Bettina Gaus

Bettina Gaus (* 5. Dezember 1956 in München) ist eine deutsche Journalistin.

Bettina Gaus absolvierte 1980 ihr Journalistik-Diplom an der Deutschen Journalistenschule[1]. Von 1982 bis 1989 war sie politische Redakteurin im deutschsprachigen Programm der Deutschen Welle. Sie ist seit 1999 politische Korrespondentin der „tageszeitung“ (taz) in Berlin. Vorher leitete sie drei Jahre lang das Parlamentsbüro der „taz“, nachdem sie sieben Jahre als deren Korrespondentin für Ost-und Zentralafrika mit Sitz in Nairobi gearbeitet hatte.

Bettina Gaus ist die Tochter des 2004 verstorbenen Publizisten und Diplomaten Günter Gaus.

Veröffentlichungen

  • Die scheinheilige Republik. Das Ende der demokratischen Streitkultur (2000, DVA)
  • Frontberichte. Die Macht der Medien in Zeiten des Krieges (2004, Campus)
  • Auf der Suche nach Amerika. Begegnungen mit einem fremden Land (2008, Eichborn)
  • Der unterschätzte Kontinent. Reise zur Mittelschicht Afrikas (2011, Eichborn)

Preise und Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Diplom-Journalistik, 1976-1980 auf djs-online; abgerufen am 5. Juli 2011
  2. Medienpreis für Sprachkultur an Bettina Gaus. taz.de vom 9. Mai 2010, abgerufen am 11. Januar 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gaus — ist der Familienname folgender Personen: Bettina Gaus (* 1956), deutsche Journalistin Friedrich Gaus (1881–1955), deutscher Jurist und Diplomat Günter Gaus (1929–2004), deutscher Journalist und Politiker Hermann Gaus (* 1936), deutscher Ingenieur …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Gaus — als Ständiger Vertreter der Bundesrepublik 1974 im Gespräch mit Erich Honecker Günter Gaus (Günter Kurt Willi Gaus; * 23. November 1929 in Braunschweig; † 14. Mai 2004 in …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Georg Alfred Klar — (* 20. Mai 1952 in Freiburg im Breisgau) ist ein ehemaliges Mitglied der sogenannten „Zweiten Generation“ der Rote Armee Fraktion (RAF), die von Mitte der 1970er bis Anfang der 1980er Jahre aktiv war. Er wurde wegen gemeinschaftlich verübten,… …   Deutsch Wikipedia

  • Meinungsblockwart — Christian Georg Alfred Klar (* 20. Mai 1952 in Freiburg im Breisgau) ist ein ehemaliges Mitglied der sogenannten „Zweiten Generation“ der Rote Armee Fraktion (RAF), die von Mitte der 1970er bis Anfang der 1980er Jahre aktiv war. Er wurde wegen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gau — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Klar — Christian Georg Alfred Klar[1] (* 20. Mai 1952 in Freiburg im Breisgau) ist ein ehemaliges Mitglied der sogenannten „Zweiten Generation“ der Rote Armee Fraktion (RAF), die von Mitte der 1970er bis Anfang der 1980er Jahre aktiv war. Er wurde wegen …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegsberichter — Der Begriff Kriegsberichterstattung bezeichnet die journalistische Berichterstattung in den Massenmedien über einen Krieg; dazu gehört sowohl die Berichterstattung über die politischen und militärischen Kriegsereignisse an sich, als auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegsberichterstatter — Der Begriff Kriegsberichterstattung bezeichnet die journalistische Berichterstattung in den Massenmedien über einen Krieg; dazu gehört sowohl die Berichterstattung über die politischen und militärischen Kriegsereignisse an sich, als auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegskorrespondent — Der Begriff Kriegsberichterstattung bezeichnet die journalistische Berichterstattung in den Massenmedien über einen Krieg; dazu gehört sowohl die Berichterstattung über die politischen und militärischen Kriegsereignisse an sich, als auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Kriegsreporter — Der Begriff Kriegsberichterstattung bezeichnet die journalistische Berichterstattung in den Massenmedien über einen Krieg; dazu gehört sowohl die Berichterstattung über die politischen und militärischen Kriegsereignisse an sich, als auch… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”