Betriebssportverband Hamburg
Betriebssportverband Hamburg
Gründung: 1949
Gründungsort: Hamburg
Präsident: Ingo Aurin
Vereine (ca.): 472 BSGen
Mitglieder (ca.): 60.000
Homepage: http://www.bsv-hamburg.de

Der Betriebssportverband Hamburg e.V. (BSV Hamburg, BSV HH), gegründet 1949 (Eintragungsdatum ins Vereinsregister: 23. Jan. 1950[1]), ist der sportartenübergreifende Verband der Betriebssportgruppen und -gemeinschaften ("BSGen") in Hamburg. Er hat 472 BSGen als Mitglieder, die ihrerseits ca. 60.000 Sportler in 40 Sportarten vertreten. In diversen Sportarten (z. B. Leichtathletik) richtet der BSV HH eigene Landesmeisterschaften aus. Der BSV Hamburg wird 2011 in Hamburg die European Company Sport Games (ECSG 2011) ausrichten, sog. Europameisterschaften der Betriebssportler[2]. 2006 erhielt der Verband den Zuschlag von der EFCS, der European Federation of Company Sports.

Der BSV Hamburg ist Landesverband des Deutschen Betriebssportverbandes und Mitglied im Hamburger Sportbund.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Gemeinsames Registerportal der Länder
  2. Satzung des vom BSV HH zur Durchführung der ECSG 2011 gegründeten Trägervereins

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutsche Betriebssportverband e.V. — Der Deutsche Betriebssportverband e.V. (DBSV) ist die Dachorganisation aller Landesbetriebssportverbände Deutschlands mit Sitz in Berlin. Geschichte Mit der Interessengemeinschaft der Betriebssportgemeinschaften und – verbände der Bundesrepublik… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Betriebssportverband — Der Deutsche Betriebssportverband e.V. (DBSV) ist die Dachorganisation aller Landesbetriebssportverbände Deutschlands mit Sitz in Berlin. Geschichte Mit der Interessengemeinschaft der Betriebssportgemeinschaften und – verbände der Bundesrepublik… …   Deutsch Wikipedia

  • Betriebsmannschaft — Als Betriebssport bezeichnet man organisierte Sportaktivitäten von Betriebsangehörigen in dazu gegründeten Betriebssportvereinen oder freien Gemeinschaften, so genannten Betriebssportgruppen. Inhaltsverzeichnis 1 Ursprung 2 Organisation 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Landesbetriebssportverband — Die deutschen Landesbetriebssportverbände sind Vereine, die in ihren jeweiligen Regionen Wettkämpfe und Sportbetrieb der Betriebssportgruppen organisieren. Ihr Dachverband ist der Deutscher Betriebssportverband e.V. (DBSV). Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Betriebssport — Als Betriebssport bezeichnet man organisierte Sportaktivitäten von Betriebsangehörigen in dazu gegründeten Betriebssportvereinen oder freien Gemeinschaften, so genannten Betriebssportgruppen. Inhaltsverzeichnis 1 Ursprung 2 Organisation 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Bund Deutscher Betriebssportverbände — Der Deutsche Betriebssportverband e.V. (DBSV) ist die Dachorganisation aller Landesbetriebssportverbände Deutschlands mit Sitz in Berlin. Geschichte Mit der Interessengemeinschaft der Betriebssportgemeinschaften und – verbände der Bundesrepublik… …   Deutsch Wikipedia

  • FVN — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Der Fußballverband Niederrhein (FVN) ist die Dachorganisation von 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Verband Niederrhein — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Der Fußballverband Niederrhein (FVN) ist die Dachorganisation von 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Fußballverband Niederrhein — Gegründet 18. Januar 1947 Präsident Walter Hützen Adresse Friedrich Alfred Straße 10 47055 Duisburg Meister Herren …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Fußballverbands Niederrhein — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Der Fußballverband Niederrhein (FVN) ist die Dachorganisation von 1 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”