Bestattungsfachkraft

Die Ausbildung zur Bestattungsfachkraft ist in Deutschland seit dem 1. August 2003 möglich. Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre und wird in Bestattungsinstituten und in Friedhofsverwaltungen durchgeführt. Die Berufsschulen in Bad Kissingen, Wermelskirchen, Hünfeld und in Springe sind für die schulische Ausbildung in Form von Blockunterricht verantwortlich. Die praktische Ausbildung wird im Betrieb durchgeführt und umfasst unter anderem die Bergung, Überführung, Versorgung, Einkleidung und Einbettung von Verstorbenen. Grabtechnik, Warenkunde, Dekoration, Beratungsgespräch und Trauerpsychologie werden in drei überbetrieblichen Lehrgängen im Bundesausbildungszentrum der Bestatter in Münnerstadt gelehrt.

Im kaufmännischen Teil der Ausbildung werden das Beratungsgespräch mit den Angehörigen, die Organisation, Planung und Kontrolle der Bestattung, die Kalkulation und Rechnungslegung, aber auch die Beurkundung eines Sterbefalls beim Standesamt sowie alle nach einem Sterbefall abzuwickelnden Formalitäten vermittelt. Dazu gehören zum Beispiel das Abmelden eines Verstorbenen bei den Krankenkassen und den Rentenversicherungen.

Die Ausbildungsvergütung liegt derzeit im Schnitt bei:

320,00 € im 1. Lehrjahr
360,00 € im 2. Lehrjahr
420,00 € im 3. Lehrjahr

Ausbildungsverträge werden in die Lehrlingsrolle der Handwerkskammern eingetragen, wenn die Ausbildung in einem Unternehmen des Handwerks stattfindet. Bildet ein Betrieb aus, der bei einer Industrie- und Handelskammer registriert ist, so wird der Ausbildungsvertrag dort betreut. Der Beruf des Bestatters / der Bestatterin ist frei und kann ohne Ausbildung oder Prüfung ausgeübt werden. Lediglich die Ausbildung ist geregelt. Es gibt Bestrebungen (und Gegenbestrebungen), den Beruf zu regulieren durch Verleihung des Status des Handwerks oder der Handwerksähnlichkeit.

Wie auch im Handwerk, kann die Bestattungsfachkraft sich zum/zur Bestattermeister/-in weiterbilden, mit Prüfung vor der Handwerkskammer.

Neben der gesetzlich geregelten Ausbildung bietet der Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. sowie die Schreinerinnung Fortbildungen zum/zur Geprüfte(n) Bestatter(in) oder zum/zur Bestattermeister(in) an.

Literatur zur Ausbildung

  • Horst Deinert, Wolfgang Jegust, Rolf Lichtner (Hrsg.): Todesfall und Bestattungsrecht. Sammlung bundes- und landesrechtlicher Bestimmungen. 3. aktualisierte und erweiterte Auflage. Rechtsstand: 31. Dezember 2007. FVB – Fachverlag des Deutschen Bestattungsgewerbes, Düsseldorf 2008, ISBN 978-3-936057-22-5.
  • Walter Zimmermann: Rechtsfragen bei einem Todesfall. Erbrecht, Testament, Steuern, Versorgung, Bestattung. Ort=Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 2004, ISBN 3-423-05632-0 (dtv 5632 Beck-Rechtsberater).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundesausbildungszentrum der Bestatter — Das Bundesausbildungszentrum der Bestatter (Theo Remmertz Akademie) in Münnerstadt mit dem einzigen Lehrfriedhof ist eine Einrichtung des Bundesverbandes Deutscher Bestatter e. V.. Geschichte Am 8. Juli 1994 wurde in Münnerstadt der weltweit… …   Deutsch Wikipedia

  • Bestattungsinstitut — Bestatter sind beauftragte Dienstleister, welche verstorbene Menschen bergen und die Leiche nach hygienischer und kosmetischer Behandlung und Einkleidung (Hygienische Totenversorgung) in einem Sarg einbetten. Zusätzlich werden die Hinterbliebenen …   Deutsch Wikipedia

  • Kremationstechniker — ist eine Berufsbezeichnung für technische, in Krematorien tätige Fachkräfte, die zur Erlangung dieser Bezeichnung eine Prüfung vor der HWK Düsseldorf erfolgreich abgelegt haben. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Bezeichnungen 3 Ausbildung 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Leichenbestatter — Bestatter sind beauftragte Dienstleister, welche verstorbene Menschen bergen und die Leiche nach hygienischer und kosmetischer Behandlung und Einkleidung (Hygienische Totenversorgung) in einem Sarg einbetten. Zusätzlich werden die Hinterbliebenen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der anerkannten Ausbildungsberufe — Die unten aufgeführte Liste von Ausbildungsberufen soll einen ersten Überblick über die in Deutschland zur Verfügung stehenden Ausbildungsberufe geben. Nicht alle angebotenen Ausbildungsberufe werden derzeit nachgefragt und nicht alle… …   Deutsch Wikipedia

  • Bestatter — sind Dienstleister zur Bestattung Verstorbener. Zu den Aufgaben zählt gegebenenfalls auch die Bergung der Leiche, die hygienische Totenversorgung, die kosmetische Behandlung und Einkleidung, ihre Überführung und Einbettung in einen Sarg.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesverband Deutscher Bestatter — Der Bundesverband Deutscher Bestatter (BDB) ist der Branchenverband der Bestattungsunternehmen in Deutschland. Dem BDB sind Landesverbände und Landesinnungen angeschlossen. Über diese vertritt er ca. 85 % der deutschen Bestattungsunternehmen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Ausbildungsberufen — Die nachfolgend angeführte Liste von Ausbildungsberufen gibt einen Überblick über die in Deutschland zur Verfügung stehenden Ausbildungsberufe. Nicht alle angebotenen Berufe werden nachgefragt und nicht alle nachgefragten werden angeboten.… …   Deutsch Wikipedia

  • Münnerstadt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsförderungswerk Weser-Ems — Das Berufsförderungswerk Weser Ems ist ein Bildungsunternehmen der beruflichen Rehabilitation. Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen ihren bisherigen Beruf nicht mehr ausüben können, können dort einen neuen Beruf erlernen. Das heutige… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”