Bernd Gersdorff



Bernd Gersdorff
Spielerinformationen
Geburtstag 18. November 1946
Geburtsort BerlinDeutschland
Position Angriff
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1965–1969
1969-1973
1973
1973–1976
1976–1980
1979–1980
1980
Tennis Borussia Berlin
Eintracht Braunschweig
FC Bayern München
Eintracht Braunschweig
Hertha BSC
San José Earthquakes
San Diego Soccers

130 0(22)
12 0 ( 2)
74 0(29)
85 0(15)
35 0(11)
11 0 ( 5)
Nationalmannschaft
1975
1975
Deutschland B
Deutschland
1 (0)
1 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Bernd Gersdorff (* 18. November 1946 in Berlin) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und gegenwärtig Konzernsprecher der Salzgitter AG.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Vereine

Gersdorff begann seine Laufbahn 1965 in der Regionalliga Berlin beim Titelträger des Vorjahres Tennis Borussia und wechselte 1969 in die Bundesliga zu Eintracht Braunschweig. Sein Bundesliga-Debüt am 16. August 1969 (1. Spieltag) endete mit einer 2:3-Niederlage beim 1. FC Köln; sein erstes Bundesliga-Tor erzielte er eine Woche später im Heimspiel gegen Hannover 96 per Kopfstoß in der 90. Minute zum 1:1-Endstand.

In Braunschweig war der Stürmer gleich Stammspieler und machte auch den Deutschen Meister FC Bayern München auf sich aufmerksam. 1973 wechselte er zu den Bayern und stand vom 1. bis 12. Spieltag jeweils in der Startformation. Da er sich im Münchner Starensemble jedoch nicht durchzusetzen vermochte, wechselte er mit Wirkung vom 1. November 1973 während der laufenden Saison zurück zu Eintracht Braunschweig. Obwohl er erst so spät in der Saison 1973/1974 wieder zu Eintracht Braunschweig stieß, wurde er mit 35 Toren (0,97 pro Spiel) noch Torschützenkönig in der Regionalliga Nord und hatte so großen Anteil an der Meisterschaft und dem Aufstieg in die Bundesliga. Zur Winterpause der Saison 1976/77 wechselte er zu Hertha BSC. Bei den Berlinern entwickelte er sich zu einem der beliebtesten Spieler und blieb es bis zu seinem letzten Bundesligaspiel am 19. Januar 1980. Mit der Begegnung Eintracht Braunschweig - Hertha BSC (3:1) und seiner Auswechslung in der 46. Minute endete seine Karriere von 301 Spielen und 68 erzielten Toren in Deutschland. Zum Ausklang seiner Fußballer-Laufbahn wechselte er in die U.S.A. und war dort für San José Earthquakes und San Diego Sockers in der Nordamerikanischen Soccer League (NASL) aktiv.

Nationalmannschaft

Am 3. September 1975 stand er in der Startelf der A-Nationalmannschaft, die in Wien die Nationalmannschaft Österreichs durch zwei Tore von Erich Beer, seinem späteren Mannschaftskollegen, mit 2:0 besiegte; es blieb sein einziges A-Länderspiel. Am 8. Oktober 1975 bestritt er noch ein Länderspiel für die B-Nationalmannschaft, die in Duisburg mit 2:0 über Rumänien siegte.

Erfolge

Privates

Nach der Fußballer-Karriere begann seine berufliche Karriere bis zum Konzernsprecher der Salzgitter AG. Gersdorff ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und wohnt in Braunschweig.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BTSV Eintracht — Eintracht Braunschweig Voller Name Braunschweiger Turn und Sportverein Eintracht Gegründet 15. Dezember 1895 …   Deutsch Wikipedia

  • TSV Braunschweig — Eintracht Braunschweig Voller Name Braunschweiger Turn und Sportverein Eintracht Gegründet 15. Dezember 1895 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ger — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Eintracht Braunschweig — Voller Name Braunschweiger Turn und Sportverein Eintracht Gegründet 15. Dezember 1895 …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Kaiserslautern/Namen und Zahlen — Dieser Artikel dient der Darstellung von Statistiken zum 1. FC Kaiserslautern, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. An geeigneter Stelle wird dort auf einzelne Abschnitte dieser Datensammlung verlinkt. Inhaltsverzeichnis 1 Endspiele 1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • DFB-Pokal 1977 — DFB Pokalsieger 1977 wurde der 1. FC Köln. Zum einzigen Mal musste 1977 nach einem 1:1 Unentschieden nach Verlängerung zwischen dem 1. FC Köln und Hertha BSC der DFB Pokalsieger in einem Wiederholungsspiel ermittelt werden. Köln gewann dies 1:0.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der deutschen B-Nationalspieler im Fußball — In der Liste der deutschen B Nationalspieler im Fußball sind alle Spieler aufgeführt, die zwischen dem ersten Spiel der B Nationalmannschaft 1951 und der letzten Partie 1986 mindestens ein Spiel für diese Auswahl absolviert haben. Aufgelistet… …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Regionalliga 1965/66 — Die Fußball Regionalliga Saison 1965/66 war die dritte Spielzeit der seinerzeit zweithöchsten Spielklasse im deutschen Fußball. In der Aufstiegsrunde setzten sich Fortuna Düsseldorf und Rot Weiss Essen durch. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Nord 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesligaskandal — Als Bundesligaskandal werden die Vorgänge um den Abstiegskampf in der Fußball Bundesligasaison 1970/71 bezeichnet, als es auf Grund von manipulierten Punktspielen den Klubs von Rot Weiß Oberhausen und Arminia Bielefeld gelungen war, in der 1.… …   Deutsch Wikipedia

  • Fc Meineid — Als Bundesligaskandal werden die Vorgänge um den Abstiegskampf in der Fußball Bundesligasaison 1970/71 bezeichnet, als es auf Grund von manipulierten Punktspielen den Klubs von Rot Weiß Oberhausen und Arminia Bielefeld gelungen war, in der 1.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”