Bernhard von Waldeck

Bernhard von Waldeck (* 1561 in Landau; † 11. März 1591) war von 1585 bis 1591 Bischof von Osnabrück.

Leben

Bernhard von Waldeck war Sohn des Grafen Johann I. von Waldeck-Landau und seiner Frau Anna zur Lippe als fünftes von sechs Kindern[1].

Waldeck wurde 1585 Bischof von Osnabrück. Die Zuordnung Bernhard von Waldecks zur katholischen oder evangelischen Konfession wird unterschiedlich vorgenommen. Von Seiten des Bistums Osnabrück wird er heute als evangelischer Bischof geführt. Allerdings legte er am 29. Januar 1586 den Eid auf das Tridentinum ab [2]. Darüber hinaus unterwarf er sich den Weisungen des Papstes, als er während seiner Amtszeit Hermann Bonnus einlud und dessen Predigten im Bistum Osnabrück tolerierte, sich aber schließlich dem Ruf aus Rom beugte, die Auftritte Bonnus' zu unterbinden [3].

Waldeck war ein Neffe des früheren Bischofs Franz von Waldeck.

Einzelnachweise

  1. Stammbaum der Familie von Waldeck
  2. Homepage des Bistums Osnabrück
  3. englischsprachige Genealogiehomepage rootsweb.com

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Wilhelm von Schencking Bischof von Osnabrück
15851591
Philipp Sigismund von Braunschweig-Wolfenbüttel

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard von Nassau-Beilstein — (* um 1479/1485 in Liebenscheid; † 10. Mai. 1556 ebenda) war der dritte Sohn des Grafen Heinrich IV. von Nassau Beilstein (1449 1499) und dessen Frau Eva von Sayn Hachenburg (1455 um 1525). Bernhard trat in die Dienste von Kurköln und wurde Drost …   Deutsch Wikipedia

  • Adelheid von Waldeck — (* um 1264; † 1339/1342) war eine Tochter des Grafen Heinrich III. von Waldeck und dessen Frau Mechthild von Arnsberg Cuyk (auch von Rietberg Arnsberg). Sie heiratete am 24. November 1276 Simon I. zur Lippe und hatte mit ihm folgende Kinder:… …   Deutsch Wikipedia

  • Franz von Waldeck — Franz von Waldeck, or Francis of Waldeck (1491 ndash; July 15, 1553), was Prince Bishop of Münster, Osnabrück, and Minden and a leading figure in putting down the Münster Rebellion.In the early 1530s, the city of Münster instituted reformation,… …   Wikipedia

  • Waldeck (Begriffsklärung) — Waldeck steht für: die ehemalige Grafschaft, beziehungsweise das Fürstentum Waldeck, später den gleichnamigen Freistaat, heute Teil von Hessen den ehemaligen Landkreis Waldeck, einen Teil des Landkreises Waldeck Frankenberg in Hessen die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard II. von Droste zu Hülshoff — (* 1542; † 1624) war ein Bürgermeister der Stadt Münster und Gutsbesitzer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken als Ratsherr und Bürgermeister 3 Wirken als Gutsbesitzer …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard VIII. (Lippe) — Bernhard VIII. zur Lippe Bernhard VIII. zur Lippe (* 6. Dezember 1527 in Detmold; † 15. April 1563 ebenda) war von 1547 bis zu seinem Tod 1563 Landesherr der Grafschaft Lippe. Leben Bernhards Vater, der regierende Graf Simon V. zur… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Erdmannsdörffer — (* 24. Januar 1833 in Altenburg; † 1. März 1901 in Heidelberg) war ein deutscher Historiker. Bernhard war der Sohn des Kaufmanns Friedrich Eduard Erdmannsdörffer (1797–1873) und Marie Sophie geb. Zinkeisen (1800–1839). Er studierte seit 1852… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard IV. — Bernhard IV. zur Lippe (* um 1230 in Brake bei Bielefeld (heutiger Vorort); † Juni 1275) war Landesherr der Herrschaft Lippe. Leben Er wurde als ältester Sohn von Bernhard III. zur Lippe und Sofie van Cuijck Amsberg geboren. 1254 übernahm er die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard IV. (Lippe) — Bernhard IV. zur Lippe (* um 1230 in Brake bei Bielefeld (heutiger Vorort); † Juni 1275) war Landesherr der Herrschaft Lippe. Leben Er wurde als ältester Sohn von Bernhard III. zur Lippe und Sofie van Cuijck Amsberg geboren. 1254 übernahm er die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard V. (Lippe) — Bernhard zur Lippe (* um 1290 ; † vor 1365) war von 1344 bis 1364 Herr von Rheda aus dem Haus Lippe. Bernhard wurde um 1290 als Sohn von Graf Simon I. und Adelheid von Waldeck geboren. Sein ältester Bruder hieß ebenfalls Bernhard und war… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”