Besondere Gefechtshandlung

Als Besondere Gefechtshandlungen werden im deutschen Heer militärische Handlungen bezeichnet, die im Rahmen aller Gefechtsarten möglich sind und die zu einem Gefecht überleiten können. Sie sind damit neben den Allgemeinen Aufgaben im Einsatz und den Gefechtsarten eine eigenständige Gattung, die bei der Führung im Gefecht und der Truppenausbildung zu berücksichtigen sind.

Zu den Besonderen Gefechtshandlungen zählen:

  • Begegnungsgefecht
  • Lösen vom Feind
  • Ablösung einer Truppe, die am Feind steht, durch eine neue Truppe, die ggf. deren Aufgabe übernimmt
  • Aufnahme von eigenen, ausweichenden Kräften durch eigene Truppen
  • Überwachen von Räumen, um mit weiträumig eingesetzten Kräften und Mitteln Informationen über das Geschehen in Gebieten zu erhalten
  • Schutz rückwärtiger Räume
  • Verteidigung, Entsatz und Ausbruch eingeschlossener Kräfte

Vorschriften und historische Entwicklung

In der Truppenführungsvorschrift (Heeresdienstvorschrift 100/100 - TF/G) des Heeres ist den Besonderen Gefechtshandlungen ein eigener Teil vorbehalten, in dem die wesentlichen Charakteristika und grundlegenden Vorschriften für die Bewältigung solcher Lagen und Aufträge gegeben werden. Da sie den Allgemeinen Aufgaben im Einsatz und den Gefechtsarten in der Häufigkeit des Vorkommens nachgeordnet sind, schließt die Vorschrift mit ihrer Darstellung.

Für die Wehrmacht wurden die entsprechenden Anweisungen in der damaligen Truppenführungsvorschrift (Heeresdienstvorschrift 300/1 Truppenführung - T.F.) gemacht. Der Begriff der Besonderen Gefechtshandlung war jedoch noch nicht in Gebrauch. So wurde das Begegnungsgfecht im Abschnitt VI. Angriff, das Lösen vom Feind und die Aufnahme im Abschnitt IX. Abbrechen des Gefechts, Rückzug geregelt. Das Überwachen von Räumen war Abschnitt III. Aufklärung zugeordnet, während es für die Ablösung von Truppen keine vorschriftlichen Regelungen gab. Dagegen wurden als Gefechte unter besonderen Verhältnissen das Gefecht bei Dunkelheit und Nebel, Ortsgefecht, Waldgefecht, Überwinden von und Abwehr an Flüssen und anderen Gewässern, Gefecht im Gebirge, Gefecht in Engen, Grenzschutz und Kleiner Krieg (i.a. Partisanenkampf) im Abschnitt XI. behandelt. Für die Bundeswehr wurden die entsprechenden Regelungen in eigenständigen Vorschriften zusammengefasst, wodurch die Truppenführungsvorschrift entlastet werden konnte.

Die Wehrmacht stützte sich damit weitgehend auf die von General Hans von Seeckt für die Reichswehr herausgegebene Heeresdienstvorschrift 487 - Führung und Gefecht der verbundenen Waffen (F.u.G.) von 1924. Dort hatte das Begegnungsgefecht gemeinsam mit den Angriffsverfahren den Abschnitt VI. für sich. Die Ablösung war in Kapitel X. Verteidigung geregelt. Als Gefechte unter besonderen Verhältnissen kannte die F.u.G. das Hinhaltende Gefecht, Orts- und Waldgefecht, Gefecht bei Dunkelheit und Nebel, Gefecht um Engen und Flussübergänge, Gefecht im Gebirge und den Minenkrieg.

Das königlich preußische Heer, und mit ihm die übrigen Kontingente des Deutschen Reichs vor 1918, kämpfte nach der Felddienst-Ordnung (Dienstvorschrift-Exerzierregelement Nr. 267), dem Vorläufer der Truppenführungsvorschriften. Dort sind jedoch noch keine Besonderen Gefechtshandlungen aufgeführt.

Quellen

  • Heeresdienstvorschrift 100/100 Führung im Gefecht (TF/G) - Verschlusssache Nur für den Dienstgebrauch (nicht öffentlich), Bonn 1962, 1974, 1998, (Neuausgaben und ständige Fortschreibung), ab 2007 Heeresdienstvorschrift 100/100 Truppenführung von Landstreitkräften
  • Heeresdienstvorschrift 100/900: Führungsbegriffe
  • Heeresdienstvorschrift 300/1 Truppenführung (T.F.), Berlin 1936
  • Heeresdienstvorschrift 487 - Führung und Gefecht der verbundenen Waffen (F.u.G.), Berlin 1924
  • Dienstvorschrift-Exerzierregelement Nr. 267 Felddienst-Ordnung (F.O.), Berlin 1908

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Besondere Gefechtshandlungen — Als Besondere Gefechtshandlungen werden im deutschen Heer militärische Handlungen bezeichnet, die im Rahmen aller Gefechtsarten möglich sind und die zu einem Gefecht überleiten können. Sie sind damit neben den Allgemeinen Aufgaben im Einsatz und… …   Deutsch Wikipedia

  • Gefechtsart — Gefechtsarten bezeichnen die Formen des Gefechts bezogen auf ihren militärischen Zweck. Seit 2007 kennt die Bundeswehr nur noch den Begriff Operationsarten [1]. In der militärischen Fachsprache unterscheidet man: Angriff, Verteidigung,… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochzug — Hochgebirgsjägerzüge sind Sonderzüge der deutschen Gebirgsjägerbataillone 231 (Bad Reichenhall), 232 (Berchtesgaden) und 233 (Mittenwald). Hochgebirgsjäger werden durch einen Aufnahmetest ausgewählt und qualifizieren sich durch hohe körperliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Aufnahme — steht für: Aufnahme (Sport), ein Spielabschnitt bei einigen Sportarten Bild und Tonaufzeichnung einer audiovisuellen Aufführung jeder Art durch technische Hilfsmittel wie Kamera, Tonband oder ähnlichem (Mitschnitt) Tonaufnahme, das Aufnehmen von… …   Deutsch Wikipedia

  • Gebirgstruppen — Polnische Gebirgstruppen bei einer Parade in Warschau Gebirgstruppen sind ein Teil der Bodenstreitkräfte, der speziell für den Kampf in schwierigem Gelände (insbesondere im Gebirge) und unter ungünstigen klimatischen Bedingungen ausgebildet und… …   Deutsch Wikipedia

  • Infanterie — US amerikanische Infanterie im Irak Oberleutnant des bayerischen …   Deutsch Wikipedia

  • Fusstruppe — US amerikanische Infanterie im Irak US amerikanische Infanteriestellung, 1918 Als Infanterie oder Fußtruppe bezeichnet man zu Fuß kämpfende, mit Handwa …   Deutsch Wikipedia

  • Fussvolk — US amerikanische Infanterie im Irak US amerikanische Infanteriestellung, 1918 Als Infanterie oder Fußtruppe bezeichnet man zu Fuß kämpfende, mit Handwa …   Deutsch Wikipedia

  • Fußsoldat — US amerikanische Infanterie im Irak US amerikanische Infanteriestellung, 1918 Als Infanterie oder Fußtruppe bezeichnet man zu Fuß kämpfende, mit Handwa …   Deutsch Wikipedia

  • Fußsoldaten — US amerikanische Infanterie im Irak US amerikanische Infanteriestellung, 1918 Als Infanterie oder Fußtruppe bezeichnet man zu Fuß kämpfende, mit Handwa …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”