schweizer American Football Liga aufgenommen. 1987 nimmt das Team zum ersten Mal an der Meisterschaft teil und erreicht mit nur einem Sieg den 8. Platz. 1988 schafft die Mannschaft den Aufstieg in die NLA mit Hilfe des Imports Nick Gotovac. 1989 schafft das Team unter Headcoach Giuseppe Maggio den Coup und gewinnt in der ersten NLA Saison gleich den Meistertitel mit einem 35:22 Sieg in Swissbowl IV gegen die Basilisk Meanmachine.

1990 bis 1997 - Erster Absturz und Wiederaufstieg

Meisterteam 1995

Obwohl viele Spieler das Team nach dem Meistertitel verlassen, nehmen die Grizzlies am Europacup teil, wo aber bereits in der ersten Runde gegen die Brüssel Raiders Endstation ist. In der Meisterschaft geht jedes Spiel verloren und so steigt die Mannschaft wieder in die NLB ab. 1991 und 1992 beenden die Grizzlies die Saison jeweils auf dem 2. Rang in der NLB und reorganisieren den Club komplett neu. 1993 trägt die Arbeit erste Früchte und das Team steigt wieder in die NLA auf. 1994 wird Rex Stapleton als neuer Headcoach der Grizzlies präsentiert. Unter seiner Leistung verbessert sich die Mannschaft und schafft es überraschend bis in den Halbfinale. Ein Jahr später ist die Mannschaft noch besser und gewinnt schliesslich Swissbowl X mit 29:21 gegen die Geneva Seahawks. 1996 gelingt es sogar den Meistertitel mit einem 21:12 Sieg wieder gegen die Geneva Seahawks im Swissbowl XI zu verteidigen. Gestärkt durch das Selbstvertrauen der beiden Meistertitel und verstärkt mit 3 Imports wagen sich die Grizzlies wieder aufs internationale Parkett, verlieren dort aber zweimal gegen La Courneuve Flash. National marschieren die Grizzlies unbesiegt bis ins dritte Finalspiel in Serie durch. Swissbowl XII verlieren sie aber überraschend gegen die starken Seaside Vipers mit 21:31.

1998 bis 2002 - Die dunklen Jahre

Ein Grossteil der Leistungsträger beenden Ihre Karriere nach der Finalniederlage, und so zerfällt die Mannschaft 1998 komplett und steigt mit nur einem gewonnenen Spiel wieder in die NLB ab. Die nächste Saison beenden die Hauptstädter auf dem 2. Rang der NLB, steigen aber am grünen Tisch wieder auf. Die Saison 2000 wird zum Debakel. Nach 8 Niederlagen und erheblichen Schwierigkeiten trennen sich die Grizzlies von ihrem Coach Mark Garza und beenden die Saison auf dem letzten Rang der NLA. Ein Abstieg wird nur verhindert da für die Saison 2001 eine Einheitsliga geplant ist. Während dieser Saison beweist der Botschaftsangehörige Keith Logan was mit gutem Coaching aus der Mannschaft zu machen wäre, und führt sie überraschend bis in die Playoffs. Da Logan die Saison darauf versetzt wird fallen die Grizzlies wieder in ein Loch und landen mit nur einem Sieg auf dem zweitletzten Rang.

2003 bis 2007 - Der konsequente Wiederaufbau

Meisterteam 2007

Um den Sprung an die Spitze wieder zu schaffen werden grosse Anstrengungen unternommen. Der Vorstand wird erweitert und optimiert die Ausgangslage für die Mannschaft. Juniorencoach Michael Fuchs übernimmt das Amt auch in der 1. Mannschaft komplett und beginnt die Mannschaft umzukrempeln und viele ehemalige Junioren ins Team einzubinden. 2003 erreicht die Mannschaft seit 1997 erstmals wieder den Halbfinal in den Playoffs. Die Integration von ehemaligen Junioren wird konsequent weiterverfolgt was nach knapp verpassten Playoffs 2004 wieder zu Halbfinalteilnahmen 2005 und 2006 führt. Die Mannschaft hat bis zu diesem Zeitpunkt eine respektable Grösse erreicht und viel Spielerfahrung gewonnen, weshalb entschieden wird dass für die Saison 2007 statt einem Import wie die drei Jahre zuvor, neu zwei Imports verpflichtet werden, welche das Coaching von Michael Fuchs übernehmen sollen. Die Grizzlies verpflichten für die Offense Quarterback Reed Gottula und schaffen es für die Defense Linebacker Shad McLachlan nach 2006 für eine zweite Saison zu verpflichten. Der Plan geht vollumfänglich auf, die Grizzlies qualifizieren sich ohne Niederlage auf dem 1. Rang für den Halbfinal, welcher knapp gewonnen wird. Voller Selbstvertrauen spielt die Mannschaft in Swissbowl XXII gross auf und gewinnt den 4. Meistertitel der Clubgeschichte gegen die Winterthur Warriors mit 24:17.

2008 bis 2011 - Konstante Jahre in der NLA

2008 beenden die Grizzlies unter Headcoach Todd Ferguson die Saison auf dem 3. Rang, da wegen der Fussball-EM keine Playoffs ausgetragen werden. Auch 2009 schafft das Team unter dem neuen Headcoach Todd Hendricks den Einzug in den Swissbowl nicht. Ab 2010 übernimmt Oli Liechti als Headcoach die Leitung des Teams. In beiden Jahren können sich die Berner trotz amerikanischer Quarterbacks nicht für den Swissbowl qualifizieren, und scheitern beide Male an den Calanda Broncos.

Nachwuchs

Juniorenmannschaft

Seit Jugendmannschaften in der Schweiz obligatorisch sind betreiben die Grizzlies eine eigene Juniorenabteilung. In den Anfängen noch als Muss betrachtet merkte man Ende 90er Jahre das erfolgreiche Nachwuchsarbeit auch Erfolge in der 1. Mannschaft mit sich zieht. In der ersten Juniorbowl überhaupt verloren die Grizzlies in der Verlängerung gegen die Zurich Renegades, dann wurde es lange Zeit still um die Berner Jugend. Erst 1997 meldeten sich die Junioren mit einer knappen Halbfinalniederlage zurück an die Spitze. 1998 gelang als Qualifikationssieger wiederum den Einzug in das Endspiel, welches aber klar verloren ging. 1999 gewannen die jungen Grizzlies den ersten Jugendmeistertitel der Vereinsgeschichte. Die Grizzlies spielten während dieser Zeit immer an der nationalen Spitze mit, schafften es aber nie ins Endspiel. So verloren die Berner von 1997 bis 2001 kein Saisonspiel zu Hause, und schafften es als einziges Team von 1997 bis 2003 sich jedes Jahr für die Playoffs zu qualifizieren. Erst 2003 gelangte man wieder über den Halbfinal hinaus ins Endspiel, welches gegen die Gladiators beider Basel verloren ging. Seither ist es wieder etwas still um die Jugend der Grizzlies geworden, aber dennoch schaffen jährlich Spieler den erfolgreichen Aufstieg in die 1. Mannschaft.

Flag Football

Seit 2005 haben die Grizzlies auch eine eigene Flagfootballmannschaft. Mit Flagfootball soll vor allem den ganz jungen Spielern eine Alternative zu den bekannten Sportarten geboten werden.

Circle of Honor

Obwohl sich bereits über 500 Junioren das Shirt der Grizzlies über die Schultern gezogen haben gibt es doch sehr wenige welche die volle Juniorendauer von 5 Jahren absolviert haben. In den Circle of Honor werden alle Spieler und Coaches aufgenommen die sich während mindestens 5 Jahren im Team befunden haben. Folgende Personen gehören zu diesem elitären Kreis:

Coach Martin Blatter
  • 1992 - 1996, LB #34, Lorenz Wermuth,
  • 1995 - 1999, NT #78, Bernd Aerni
  • 1995 - 1999, LB #44, Patrick Jegerlehner
  • 1995 - 1999, QB #17, Marc Riveiro
  • 1996 - 2000, CB #30, Sven Balsiger
  • 1996 - 2000, DT #67, Marco Buffolino
  • 1996 - 2000, OG #52, Martin Hänni
  • 1999 - 2003, LB #53, Matthieu Hänni
  • 1999 - 2004, QB #13, Samuel Faustor
  • 2000 - 2004, Coach Martin Blatter
  • 2002 - 2006, DT #69, Stefan Glauser
  • 2004 - 2008, QB #13, Gregory Huerta
  • 2004 - 2008, Coach Patrick Huerta
  • 2000 - 2003; 2008, Coach Michael Fuchs

Cluberfolge

1. Mannschaft

Meisterpokal 2007
  • 2007: Schweizer Meister
  • 1997: Vizemeister
  • 1996: Schweizer Meister
  • 1995: Schweizer Meister
  • 1989: Schweizer Meister

Junioren

  • 2003: Vizemeister
  • 1999: Schweizer Meister
  • 1998: Vizemeister
  • 1992: Vizemeister

Flag

Teilnahme an der Meisterschaft

Auszeichnungen

Liga

  • 2009 Offense Runner Up: HB #45 Fabian Schaller
  • 2008 Defense MVP: DB #33 Marc Egli
  • 2007 Offense Runner Up: QB #21 Reed Gottula
  • 2007 Defense MVP: LB #3 Shad McLachlan
  • 2007 Defense Runner Up: DE #13 Dave Bosch
  • 2005 Defense MVP: LB #17 Marc Riveiro

Swissbowl

  • 2007 MVP Swissbowl XXII: DB #33 Marc Egli
  • 1997 MVP Swissbowl XII: LB #35 Stefan Künzi
  • 1996 MVP Swissbowl XI: QB #13 Adam Kowles
  • 1995 MVP Swissbowl X: PR #11 Dwight Jones

Juniorbowl

  • 2003 MVP Juniorbowl XII: RB #30 Marcel Zehnder
  • 1999 MVP Juniorbowl VIII: QB #17 Marc Riveiro
  • 1998 MVP Juniorbowl VII: DE #70 Michael Fuchs

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bern — Basisdaten Staat: Schweiz Kanton …   Deutsch Wikipedia

  • Bern — For other uses of Bern or Berne, see Bern (disambiguation). Bernese redirects here. For the dog breed, see Bernese Mountain Dog. Bern …   Wikipedia

  • Swiss American Fooball Verband — In der Schweiz wird American Football seit den 1980er Jahren gespielt. Organisator der nationalen Meisterschaft sowie der Nationalmannschaften ist der Swiss American Football Verband (SAFV). Daneben existiert in der Westschweiz eine wilde… …   Deutsch Wikipedia

  • Swiss American Football Verband — In der Schweiz wird American Football seit den 1980er Jahren gespielt. Organisator der nationalen Meisterschaft sowie der Nationalmannschaften ist der Swiss American Football Verband (SAFV). Daneben existiert in der Westschweiz eine wilde… …   Deutsch Wikipedia

  • American Football in der Schweiz — In der Schweiz wird American Football seit den 1980er Jahren gespielt. Organisator der nationalen Meisterschaft sowie der Nationalmannschaften ist der Swiss American Football Verband (SAFV). Daneben existiert in der Westschweiz eine wilde… …   Deutsch Wikipedia

  • Swissbowl — Der Swissbowl ist die Schweizer Version des Superbowls. Er wird jährlich zwischen den zwei Siegern des Playoff Halbfinales der NLA ausgespielt. Geschichte Beim ersten Swissbowl trafen am 29. Juni 1986 die Lugano Seagulls auf die Zurich Renegades… …   Deutsch Wikipedia

  • EFAF-Cup 2008 — Die Saison 2008 ist die 7. Spielzeit des EFAF Cups. Es wird eine Qualifikationsrunde mit vier Vorrundengruppen gespielt, wobei sich jeweils der Gruppenerste für das Halbfinale qualifiziert. Für Deutschland gingen die Berlin Adler an den Start.… …   Deutsch Wikipedia

  • Landquart Broncos — Calanda Broncos Stadt: Landquart/Chur Gegründet: 25. Mai 1991 Teamfarben: hellrot, weiss, blau Cheftrainer: James Craig Liga (2009): NLA …   Deutsch Wikipedia

  • EFAF Cup 2008 — Infobox compétition sportive EFAF Cup 2008 Sport Football américain Organisateur(s) EFAF Éditions 7e Date …   Wikipédia en Français

  • Bienna Jets — Stadt: Biel/Bienne Gegründet: 1985 Teamfarben: Grün, Weiss (Silber), Schwarz Cheftrainer: John Brooks Liga (2011) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”