Besuch
Louis-Léopold Boilly: Besuch beim Großvater, 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts
Der Besuch als Kinderspiel im Kupferstich von Daniel Chodowiecki, 1774

Ein Besuch ist das vorübergehende Aufsuchen des Aufenthaltsorts einer oder mehrerer Personen oder das vorübergehende Aufsuchen eines Ortes oder einer Institution durch einen oder mehrere Besucher auf eigene Initiative.

Ist die Person eingeladen, spricht man von einem Gast. Üblich ist dies bei Dienstleistungsbetrieben wie Restaurants oder Hotels, in denen Besucher immer als Gäste bezeichnet werden, um die grundsätzliche Erwünschtheit ihres Besuchs zu betonen (vgl. Fahrgast, Fluggast). Bei Messen, Ausstellungen, Konzerten, Festivals und in Museen spricht man meistens von Besuchern. Der Besuch ist hier meistens kostenpflichtig, es wird ein Eintrittsgeld erhoben. In Bibliotheken spricht man eher von Benutzern.

Während ein Gast meist eine gern gesehene Person ist, kann ein Besucher auch unerwünscht sein („Eindringling“).

In Justizvollzugsanstalten können die Inhaftierten auch zu festgelegten Zeiten Besuch empfangen.

Inhaltsverzeichnis

Mythologie

In der griechischen Antike stand der (fremde) „Gast“ (xénos) unter dem Schutz des obersten Gottes Zeus (Zeús Xénios).

Höflichkeitsbesuch

Der Anstandsbesuch oder auch Höflichkeitsbesuch ist eine Aufwartung bei jemandem, um zunächst gesellschaftliche Normen einzuhalten und nicht aus einer persönlichen Beziehung zu jemandem.

Zweck

Marie Calm schreibt dazu in ihrem 1888 erschienenen Buch Die Sitten der guten Gesellschaft: „Der Anstandsbesuch oder die »Visite«, wie man früher sagte, um diesen kurzen Besuch von anderen längeren zu unterscheiden, hat den Zweck, die Beziehungen zwischen Personen, die gesellig miteinander verkehren, aufrecht zu erhalten und bei besonderen Gelegenheiten sich gegenseitig seine Teilnahme auszusprechen.[1]

Zar Boris von Bulgarien zum Höflichkeitsbesuch bei Reichspräsident von Hindenburg (1929)

Zu den Gründen, Höflichkeitsbesuche abzustatten, schreiben Graf und Gräfin Baudissin in Spemanns goldenes Buch der Sitte (Berlin, Stuttgart, 1901): „Der Grund, der uns zu einem Höflichkeitsbesuch veranlaßt, kann ein sehr verschiedenartiger sein. Entweder handelt es sich um einen Antrittsbesuch, um eine Dankesvisite für eine erhaltene Einladung, man fühlt sich verpflichtet, seinen Glückwunsch oder sein Beileid auszusprechen, man hat irgend etwas Besonderes auf dem Herzen, oder aber es gilt, sich von dem Hause, in dem man früher verkehrte, infolge einer Abreise oder einer Versetzung zu verabschieden.[2]

Diplomatie

Außer den offiziellen Staatsbesuchen ist der Höflichkeitsbesuch auch in höheren Regierungskreisen zu finden.[3] Haben zwei Nationen diplomatischen Kontakt aufgenommen, aber sich darüber hinaus nichts mitzuteilen, werden von den Regierungschefs dennoch Höflichkeitsbesuche bei der jeweils anderen Nation durchgeführt. Sieht die Entsendernation die diplomatische Beziehung als nicht sehr wichtig an, entsendet es statt seines Regierungschefs einen Vertreter desselben.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Besuch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Besuch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. zeno.org
  2. Zeno.org
  3. neues-deutschland.de Neues Deutschland

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Besuch — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • besuchen Bsp.: • Herr Gardiner ist zu Besuch in London. • Er besuchte seine Eltern. • Nicosia ist ein interessanter Ort und einen Besuch wert …   Deutsch Wörterbuch

  • Besuch — ↑Visite …   Das große Fremdwörterbuch

  • Besuch — Besuch, besuchen, Besucher ↑ suchen …   Das Herkunftswörterbuch

  • Besuch — Visite * * * Be|such [bə zu:x], der; [e]s, e: 1. das Besuchen: den Besuch eines Freundes erwarten. Syn.: ↑ Visite. Zus.: Abschiedsbesuch, Arbeitsbesuch, Arztbesuch, Kinobesuch, Krankenbesuch, Kundenbesuch, Theaterbesuch. 2. <ohne Plural>… …   Universal-Lexikon

  • Besuch — Be·su̲ch der; (e)s, e; 1 das Besuchen (1) besonders von Verwandten oder Bekannten <jemandem einen Besuch abstatten; einen Besuch machen; bei jemandem zu Besuch sein; (zu jemandem) zu Besuch kommen>: Unsere Tante kommt einmal im Jahr für… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Besuch — Wenn Messer oder Gabel beim Herunterfallen im Boden steckenbleiben, sagt man: Es kommt Besuch. Die anderen bei dieser Gelegenheit üblichen Redensarten, die durch den Atlas der deutschen Volkskunde (Frage 233d) erfaßt worden sind, lauten: ›Es… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Besuch — der Besuch, e (Grundstufe) Aufenthalt bei jmdm. als Gast Beispiele: Wir waren gestern zu Besuch bei unserer Oma. Unsere Nachbarn sind zu uns zu Besuch gekommen. Kollokation: jmdm. einen Besuch abstatten der Besuch (Aufbaustufe) Gesamtheit der… …   Extremes Deutsch

  • Besuch — der Besuch, e 1. Wir bekommen Besuch. 2. Ich mache einen Besuch im Krankenhaus. 3. Ich bin hier nur zu Besuch …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Besuch — 1. Kommt Besuch aus der Verwandtschaft der Frau, so öffne die Thür, kommt jemand aus der Verwandtschaft des Mannes, so verschliesse sie. (Russ.) 2. Wer Besuche macht und kurze Besuche, den segne Gott. (Aegypt.) [Zusätze und Ergänzungen] 3. Ein… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Besuch — 1. a) Gesellschaft, Kommen, Zusammenkunft, Zusammensein; (geh.): Aufwartung; (ugs.): Stippvisite; (ugs. scherzh.): Überfall; (südwestd., schweiz.): Kilt. b) Zulauf, Zuspruch. c) Gastaufenthalt, Gastspiel. d) …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”