Bernhard Paumgartner

Bernhard Paumgartner (* 14. November 1887 Wien; † 27. Juli 1971 Salzburg), war ein österreichischer Dirigent, Komponist und Musikwissenschaftler, Pädagoge, Gründungsmitglied und Präsident der Salzburger Festspiele. Er hatte den Titel eines Hofrates inne.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bernhard Paumgartner war der Sohn des Komponisten und Musikschriftstellers Hans Paumgartner und der bekannten Sängerin Rosa Papier. Er studierte in Wien, unter anderem bei Bruno Walter sowie auf der Universität.

Paumgartner leitete das Wiener Tonkünstler-Orchester und wurde 1917 Leiter des Salzburger Mozarteums. In Salzburg hat er maßgeblich an der Gestaltung der Festspiele mitgewirkt und leitete unter anderem Serenadenkonzerte. Zusammen mit Felix Petyrek arbeitete er an der Musikhistorischen Zentrale beim k. u. k. Kriegsministerium.

Als Komponist verfasste Bernhard Paumgartner Opern, Kantaten, Lieder und Chöre. Als Herausgeber veröffentlichte er 1922 Das Taghorn, eine Sammlung von Werken der Minnesänger. Er gab die Violinschule von Leopold Mozart sowie Werke von Monteverdi, Locatelli und anderen Meistern des 17. und 18. Jahrhunderts neu heraus.

Als Autor wurde er durch seine Biografien über Mozart und Bach bekannt.

Von den Nationalsozialisten wurde Paumgartner nach dem Anschluss Österreichs seiner Aufgabe als Direktor des Mozarteums enthoben. Paumgartner verbrachte die Kriegsjahre im Rahmen eines Forschungsauftrages der Wiener Universität in der Folge in Florenz. Seit 1952 war Paumgartner Gründer und Leiter der Camerata Academica des Mozarteums Salzburg. Er war Mitbegründer der Association Européenne des Conservatoires, Académies de Musique et Musikhochschulen im Jahr 1953. Von 1960 bis 1971 war er Präsident des Direktoriums der Salzburger Festspiele.

Werke

  • —, Alfred Rottauscher: Das Taghorn. Dichtungen und Melodien des bayrisch-österreichischen Minnesangs. Eine Neuausgabe der alten Weisen für die künstlerische Wiedergabe in unserer Zeit. Mit beigefügter Klavierbegleitung, Buchschmuck nach zeitgenössischen Werken. In drei Bänden. Stephenson, Wien 1922. [1]
  • Mozart. Mit Noten- und Handschriftenproben und Illustrationen. (Biografie.) Wegweiser-Verlag, Berlin 1927. [2]
  • Franz Schubert. (1. Auflage.) Atlantis-Verlag, Zürich 1943. [3]
  • Johann Sebastian Bach. Leben und Werk. Band 1 (mehr nicht erschienen). Atlantis-Verlag, Zürich 1950. [4]
  • Das instrumentale Ensemble. Von der Antike bis zur Gegenwart. Atlantis-Verlag, Zürich 1966. [5]

Auszeichnungen, Ehrungen

Einzelnachweise

  1. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund.
  2. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund.
  3. Permalink Deutsche Nationalbibliothek.
  4. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund.
  5. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund.
  6. Gerhard Croll (Hrsg.): Bernhard Paumgartner. Künstler und Forscher. Ehrenpromotion an der Philosophischen Fakultät der Universität Salzburg am 14. November 1967. Dokumentation und Bibliographie. Salzburger Universitätsreden, Band 39. Pustet, Salzburg (u.a.) 1971, Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard Paumgartner — Saltar a navegación, búsqueda Bernhard Paumgartner, (14 de noviembre de 1887 Viena 27 de julio de 1971 Salzburgo), fue un director de orquesta, compositor y musicólogo austriaco. Vida Bernhard Paumgartner era hijo de un compositor y de una… …   Wikipedia Español

  • Paumgartner — ist der Name von Bernhard Paumgartner (1887 1971), österreichischer Dirigent, Komponist und Musikschriftsteller Erhard Paumgartner ( 1508), Bischof von Lavant Hieronymus Paumgartner (1498–1565), (auch: Baumgartner) Bürgermeister von Nürnberg… …   Deutsch Wikipedia

  • Paumgartner — oberdeutsche Schreibweise von Baumgartner. Heinricus Paumgartner ist a. 1255 in Nürnberg bezeugt. Bekannter Namensträger: Bernhard Paumgartner, österreichischer Dirigent und Musikforscher (19./20.Jh.) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Paumgartner — Paumgartner,   Bernhard, österreichischer Dirigent und Musikforscher, * Wien 14. 11. 1887, ✝ Salzburg 27. 7. 1971; studierte u. a. bei B. Walter, war 1920 Mitbegründer der Salzburger Festspiele (seit 1960 deren Präsident), 1917 38 und 1945 53… …   Universal-Lexikon

  • Paumgartner Altar — Der Paumgartner Altar Albrecht Dürer, nach 1503 Öl auf Holz, 157 cm × 248 cm Alte Pinakothek, München Der Paumgartner Altar ist ein als Triptychon ausgeführter …   Deutsch Wikipedia

  • Paumgartner — /powm gahrddt neuhrdd/, n. Bernhard /berddn hahrddt/, 1887 1971, Austrian composer, conductor, and musicologist. * * * …   Universalium

  • Paumgartner — /powm gahrddt neuhrdd/, n. Bernhard /berddn hahrddt/, 1887 1971, Austrian composer, conductor, and musicologist …   Useful english dictionary

  • Rosa Papier-Paumgartner — Rosa Papier, verehelichte Paumgartner (* 18. September 1859 in Baden bei Wien; † 9. Februar 1932 in Wien) war eine bekannte österreichische Opernsängerin und Gesangspädagogin. Rosa Papier war eine Schülerin von Mathilde Marchesi. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Паумгартнер Б. —         (Paumgartner) Бернард (14 XI 1887, Вена 27 VII 1971, Зальцбург) австр. дирижёр, педагог, композитор. Род. в семье музыкантов. Отец Ханс П. пианист и муз. критик, мать Роза Папир камерная певица, вок. педагог. Учился у Б. Вальтера (теория… …   Музыкальная энциклопедия

  • Salzburg (Stadt) — Salzburg Salzburg feel the inspiration![1] Wappen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”