Bernoullianum
Bernoullianum, Frontseite mit Freitreppe
Ansicht von der Bushaltestelle

Das Bernoullianum ist ein denkmalgeschütztes Departementsgebäude der Universität Basel. Es beherbergt mehrere universitäre Institutionen, unter anderem die Geologie, die Umweltgeowissenschaften und das Imaging and Media Lab. Beim Bernoullianum befindet sich auch eine Wetterstation von MeteoSchweiz, die im Sommer häufig nationale Temperaturhöchstwerte misst. Die Basler Verkehrs-Betriebe betreiben eine gleichnamige Bushaltestelle beim Gebäude.

Das nach der Mathematikerfamilie Bernoulli benannte, erste naturwissenschaftliche Spezialgebäude der Universität Basel wurde 1872–1874 zum 400-Jahr-Jubiläum der Naturwissenschaften an der Universität erbaut und ersetzte Räumlichkeiten im Museum an der Augustinergasse. Sein Architekt war Johann Jakob Stehlin der Jüngere. 1957–1960 wurde es erweitert und innen umgebaut.

Das Gebäude steht auf dem Areal des früheren «Wasenbollwerks» von 1530, das nach dem 1859 begonnenen Abbruch der Stadtmauern frei wurde. Als einstige Anstalt für Physik, Chemie und Astronomie befand sich in ihm bis 1928 die Basler Sternwarte, wovon die Kuppel auf seinem Dach zeugt. In den für populäre Vorträge ausgelegten Hörsaal mit rund 500 Plätzen führt eine Freitreppe an der Front des Monumentalbaus.

Literatur

  • Othmar Birkner, Hanspeter Rebsamen: INSA Inventar der neueren Schweizer Architektur 1850-1920. Basel 1986, S. 132.
  • Dorothee Huber: Architekturführer Basel. Die Baugeschichte der Stadt und ihrer Umgebung. Basel 1993, S. 207.

Weblinks

47.5604917.580668

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bernoullianum —   L. anum, indicating connection. In honor of Carl Gustav Bernoulli (1834–1878) Swiss born physician and botanist …   Etymological dictionary of grasses

  • Basler Museen — Museumswegweiser in Basel Als Museen in Basel wird eine Reihe von Museen in der Stadt Basel und ihrem Einzugsgebiet zusammengefasst. Sie decken ein weites Sammlungsspektrum ab, ihr Schwerpunkt liegt auf der bildenden Kunst. Sie beherbergen… …   Deutsch Wikipedia

  • Musées de Bâle — 47° 36′ N 7° 36′ E / 47.6, 7.6 …   Wikipédia en Français

  • Museos de Basilea — Indicador de museos en Basilea. Por museos de Basilea se entiende un grupo de museos de la ciudad de Basilea y su área de influencia. Cubren un amplio espectro de exposiciones, con el punto fuerte puesto en las artes plásticas. Albergan una gran… …   Wikipedia Español

  • Museums in Basel — Directional signs for Basel area museums. The Basel museums encompass a series of museums in the city of Basel, Switzerland, and the neighboring region. They represent a broad spectrum of collections with a marked concentration in the fine arts… …   Wikipedia

  • Eduard Hagenbach-Bischoff — (* 20. Februar 1833, Basel; † 23. Dezember 1910 ebenda) war ein Schweizer Physiker, der für das nach ihm benannte Wahlverfahren (Hagenbach Bischoff Verfahren) bekannt ist. Der Sohn des Theologen Karl Rudolf Hagenbach studierte in Basel (bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Zickendraht — Hans Heinrich Zickendraht (* 28. Dezember 1881 in Basel; † 3. Juni 1956 ebendort) war ein Schweizer Physiker und Radiopionier. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Basel-Vorstädte — Vorstädte Quartier von Basel Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bernoulli — ist der Name einer Gelehrtenfamilie, die vom 17. Jahrhundert bis heute viele berühmte Wissenschaftler und Künstler hervorgebracht hat. Als Stammvater wird der niederländische Protestant Leon Bernoulli angesehen, der als Arzt in Antwerpen wirkte.… …   Deutsch Wikipedia

  • Botanischer Garten der Universität Basel — Botanischer Garten der Universität Basel. In der Bildmitte das Viktoriahaus, im Hintergrund die Universitätsbibliothek. Der Botanische Garten der Universität Basel ist ein öffentlicher botanischer Garten in Basel. Er gehört zum Botanischen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”